Artist: Heldmaschine

Herkunft: Koblenz, DeutschlandGenre: Rock, Neue Deutsche HärteLabel: MP Records

Link: https://www.facebook.com/Heldmaschine/info?tab=page_info

Bandmitglieder:

Gesang – René Anlauff
Gitarre – Dejan Stankovic
Gitarre – Tobias Kaiser
Bassgitarre – Marco Schulte
Schlagzeug – Dirk Oechsle

Time For Metal / Rene W.:

Hallo Heldmaschine,
ich freue mich, dass wir heute über euch, euer aktuelles Album Himmelskörper und eure Live-Aktivitäten sprechen können.

Heldmaschine / Dirk O.:

Hallo Rene, Hallo Time For Metal, Hallo an alle Leser ! Erstmal vielen Dank für die Einladung 😉

Time For Metal / Rene W.:

Ihr habt euch vor fünf Jahren gegründet, seitdem ist viel passiert. Himmelskörper ist bereits das vierte Studioalbum. War von Anfang an klar, dass mit der Gründung nur geklotzt werden soll oder hat sich die sportliche Marschroute wie eine Lawine selbst ins Rollen gebracht?

Heldmaschine / Dirk O.:

Beides ist richtig. Als wir vor 5 Jahren mit der Weichen und Zunder CD anfingen, eigene Songs zu produzieren, war natürlich nicht abzusehen, wo die Reise hingehen würde und wir sind sehr glücklich und stolz über den bisherigen Verlauf! Aber wir sind auch eine Band, die viel selbst in die Hand nimmt und macht. So produzieren wir unsere Musik komplett in Renés eigenem Soundsolution 1 – Tonstudio. Auch sind alle Kulissen für die Live Shows, Speziallampen und Accessoires selbst gebaut und entwickelt. Besonders unser Sänger René und unser Produzent Tom Dams sowie Mario Thomas machen sehr viel dieser Arbeiten und darüber hinaus. Das Feedback seitens der Fans – alter und neuer – ist der Hammer! Wir sind total glücklich, weil bis auf eine Ausnahme auch die Rezensionen für die Himmelskörper – CD sehr positiv sind und die Leute wirklich enorm gut auf die neuen Songs reagieren; besonders live. Und obwohl die CD noch recht neu ist und wir die Stücke ganz frisch live präsentieren, können viele die Texte bereits mitsingen und die Stimmung auf den Konzerten derzeit ist der Hammer. Egal ob auf den eigenen Shows, die wir bisher gespielt haben, oder als Support auf der aktuellen Megaherz-Tour oder auf dem letzten Dark Storm Festival.

Time For Metal / Rene W.:

Die Neue Deutsche Härte ist aktuell so präsent wie seit langem nicht mehr, was euch direkt in die Karten gespielt hat. Spätestens seit Lügen habt ihr ganz kräftig an der Tür von Eisbrecher, Unzucht oder Ost Front geklopft. Seid ihr selber verwundert wie schnell ihr aufsteigen konntet?

Heldmaschine / Dirk O.:

Wir freuen uns eher darüber, wie gut wir und das neue Album Himmelskörper angenommen werden. Es ist generell toll zu beobachten, wie sich in den letzten 30 Jahren die Musikwelt hierzulande entwickelt hat und dass deutschsprachige Rockmusik aktueller ist denn je. Egal, ob es nun NDH, NDW, deutschsprachiger Rock, Metal oder Popmusik ist. Es gibt immer mehr ernstzunehmende Produktionen, die aus Deutschland kommen, die auch internationalen Anklang finden, und das ist eine super Entwicklung für uns Künstler. Mit vielen Bands aus der Szene haben sich bereits enge Freundschaften gebildet wie z.B. mit der von Dir erwähnten Unzucht oder auch Subway to Sally.

Time For Metal / Rene W.:

Wie schon gesagt, Lügen hat sich bereits vor einem Jahr fest ins Gedächtnis gebrannt und mit Himmelskörper habt ihr nicht weniger stark nachgelegt. Was hat sich im Laufe der letzten Monate jedoch am Songwriting geändert? Verspürt ihr einen Druck durch die Erwartungen der Fans oder versucht ihr im Proberaum bzw. Studio diesen beiseite zu schieben, um an ungezwungener Frische nichts einzubüßen?

