Black Space Riders – Amoretum Vol. 2

“Auf dem Zenith der Kreativität angelangt (?)“

Artist: Black Space Riders

Herkunft: Münster, Deutschland

Album: Amoretum Vol. 2

Spiellänge: 67:52 Minuten

Genre: Alternative Rock, Heavy Rock, Psychedelic Rock, Space Rock

Release: 27.07.2018

Label: Black Space Records / CARGO Records

Link: https://www.facebook.com/BlackSpaceRiders/

Bandmitglieder:

Gesang – SEB
Gesang und Gitarre – JE
Gitarre – SLI
Bassgitarre – MEI
Schlagzeug – CRIP

Tracklist:

  1. Before My Eyes
  2. LoveLoveLoveLoveLoveLoveLoveLoveLove! (Break The Pattern Of Fear)
  3. Walls Away
  4. Slainte
  5. Assimilating
  6. In Our Garden
  7. Leaves Of Life (Falling Down)
  8. Body Move
  9. Take Me To The Stars
  10. Ch Ch Ch Ch Pt. I (The Ugly Corruptor)
  11. Ch Ch Ch Ch Pt. II (Living In My Dream)
  12. Chain Reaction
  13. No Way
  14. The Wait Is Never Over

 

Manche Alben widersetzen sich ziemlich hartnäckig, mir Zugang zu gewähren. So liegt dieses hier tatsächlich schon seit längerem bei mir auf der Festplatte, und das Review sollte auch vor dem Releasedatum online gegangen sein. Aber nachdem sich die Black Space Riders ja stilistisch – schon immer – auf einer sehr großen Spielwiese bewegten, und dies auch auf Amoretum Vol. 1 schon ausgiebigst taten, haben sie mit den 14 Tracks auf Amoretum Vol. 2 tatsächlich bei mir fast den Overkill geschafft. Aufgenommen wurde alle Songs in einem Rutsch, aber nachdem Amoretum Vol. 1 bereits Ende Januar erschien, ließ man sich mit diesem Release ein halbes Jahr Zeit.

Gleich mal zum Einstieg fahren Black Space Riders mit Before My Eyes und LoveLoveLoveLoveLoveLoveLoveLoveLove! (Break The Pattern Of Fear) zwei räudige Rocksongs auf, die sie mit deftigem Schwung aus der Space Rock-Ära rauskatapultieren. Der zweite Track würde, genau wie auch Assimilating, so mancher Punk Rock-Band sehr gut in die Setliste passen. Nicht ganz so dreckig aber immer noch ziemlich rockig wird zum Ende des Albums hin mit Chain Reaction und No Way der rote Faden wieder aufgenommen. Slainte könnte wiederum als Mix aus Big Country und Dropkick Murphys durchgehen, da schimmert doch eine gehörige Portion Irish Folk durch. Nicht umsonst bedeutet Sláinte ja auch „Gesundheit“ und wird oft als Trinkspruch in Irland und Schottland genutzt.

Und da Gegensätze sich ja bekanntermaßen anziehen, gibt es auf Amoretum Vol. 2 auch diese sehr relaxten Momente. Die gönnen Black Space Riders uns mit Walls Away oder auch In Our Garden. Auch das teilweise schon jazzig angehauchte Take Me To The Stars sorgt eher für ein lässiges Fingerschnipsen denn für heftiges Headbangen. Geht es nur mir so, oder erinnert das Keyboard-Solo noch jemanden ein wenig an Riders On The Storm von The Doors? Auch Ch Ch Ch Ch Pt. I (The Ugly Corruptor) könnte aus dieser Zeit stammen, fast schon hypnotisch und wie Rauchschwaden wabernd kommt dieser Song mit nur wenigen Worten daher, bevor sich der Nebel lichtet und Ch Ch Ch Ch Pt. II (Living In My Dream) seine deutlich psychedelische Ader zeigt.

In eher vertrautes (Space Rock-)Terrain geht es dann aber tatsächlich auch noch, und zwar mit dem Abschlusstrack The Wait Is Never Over, der mit sehr viel Groove daherkommt, einige Haken schlägt und mit einer Spielzeit von fast 13 (!!!) Minuten aufwartet.

Fast schon aus der Reihe fallen die schlicht und ergreifend „nur“ sehr tanzbaren Leaves Of Life (Falling Down) und das direkt daran anschließende Body Move. Kein (Space) Rock, nix Psychedelisches, nicht lässig oder jazzig, sondern für koordinierte Bewegungen der Extremitäten sorgend 😀

Tatsächlich gibt es zu einem meiner Anspieltipps auch ein Video, hier also Leaves Of Life (Falling Down):

Fazit: Mit Amoretum Vol. 1 haben die Black Space Riders ja schon ein sehr breit aufgestelltes Album geliefert. Das wird aber von Vol. 2 locker getoppt und hat mich, wie eingangs schon geschrieben, zunächst mal ein wenig "überfordert". Ich bewundere allerdings das große Potential und die Kreativität, diese insgesamt 22 Songs überhaupt zu erschaffen. Mich würde nur mal interessieren, nach welchen Kriterien die Aufteilung auf die beiden Alben vorgenommen wurde – wenn es denn irgendwelche Kriterien gab. Vielleicht wurde das ja auch bei einer geselligen Runde ausgewürfelt. In diesem Sinne "Sláinte"!

Anspieltipps: Walls Away, Leaves Of Life (Falling Down), Ch Ch Ch Ch Pt. I (The Ugly Corruptor) und The Wait Is Never Over
Heike L.9
Leser Bewertung0 Bewertungen0
9

Kommentare

Kommentare

Weitere Beiträge
La Zona – Do Not Cross (Staffel 1)