High On Fire haben die neue Single Electric Messiah veröffentlicht!

Der neue Song ist ebenfalls der Titeltrack des neuen Albums Electric Messiah, welches am 05.10. via Entertainment One veröffentlicht wird.

“I had a dream about Lemmy,” erklärt Matt Pike die Inspiration hinter dem Song. “When Lemmy was still alive I always got compared to Lemmy,” erläutert der Gitarrist mit seiner rauen Stimme, “so I had this dream where he got pissed at me.“

„He gave me a bunch of shit, basically, and was hazing me. Not that he didn’t approve of me, but like I was being hazed. The song is me telling the world that I could never fill Lemmy’s shoes because Lemmy’s Lemmy. I wanted to pay homage to him in a great way. And it turned out to be such a good title that the guys said we should call the album Electric Messiah.“

Electric Messiah ist der Nachfolger des 2015 veröffentlichten Luminiferous welches bis dato zu einem der erfolgreichsten Alben der Band zählt.

NPR über Luminiferous, „For High On Fire to exude this much vigor 17 years into its existence only reaffirms the band’s mastery of the form.“

Pitchfork betitelte das Album als eines „among the most enthusiastic and bracing of the Oakland metal band’s career.“

Und die US Kollegen des Rolling Stone ernannten das Album zu einem „ferocious blast of charging guitars, blasting drums and Pike’s inimitable hoarse roar“  als sie 2015 die 20 besten Metal Alben des Jahres gekührt haben.

Electric Messiah bringt die Band zum dritten Mal mit Produzenten Kurt Ballou zusammen (Converge, Torche, Kvelertak) “Kurt just has a knack for us, man,” so Matt Pike. “We all work really well with him. Even if we have differences about how we want to record something, he works with us and understands what we do. We’ve been sticking with him because we haven’t made a bad record with him yet.”

Es fühlt sich fast absurd an, dass High On Fire so spät in ihrer Karriere noch einmal einen neuen Höhepunkt erreicht haben, aber das passiert wohl, wenn man ein Trio ist, das so gut zusammen arbeitet. Zusammen mit Kurt Ballous Soundgespür dreht sich bei Electric Messiah alles um die Weiterentwicklung von Pike, Matz und Kensel.

“This band keeps evolving,” schwärmt Pike  “This is by far the best record I’ve ever made with the High On Fire stamp. It just keeps getting better and better. We just try to outdo ourselves. I’m not saying the old work is progressively worse, it’s just that we get better every time instead of burning out, which is a common finality for a lot of bands. This album is fucking excellent, I just love everything on it, I’m not bummed about anything. It’s great when you think that about your record.”

High On Fire kommen ebenfalls mit Enslaved auf Tour. In unseren Breitengraden wird die Tour am 02.10. in Leipzig halt machen!

Um es kurz und knackig mit Matt Pikes Worten zu sagen: „Cometh the conquerors, to break all beliefs!“

Die Termine sind wie folgt:
30/09 U Bazyla Poznan PL
01/10 Proxima Warsaw PL
02/10 UT Connewitz Leipzig DE
03/10 Kulturfabrik Esch LU
04/10 Mezz Jupiler Zaal Breda NL
08/10 Academy 2 Manchester UK
09/10 Tivoli Dublin EIRE
10/10 Limelight 2 Belfast UK
12/10 The Mill Birmingham UK
14/10 SWX Bristol UK
15/10 The Dome London UK
16/10 La Machine Du Moulin Rouge Paris FR

Aus der Asche ihrer vorherigen Bands hervorgegangen, feiern High On Fire ihr zwanzigstes Jahr der Bandgeschichte.

Die Drei-Mann-Kombo bestehend aus Matt Pike (Gesang/Gitarre) Des Kenzel (Schlagzeug) und Jeff Matz (Bass)  ist in Höchstform und Live immer noch gnadenlos, was sie bereits bei ihrem Headliner Auftritt beim Desertfest im Mai bewiesen haben.

Durch sechs Studio Alben, einigen Live-Releases und EPs haben High On Fire ihren unvergleichbaren Sound etabliert und ihren Status in der Szene gefestigt.

Alles begann im Jahr 2000 mit The Art Of Self Defense, worauf hin die Band 2001 zu Relapse Records stieß und drei Alben veröffentlicht, die zu den dynamisch einflussreichsten Alben des 21 Jahrhunderts gehören: Surrounded by Thieves (2002), Blessed Black Wings (2005) und Death Is This Communion (2007).

Ein Jahr nachdem die Band bei eOne Musik unterschrieben hat, veröffentlichten sie 2010 Snakes For The Divine, ein Album welches sie noch im selben Jahr in den Supportslot für Metallica katapultierte. Zusammen mit dem bekannten Produzent / Engineer Kurt Ballou verschaffte 2012 De Vermis Mysteriis der Band weitere Annerkennung bevor sie 2015 mit Luminiferous klarmachten, was „Heavy“ bedeutet.

Kommentare

Kommentare

285Followers
382Subscribers
Subscribe
19,569Posts