Heldmaschine / Dirk O.:

Vielen Dank! Nein, wir sind da sehr frei und ungezwungen ‚rangegangen. Musikalisch haben wir viel Neues ausprobiert und Dinge gemacht, die uns einfach Spaß machen. So gibt es zum Beispiel ein üppiges Gitarren-Solo im Song Die Braut, das Meer, was im NDH-Genre ja eher untypisch ist, oder auch Breakdowns, die man eher im Metalcore findet. Wir wollten musikalisch einfach noch freier agieren und das ist dann dabei heraus gekommen. René hat textlich eine Menge von dem verarbeitet, was aktuell passierte und auch viele neue elektronische Elemente ausprobiert und an der Sound-Ästhetik getüftelt. Auch gesanglich hat er nochmal eine Schippe drauf gelegt und zeigt sich vielseitiger als je zuvor. Von aggressivem Sprechgesang über Shoutpassagen bis hin zu melancholischem, sehr melodiösem Gesang ist hier alles vertreten. Wir haben tatsächlich gespielt und experimentiert.

Time For Metal / Rene W.:

Das Lügen-Cover war sehr schlicht, Himmelskörper ist da etwas aufwendiger, aber auch noch dezent, wenn man an andere Artworks denkt. Wie wichtig ist euch die äußere Hülle und warum setzt ihr lieber auf klare Strukturen als auf aufwendige Gemälde?

Heldmaschine / Dirk O.:

Sehr wichtig! Wir haben da immer viel Wert drauf gelegt und haben unsere eigenen, eher reduzierten Vorstellungen, die auch schon mal abweichen mögen von denen mancher Kollegen. Das Artwork zu Himmelskörper stammt von unserem neuen Designer Christian Bröhenhorst. Er hat es gemeinsam mit unserem René entwickelt. Seine Arbeit -mit den klaren Strukturen- hat uns von Anfang an überzeugt und wir sind tatsächlich mega-happy mit dem Ergebnis. Ähnlich bei unseren Videoclips, wo wir ja auch gerne eher klar und hart als üppig-schwelgerisch ‚rüberkommen.

Time For Metal / Rene W.:

Um noch einmal tiefer in Himmelskörper einzutauchen, würde ich euch anbieten, dieses in einem kleinen Track-By-Track zu durchleuchten.

Heldmaschine / Dirk O.:

® – hier rechnen wir mit dem Vorurteil ab, dass nur Heino das ‚R‘ rollen darf. Oder Marlene Dietrich. Oder Hans Albers. Oder Till Lindenman.

Himmelskörper – weil nichts bleibt, wie es ist….

Auf allen Vieren – nicht ist schöner. Oder ?

Die Braut, das Meer – gibt es ein geileres Gitarrensolo ?? Eine traurigere Strophe ?? Wir sind eben Seefahrer …

Alles Eins – weil man einem nackten Mann nicht in die Tasche greifen kann.

Die Maschine spricht – geht auf ein Heldmaschine – Konzert und erlebt selbst, was da bei den Fans passiert …

Sexschuss – weil nichts ist, wie es scheint….

Kein Züruck – jeden Tag treffen wir Entscheidungen, die den gesamten Rest unseres Lebens bestimmen werden … ob wir sie treffen oder nicht. Auch das ist dann eine Entscheidung….

Spieglein, Spieglein – weil DEFINITIV nichts ist, wie es scheint. UND nichts bleibt, wie es ist … Hier geht es tatsächlich um die Vergänglichkeit. Und das, was sie mit uns macht …

Gegenwind – weil es Zeit dafür ist !

Das Mass ist voll – ja, ist es. Wir sind echt gespannt, wie es weitergeht in der Welt …

Dünnes Eis – etwas, das wir nie vergessen. Das Eis, auf dem wir stehen – ist tatsächlich sehr, sehr dünn. Zu den Dingen, die aber Bestand haben können, gehören z.B. echte Freundschaften !

Time For Metal / Rene W.:

Sexschuss wurde vorab als Single veröffentlicht und ihr habt ein Video dazu gedreht. Darf man den Titel daher als Herzstück bezeichnen und wie habt ihr die Drehphase erlebt?

