Art Against Agony – Reincarnation Suite (EP)

Musikalische Reinkarnation der eindrucksvollen Künstlergruppe Art Against Agony

Artist: Art Against Agony

Herkunft: Deutschland

Album: Reincarnation Suite

Genre: Prog Jazz, Prog Metal

Spiellänge: 28:59 Minuten

Release: 06.08.2021

Label: Vault Records

Link: http://artagainstagony.de/

Bandmitglieder:

Gitarre, Synth – The Sorcerer
Gitarre – The Machinist
Gitarre, Synth – The Void
Live Piano – The Surgeon
Schlagzeug – The Pun
Bass – The Twin
Mridangam – The Maximalist
Touch Gitarre S8 Au8, Samples – The Maniac

Crew:

Consulting – The Heretic
Fotografie – The Architect
Merch – The Harlekin
Japan Supervisor – The Glasses
Live Visuals – The Switch
Roadie, Marketing – The Sidekick
Painting – The Alchemist
Live Sound, pedal engineering – The Accompanist

Gastmusiker:

Gitarre – Mattias IA Eklundh
Percussion – Nippy Noya
Saxophon – Mars Williams

Tracklist:

  1. Recreate (feat. Nippy Noya)
  2. Differentiate (feat. Mars Williams & Nippy Noya)
  3. Elaborate (feat. Mattias IA Eklundh & Nippy Noya)
  4. Condemn (feat. Nippy Noya)
  5. Rejoice
  6. Procreate
  7. Dissolve

Art Against Agony hatten mich 2018 mit ihrem Album Shiva Appreciation Society (hier geht es zum Review) bereits stark beeindruckt. Damals war es einfach ein Griff in unsere Review-Wühlkiste und das Interesse nach dem Spannenden und Unbekannten. Dieses Mal ist es eine ganz bewusste Entscheidung von mir, nach dem neuen Output dieser grandiosen Künstlergruppe zu greifen. Und dieses Mal kann ich getrost behaupten, dass ich eine ungefähre Vorstellung davon habe, womit ich bei Art Against Agony rechnen kann. Bereits nachdem ich erfahren habe, dass mit Reincarnation Suite eine neue EP von Art Against Agony veröffentlicht wird, war klar, dass ich da unbedingt reinhören und etwas dazu schreiben muss.

Für alle, die bisher noch nichts von Art Against Agony gehört haben:

Art Against Agony ist ein Kollektiv aus Musikern, Videofilmern, Fotografen und Grafikern, die verschiedene Einflüsse und Genres zu einem Projekt zu vereinen. Ihre Arbeit als Künstlergruppe reicht von experimentellen Ausstellungen, Performance Art, Fotografie bis hin zu videografischer Kunst (zu sehen in der random-art-series auf YouTube), um hier einmal einen kleinen Ausschnitt zu geben. Als Musiker sind sie dabei Maskenträger, weil sie besonderen Wert darauf legen wollen, dass am Ende der Applaus nicht ihren Gesichtern, Namen oder Körpern dient, sondern einzig und allein der Musik. Passend zu ihren Masken haben alle Musiker Pseudonyme. So ist hier nicht nur von einer Band auszugehen, sondern von einem interdisziplinären Künstlerkollektiv.

Die EP Reincarnation Suite erscheint am 06.08.2021 und wird auf Vinyl und als Download über das Bandcamp verfügbar sein. Von einer EP spricht die Band hier selbst. Aus meiner Sicht kann man mit fast dreißig Minuten schon fast von einem Album sprechen.

Bei der Reincarnation Suite handelt es sich um eine Konzept-EP. Mehrere musikalische Ideen wurden in einem Stück entwickelt und bearbeitet. Nur für Spotify wurde dieses Stück in sieben Songs (Recreate, Differentiate, Elaborate, Condemn, Rejoice, Procreate, Dissolve) unterteilt.

Die Musiker/Künstler interpretieren hier das Thema Reincarnation. Dies geschieht in ihrer musikalischen Sprache sehr avantgardistisch. Ihre Sprache ist bekanntermaßen Prog Jazz / Prog Metal und dies ohne Gesangsstimme. Wieder einmal haben sie sich prominenter Gastmusiker bei der Umsetzung ihrer Ideen bedient. Auf Reincarnation Suite sind dies Mattias IA Eklundh (Gitarre), Nippy Noya (Percussion) und Mars Williams (Saxophon). Drei begnadete Musiker verschiedener Musikrichtungen, die hier dabei helfen, die Reincarnation Suite noch allumfassender zu machen.

Reincarnation beschreibt den Glauben, dass der Geist eines Verstorbenen in einem anderen Körper zum Leben erweckt wird. Hindus und Buddhisten glauben bekanntlich an diese Form der Seelenwanderung. Dieses Thema passt natürlich zu einer Band, deren letztes Werk den Titel Shiva Appreciation Society trug. Die Ursachen der Reincarnation liegen nach buddhistischer Auffassung in den drei unheilsamen Wurzeln des Karma: in Gier, Hass und Unwissenheit oder Verblendung.

Art Against Agony zeigen mit den Formen ihrer musikalischen Darstellung die verschiedenen Stufen der Reincarnation. Der Weg der Reincarnation ist kein einfacher, nur in einer Richtung gekennzeichneter Pfad. Auf Phasen des harmonischen musikalischen Daseins folgen unruhige, manchmal bedrohliche Phasen. Ein Auf und Ab. Ying und Yang, Hin und Her, das macht die Reincarnation Suite sehr spannend. Eine Zerrissenheit in dem Streben nach der nächsten, höheren Stufe. Dabei sind einige sehr experimentelle Sachen wahrzunehmen. Ganz großartig der Einsatz des Saxophons von Mars Williams in dem Part (den Begriff Song vermeide ich hier bewusst) Differentiate. Die jazzigen Strukturen auf dieser EP überwiegen. Begleitet wird die Reincarnation Suite durch ein entsprechendes Artwork des Künstlers Oliver Sich.

Am gleichen Tag des Releases der Reincarnation Suite veröffentlichen Art Against Agony übrigens ausschließlich digital (über Spotify, ITunes und dem Bandcamp die Single WITSKM (What If Two Serial Killers Marry) – Superior Beast. WITSKM (What If Two Serial Killers Marry) – Superior Beast ist zugleich der erste Release von Art Against Agony mit Gesang. Dieser Song ist eine Kooperation mit der russischen Künstlerin Victoria Grizley (mnstrgry), die die Voices zu dem Song beiträgt. Zu diesem Song mehr nach der Veröffentlichung.

Art Against Agony – Reincarnation Suite (EP)
Fazit
Diese EP ist aus meiner Sicht ein ganz besonderer künstlerischer Act an Prog Jazz / Jazz Metal, nicht nur für Reincarnations-Jünger. Die Reincarnation Suite ist in sich eine sehr komplexe und durchdachte Konzept-EP, die uns von Art Against Agony präsentiert wird. Wie man es von dieser Künstlergruppe gewohnt ist, sind es vertrackte Tempiwechsel und verdrehte Riffs, die die Geschichte sehr spannend machen. Hinzu kommt ein Touch an Free Jazz.

Anspieltipps: Reincarnation Suite (komplett).
Juergen S.
9.4
Leser Bewertung1 Bewertung
9.4
9.4
Punkte
Podcast
Leise War Gestern... - Der Time For Metal Podcast
<iframe src="" width="100%" height="185">
Where To Listen: