„Comback nach 13jähriger Abstinenz“

Artist: Helreidh

Herkunft: Italien

Album: Fragmenta

Spiellänge: 45:24 Minuten

Genre: Prog Metal

Release: 09.11.2012

Label: Pure Prog Records

Link: http://www.facebook.com/helreidh

Bandmitglieder:

Gesang – Max Bastasi
Gitarre – Yorick Roggi
Bass – Francesco De Paoli
Keyboard – Aligi Pasqualetto
Schlagzeug – Luca Roggi

Tracklist:

  1. Exodrium Fragmenta
  2. In Hoc Signo Vinces
  3. Ex Visionibus… Fatus
  4. Orfeo`s Lament
  5. Exile (We Mot Delen Ato)
  6. Shades Of My Untimely Autumn
  7. Zep Tepi
  8. Congedum Whispers From Outer Space
HELREIDH-Fragmenta-cover

Mit Helreidh widme ich mich heute einer italienischen Band, welche ihr zweites Album 13 Jahre nach ihrem Debüt veröffentlicht. Helreidh hatten sich aufgrund interner Unstimmigkeiten getrennt und nun nach all den Jahren melden sie sich mit einer veränderten Besetzung zurück.

Dem Hörer werden mit Fragmenta acht neue Tracks geboten. Geprägt ist dieses Album durch Power Metal-Parts und Symphonic Metal-Elemente. Der Gesang ist äußerst gewöhnungsbedürftig hoch und schrill und wird nicht bei jedem Hörer auf Wohlgefallen stoßen. Besser gelungen sind die ruhigeren bzw. instrumentalen Passagen und auch die Vocals werden in diesen Sequenzen eingängiger gehalten.

Helreidh[ als „progressiv“ zu bezeichnen liegt auf der Hand – das kann unter anderem an den elektronischen Einflüssen erkannt werden. Vergleichbar ist Helreidh am ehesten mit Avantasia mit ihren Chören und ihrer Songstruktur.

Helreidh - Fragmenta
Fazit: Überzeugen kann mich ihr zweites Album leider nicht, zu gewöhnungsbedürftig ist der Gesang, der mich definitiv abschreckt, aber dafür gibt es instrumentales Talent gepaart mit einem hohen Wiedererkennungswert. Eine Kaufempfehlung spreche ich insgesamt aber nur bedingt aus. Für Fans der Bands Luca Turili´s Rhapsody oder Avantasia könnte sich das Reinhören lohnen. Anspieltipps: In Hoc Signo Vinces, Zep Tepi
Markus W.6.5
6.5Gesamtwertung

Kommentare

Kommentare

364Followers
382Subscribers
Subscribe
20,592Posts