Demon Head – Hellfire Ocean Void

“Im Einklang durch die unendliche Nacht!“

Artist: Demon Head

Herkunft: Kopenhagen, Dänemark

Album: Hellfire Ocean Void

Spiellänge: 40:01 Minuten

Genre: Rock, Doom Metal, Heavy Metal

Release: 22.02.2019

Label: Svart Records, Cargo Records

Link: https://www.facebook.com/pg/Demoncoven/about/?ref=page_internal

Bandmitglieder:

Gesang – M.F.L.
Gitarre – T.G.N.
Gitarre – B.G.N.
Bassgitarre – M.S.F.
Schlagzeug – J.W.

Tracklist:

  1. Rumours
  2. The Night Is Yours
  3. A Flaming Sea
  4. In The Hour Of The Wolf
  5. Labyrinth
  6. Death’s Solitude
  7. Strange Eggs
  8. Mercury And Sulphur

Der Winter in Nordeuropa ist lang, düster und kalt und genau in diese Kerbe schlagen die Dänen von Demon Head, die mit ihrem dritten Langeisen Hellfire Ocean Void ihren selbst ernannten Diabolic Rock zum Besten geben. Über Svart Records und Cargo Records gibt es vierzig Minuten andauernden, schwermütigen, klassischen Heavy Metal, der in progressive Doom oder auch in depressive Rock Riffs vordringt. Acht Tracks legen dem Hörer ihren kühlen Atem in den Nacken. Wo kann und möchte man die Band eingruppieren? Das war in der Vergangenheit schwer. Klar, ihre Wurzeln liegen in der alten Doom School der frühen Achtziger – der rote Faden zieht sich jedoch bis ins Jahr 2019, wo sie sogar an Klänge von Solstafir und Konsorten herankommen.

Nach dem Rumours Intro nimmt Sänger M.F.L. vorsichtig das Zepter in die Hand, stets darauf bedacht im finsteren Einklang mit den Geräuschen und frostigen Melodien ein weiteres schwarzes Loch im Deamon Head Kosmos zu bilden. Doch die fünf Kopenhagener ziehen nicht nur dunkle Kreise, sondern bestechen durch penetrant ergreifende Emotionen, die gepaart von eingängigen Rhythmen und einer feinen Gitarrenarbeit von T.G.N. und B.G.N. schon am Anfang für ordentlich Aufsehen sorgen. The Night Is Yours, der erste Höhepunkt, bleibt gleich im Kopf. Da, wo die Schweden Tribulation in den Black Metal Topf fallen, tauchen die skandinavischen Nachbarn in das breit gefüllte Rockfass, um sich an allem zu bedienen, was dieses Genre noch bösartiger erscheinen lassen kann. M.F.L. ergreift mit urigen Gesangsfarben gerne das Kommando, ohne deutlich in den Vordergrund zu dringen. Musik und die Vocals bilden eine wunderbare Symbiose, die wie eine widerstandsfähige Pflanze in der Tundra jeglichen widrigen Bedingungen trotzt und trotzdem auf ihre Art und Weise eine strahlende Blüte ihr eigen nennt, die im matten Grau zwischen Eis und Schnee hindurchschimmert. Da, wo andere Gruppen auf die Retro Rock Welle setzen, lassen Demon Head grundsätzlich die Finger von einer pauschalen Hype Euphorie des gerade angesagten Genres. Viel mehr zelebrieren sie ihre ganz eigene Suppe, die zwar an die beliebten Klänge herankommt, aber trotzdem einen gesunden Sicherheitsabstand hat, um nicht gleich als nächster Pilz in eine ungeliebte Schublade gesteckt zu werden. Böser, undurchdringlicher gehen In The Hour Of The Wolf oder Death’s Solitude ihren Weg und hinterlassen tiefe Furchen, wie die riesigen Steinstatuen der Osterinsel beim Transport über den schroffen Boden der Osterinsel.

Fazit: Eins meiner persönlichen Doom Rock Highlights in diesem Winter. Authentisch mit einem eigenen Gesicht können Deamon Head ihren Kopf selbstbewusst in die Höhe strecken und ohne Wehmut in die Augen ihrer Kritiker blicken. Denn sie haben mit dem dritten Streich ihren bislang besten Nadelstich tief ins Herz gesetzt, um dort einen Eiskristall zu pflanzen, der als Hoffnung langsam schmilzt, aber niemals ganz auftauen wird. Hört herein, denn die Dänen haben euch was mitzuteilen!

Anspieltipps: The Night Is Yours und In The Hour Of The Wolf
Rene W.
8.8
Leserwertung1 Bewertung
9
8.8
Weitere Beiträge
Airbourne – Boneshaker