Kärbholz – Kontra.

Das achte Studioalbum - laut und abwechslungsreich

Artist: Kärbholz

Herkunft: Ruppichteroth, Deutschland

Album: Kontra.

Spiellänge: 45:57 Minuten

Genre: Rock, Punk, Deutschrock

Release: 26.03.2021

Label: Metalville

Link: https://www.kaerbholz.de/

Bandmitglieder:

Gesang – Torben Höffgen
Gitarre – Adrian Kühn
Bass – Stefan Wirths
Schlagzeug – Henning Münch

Tracklist:

  1. Nie Wieder
  2. Ewig Leben
  3. Niemals Fallen
  4. Laternenlicht
  5. Ein Einsamer Ort
  6. Voran
  7. Schlaflos
  8. Roter Wein
  9. Rückenwind
  10. Der Schwarze Schwan
  11. Easy
  12. Leben Und Tod
  13. Vollgas

Die Jungs aus Ruppichteroth, einer Gemeinde in Nordrhein-Westfalen in unmittelbarer Nähe zu Köln und Bonn, waren noch nie leise. Sie hatten in ihrer nun mittlerweile achtzehnjährigen Karriere schon immer etwas zu sagen. Das ist mit Kontra. natürlich genauso. Eigentlich sollte das Album ja schon am 26. Februar erscheinen, aus fertigungstechnischen Gründen verschoben sie das Release jedoch um vier Wochen nach hinten. Nun liegt es auf dem Tisch und die Scheibe dreht unermüdlich im Player.

Für die Fans gab es ein Online-Trostpflaster-Konzert (YouTube) und eine dritte Singleauskopplung. Für die Besitzer der Scheibe sollte es ungezähmter, rifflastiger und lauter zugehen als in der Vergangenheit. Kärbholz wollen mit Kontra. ein weiteres Ausrufezeichen setzen. Das trifft auch bedingt zu. Bedingt? Ja, es gibt Passagen, die bewusst leise sind und nachdenklich stimmen. Aber keine Sorge: „Doch immer Vollgas und keine Angst vorm Scheitern“, hält es das Album im Grunde immer mit der Textzeile. Aufgenommen und produziert, gemischt und gemastert wurde das Album von Eike Freese in den Chameleon Recording Studios Hamburg sowie in den Chemical Burn Studios in Bad Hösen. Coverartwork und Layout sind wieder von Gitarrist Adrian Kühn.

Quelle: Flying Dolphin Entertainment UG

Eine dreiviertel Stunde Deutschrock, aufgeteilt in dreizehn Titel, die auch genreübergreifend ankommen werden. Da findet sich der Punk genauso wieder wie der Metalhead. Selbst die Irish Folk Fans finden sich bei Roter Wein und bedingt bei Rückenwind wieder. Geige und Mundharmonika sind hier übrigens von Sascha „Salossi“ Loss. Er ist nicht der einzige Gastmusiker auf der neuen Scheibe. Beim Song Leben Und Tod gibt Matthias Tarnath, Frontmann der belgischen Heavy Hardcore Truppe Nasty, seinen Gesang zum Besten. Ein Song, der ihm auf den Leib geschrieben scheint. Als Opener hat sich die Band mit Nie Wieder einen Song ausgesucht, der ihnen besonders am Herzen liegt. „Nie wieder Führer, nie wieder Krieg“ und „Für die Freiheit und das, was zählt“, sind Textzeilen, die besonders zeigen, was Thema ist. Schon das Gitarrenintro macht diesen Song zu einem Besonderen. Der zweite Song Ewig Leben bleibt sofort im Ohr hängen und inspiriert zum Mitsingen. Spätestens jetzt hat die Scheibe den Hörer erreicht. Mit Voran gibt es als einzigen Song ein reines Akustikstück zu hören. Gitarrist Adrian Kühn begleitet sich bei dieser Ballade nur mit der akustischen Gitarre selbst. Das Stück erinnert mich stark an Rio Reiser von Ton Steine Scherben. Der Schwarze Schwan ist ebenso ein tiefgehendes und ruhiges Lied, das erst gegen Ende der Laufzeit etwas kräftiger daherkommt. Hier haben Kärbholz großes Gefühl bewiesen. Musikalisch aus dem Rahmen fällt dann Easy. In einem Discobeat wird der Mitgröltext über das „Nicht Nachdenken im Leben“ dargeboten. Der Song Vollgas macht seinem Namen dann wieder alle Ehre: Gitarrenriffs und Trommelschläge mit ordentlich Druck bestimmen das Ende der CD.

Metalville bringt dieses Album als CD-Digipak und auf Vinyl heraus. Dazu wird es eine limitierte Fanbox geben. Darin gibt es neben dem Digipak eine Grubenlampe sowie ein Baum-Anpflanz-Set. Ziel der Band ist es, zusammen mit den Fans etwas wirklich Sinnvolles und Nachhaltiges zu tun. Ziel soll sein, einen eigenen Wald zu pflanzen oder einen bestehenden kranken wieder aufzuforsten. Digital wird das Werk natürlich auf allen bekannten Download- und Streamingplattformen zu finden sein.

Kärbholz – Kontra.
Fazit
Ob etwas sanfter oder mit Vollgas: Es passt alles zusammen. Ich kenne zwar nicht alle Alben der Jungs, empfinde dieses jedoch als abwechslungsreichstes. Das Onlinekonzert beweist, dass die Songs auch live funktionieren und nur darauf warten, auf die Club- und Hallenbesucher losgelassen zu werden.

Anspieltipps: Ewig Leben, Voran, Roter Wein und Vollgas
Norbert C.
8.5
Leser Bewertung0 Bewertungen
0
8.5
Punkte
Weitere Beiträge
Benthos – II