Blutengel: neues Studioalbum „Un:Gott“ der Berliner Erfolgs-Düster Pop-Band steigt auf Platz 2 in die deutschen Media Control Charts ein

Zwei Jahre nach dem Top-5 Album Leitbild veröffentlichen Blutengel ihr neues Album Un:Gott. Einmal mehr gewährt Frontmann Chris Pohl einen Blick in seine Welt, die musikalisch wie auch textlich vor allem eins geworden ist: Größer!

Ihr eingängiger Düster-Vampir-Pop erobert derzeit die Musikwelt im Sturm: Fans von Shades Of Grey oder Twilight haben in den Berlinern Blutengel ihren ultimativen Soundtrack gefunden. Mit ihrem neuen Album konnte die Formation auf Platz 2 in den deutschen Charts einsteigen, noch vor der US-Sängerin Avril Lavigne.

Tour:
26.04. München, Freiheiz
27.04. CH-Pratteln, Z7
10.05. Erfurt, HsD
11.05. Köln, Live Music Hall
12.05. Dortmund, FZW
18.05. Hamburg, Große Freiheit 36
25.05. Dresden, Alter Schlachthof
15.06. Berlin, Astra Kulturhaus

Wo vor genau 20 Jahren mit Child Of Glass die Reise begann, schließt sich der Kreis nun, denn Un:Gott schlägt den Bogen von der Frühzeit bis in die Zukunft.

Epische Melodiebögen verbinden sich mit tanzbaren Beats zu sinistren, absolut eingängigen Hymnen, die vom Sangesduo Chris Pohl und Ulrike Goldmann getragen werden.

Wo der Unmensch ein Mensch ist, der Schlechtes tut, verbreitet der Un:Gott Hoffnungslosigkeit und lässt schlimme Dinge passieren. Sollte man einen solchen Gott anbeten und seine strengen Regeln befolgen? Oder ist man dann nicht auf der Gegenseite besser aufgehoben? Die Frage nach dem Tod und dem was danach kommt, drängt sich förmlich auf. Doch auch der Mensch mit seinen Leiden und Lastern hat seinen Platz, einschließlich dem, was sein größter Segen und sein schlimmster Fluch ist: Die Liebe.

Kommentare

Kommentare

Weitere Beiträge
Mayfair: „Hinter dem Leben“ – Veröffentlichung der Single aus dem Album „Frevel“