Demon Incarnate – Leaves Of Zaqqum

Saarländische Rocker überzeugen mit Power auf ihrem dritten Album

Artist: Demon Incarnate

Herkunft: Saarland, Deutschland

Album: Leaves Of Zaqqum

Genre: Doom Metal, Rock

Spiellänge: 40:26 Minuten

Release: 18.06.2021

Label: Metalville

Link: https://www.facebook.com/blackmoonmother

Bandmitglieder:

Gesang – Lisa Healey
Gitarre – Jan Paul
Schlagzeug – Kai Schneider
Bass – Matz Naumann
Gitarre – Donny Dwinanda Putra
Keyboards, Media – Steve Biber

Tracklist:

  1. In Disguise
  2. The Liars’s Tongue
  3. To Resist
  4. Longing For Pt. 1
  5. Black Veil
  6. Lunar Majestic
  7. Over The Under
  8. Longing For Pt. 2
  9. Serve The Cause
  10. Grave Worms

Die 2010 im Saarland gegründeten Demon Incarnate sind ab dem 18.06.2021 mit ihrem neuen (dritten) Album Leaves Of Zaqqum am Start. Nachdem das selbst betitelte Debüt und dessen Nachfolger Key Of Soloman noch bei FDA Records erschienen, wird Leaves Of Zaqqum bei Metalville Records als CD erscheinen.

Leaves Of Zaqqum entstand inmitten einer Umbruchphase der Band, da es zu dritt (Lisa, Kai und Jan) eingespielt wurde. Die anderen Musiker komplettierten erst nach Abschluss der Aufnahmen das aktuelle Line-Up der Band.

Die Saarland Rocker können mich bereits mit In Disguise, dem Opener des Albums, begeistern. Ziemlich fett mit dunklem Bass kommt der Song daher. Im Background leichte Keys. Die recht unaufdringlichen, aber trotzdem immer präsenten Vocals von Lisa Healey geben nicht nur diesem Song einen touch of sex. So geht es auch im folgenden Song The Liars’s Tongue weiter.

Ein ganzes Stück doomiger als die beiden Vorgängertracks wirkt To Resist. Hatte ich die Dame am Mikro schon erwähnt!? Gerade auch in doomigen Parts macht sie hervorragende Arbeit.

Nach einem Intermezzo (Longing For Pt. 1) rockt es in Black Veil wieder stark. Dunkel und auch ein wenig mystisch wirkt der Song. Wieder ein Stück doomiger mit schwarzer Atmosphäre folgt Lunar Majestic. Der schwarze Schleier des vorangegangenen Songs ist nun eigentlich noch wesentlich präsenter. Ein sehr geiler Song mit über sechs Minuten, dem eine besondere Atmosphäre innewohnt. Das anschließende Over The Under wirkt kräftig und rockiger, behält jedoch einen Touch Doom bei.

Eine kurze Auflockerung in Form eines weiteren instrumentalen Intermezzos (Longing For Pt. 2) folgt und führt uns in den abschließenden kräftigen Teil des Albums mit Serve The Cause und Grave Worms ein. Beide Songs zeigen noch einmal die Klasse des Albums, der Rock, Heavy Metal  und Doom perfekt zur Geltung bringt.

Demon Incarnate haben mit Leaves Of Zaqqum ein tolles Album im Stil der Seventies herausgebracht. Dem Album wohnt eine Menge dunkler Power inne, zu der auch das Mixing & Mastering von Charles Greywolf in seinem Studio beigetragen hat. Der Mann an den Saiten von Powerwolf hat bereits vielfach bewiesen, dass er das richtig gut kann. Dies über die Genregrenzen hinweg.

Demon Incarnate – Leaves Of Zaqqum
Fazit
Tolles neues Album und Labeldebüt bei Metalville der saarländischen Rocker/Doomer Demon Incarnate. Das insgesamt dritte Album der Band ist ein tolles Album geworden, welches ich allen Hörern empfehlen kann, die auf harten Seventies orientierten Rock mit einer Portion Doom stehen. Vergleiche gibt es, wie gewohnt, an dieser Stelle bewusst nicht.

Anspieltipps: In Disguise, To Resist und Lunar Majestic
Juergen S.
8.8
Leser Bewertung0 Bewertungen
0
8.8
Punkte
Podcast
Leise War Gestern... - Der Time For Metal Podcast

Where To Listen: