Friday the 13th Thrash Massacre in Itzehoe am 13.05.2011

Bands: In a Riot, Small Heap Misery; Total Violence

Location: Haus der Jugend Itzehoe

Homepage: http://hdj-itzehoe.de

Datum: 13.05.2011

Kosten: AK: 3 Euro

Besucher: 120

Die Sonne strahlt, ein laues Lüftchen geht und somit ist es ein perfekter Abend für das heutige Metal-Event. Schon aus der Entfernung kann man die zahlreichen Besucher sehen, die schon ausgelassen vor dem Eingang des „Jugendhauses“ feiern. Die Location ist zwar klein und beim Betreten auch noch sehr dunkel, aber das wird der Stimmung keinen Abbruch tun. Die Bühne ist auch übersichtlich gehalten, aber der Platz wird reichen, damit die drei heutigen Bands ordentlich einheizen können. Den Anfang macht die Kieler Band In a Riot ,die direkt los preschen mit einem brutalen Hardcoresong. Der Leadsänger Timo brüllt mit seiner kraftvollen Stimme ins Mic und heizt die Fans an. Er ruft zur Wall of Death auf, wozu sich natürlich alle eingefleischten Moshwilligen nicht lange bitten lassen. Mit ihren brutalen Songs, die sich um sozial-kritische Fragen drehen, fasziniert die Band die Fans und macht sie über Kiel hinaus sehr erfolgreich. In a Riot sind bekannt für ihre Publikumsarbeit und wirklich: beim Song Rabies ist die Stimmung auf dem Höhepunkt

Da hofft man, dass die Messlatte für die nächste Band Small Heap Misery nicht zu hoch gelegt wurde. Nach technischen Schwierigkeiten, die sich über den ganzen Abend ziehen, steht die Thrash-Metal- Band auf der Bühne und haut ordentlich in die Seiten. Mit dem neuen Leadsänger Timbo wurde ein würdiger Nachfolger für Konstantin gefunden und so kann er aus vollem Halse shouten. Ein kleiner Wermutstropfen ist, dass die Fans weniger zahlreich waren. Trotz allem bleibt die Musik eingängig und sorgt für gute Laune und ausgelassenes Moshen. Die Band aus Kellinghusen hat hier viele Anhänger, die lauthals alle Songs mitgröhlen und somit dürfte jeder zufrieden sein.

Den Abschluss gibt Total Violence. Diese Combo ist wohl an diesem Abend das heimliche Highlight, sodass ihre grosse Fanbase natürlich ebenso vertreten ist. Das wird bereits deutlich, nachdem die ersten Takte des Songs Age of Darkness erklingen. Die Metalheads können sich kaum noch halten und pogen wie wild. Teilweise stürzen Menschen auf die Bühne. Sänger Torben brüllt die brutalen Zeilen in die Menge und in seinen Augen glitzert ein bisschen der Wahnsinn. Total Violence ist für ihre extrem brutale Musik mit brachialen Texten über Krieg oder Zerstörung bekannt und findet zahlreiche Anhänger in der weiteren Umgebung. Nach zwei Songs bedankt sich Gitarrist Olli erstmal ganz herzlich über die gute Organisation, die unter anderem sein Bandkollege Garlef möglich gemacht hat. Das Publikum jubelt und Leadsänger Torben gibt sein bestes mit dem nächsten Song Too Straight. Den Abschluss bilden die beiden Zugaben, bei denen das Publikum nochmal richtig Gas gibt und alles an Kraftreserven mobilisiert.

Alles in allem hat das „Haus der Jugend Itzehoe“ eine gelungene Veranstaltung auf die Bühne gebracht, die jedem Metalhead kräftig Nackenschmerzen beschert haben sollte. Die drei Bands haben durch die Bank weg eine gute Leistung gezeigt, der Sound war auch ordentlich (bis auf ein paar kleine technische Probleme).

Weitere Beiträge
Dr. Feelgood und Support am 29.11.2019 in der Konzertfabrik Z7 in Pratteln