Heldmaschine / Dirk O.:

Jeder Song auf der Himmelskörper hat seine ganz eigene Botschaft. Wir packen unsere Aussagen gerne in verschiedene Gewänder. Daher kann man Sexschuss nicht unbedingt als das Herzstück bezeichnen. Aber natürlich ist er -wie die meisten unserer Songs- mehrdeutig zu verstehen, und war in unseren Augen eine perfekte erste Single. Zu Sexschuss gab es auch einen geilen Remix, den Chris Harms und Gared Dirge von Lord Of The Lost beigesteuert haben. Der ist wirklich mega fett geworden! Wir haben das Cover zu Sexschuss bewusst erstmal einseitig gewählt, wohlwissend, das es zusammen mit dem Titel auf eine falsche Fährte führen wird. Die Reaktionen, die wir darauf bekamen, waren entsprechend und gingen von „Oh Mann, ist das platt“ bis hin zu: „Das ist total frauenfeindlich“ usw….. Die Provokation war da ganz bewußt gewählt. Erst zusammen mit dem Video ergibt sich die gesamte Aussage. Die Idee mit den VR-Brillen für das Video kam von unserem Gitarristen Tobi. Dadurch hat das Video diese Zweideutigkeit – ja, sogar Dreideutigkeit – das bringt die Tiefe rein, die wir mit Heldmaschine mit allen Songs erzeugen wollen. Bei der Umsetzung haben wir wieder auf Mark Feuerstake gesetzt, der auch schon unsere Videos zu Radioaktiv, Weiter und Propaganda gedreht hat.

Time For Metal / Rene W.:

Neben dem Studio fühlt ihr euch natürlich auch auf der Bühne pudelwohl. Gerade habt ihr die Tour mit Megaherz und Erdling beendet. Welche Erfahrungen habt ihr mitgenommen und welche Highlights sind hängengeblieben?

Heldmaschine / Dirk O.:

Die Tour mit Megaherz und Erdling hat sehr großen Spaß gemacht und wir sind mit beiden Bands mittlerweile gut befreundet. Wir kannten sowohl Erdling als auch Megaherz schon vorher, und als die Frage im Raum stand, ob wir die Tour spielen möchten, mussten wir nicht lange überlegen… (lacht). Dass die Megaherz-Fans uns dabei so gut aufnehmen, hätten wir wirklich nicht erwartet und wir sind echt platt, was für eine positive Resonanz uns da entgegen gekommen ist. Auch waren wir zum ersten Mal in Wien und Graz und haben gestaunt, wie die Österreicher mit uns gerockt haben – Danke dafür ! Im Februar 2017 geht es mit der nächsten Tour gleich

Time For Metal / Rene W.:

Im Februar 2017 geht es mit der nächsten Tour gleich weiter. Wer wird euch begleiten und was wird anders als bei den Konzerten in diesem Jahr?

Heldmaschine / Dirk O.:

Wir wollen nicht schon alles verraten, aber wer uns kennt, weiß, dass wir immer für eine Überraschung gut sind 😉 Und so wird auch dieses Mal gerade wieder fleißig gebastelt und gebaut, um neue Showelemente präsentieren zu können. Auch wird es, neben den bewährten Songs, viele neue geben, die wir vorher live noch nicht gespielt haben. Wir freuen uns ausserdem auf tolle Gäste, wie z.B. die Dark Rocker von Das Scheit, oder das neue Projekt Schattenmann von Stahlmann-Gitarrist Frank Herzig. Ein besonderes Highlight für uns wird sicherlich auch das diesjährige WackenOpen Air, auf dem wir spielen werden.

Time For Metal / Rene W.:

Ich bedanke mich für das Interview und wünsche euch weiterhin alles Gute! Das letzte Wort gehört traditionell euch und kann ganz frei an eure Fans und unsere Leser gerichtet werden.

Heldmaschine / Dirk O.:

… und vielen Dank an Dich für das Interview, lieber Rene !!

Ein fettes Danke geht zudem an alle da draußen, die uns unterstützen, die weite Wege auf sich nehmen, um zu unseren Konzerten zu kommen und uns immer weiter tragen…… ihr seid der Wahnsinn!!!

Kommentare

Kommentare

76Followers
382Subscribers
Subscribe
14,612Posts