Kalahari: veröffentlichen die neue Version von „Carol Of The Bells“

Weihnachten war noch nie so heavy! Die italienische Alternative-Metal-Band Kalahari hat eine neue Version von Carol Of The Bells veröffentlicht, die voller gruseliger, epischer und Pathos-Teile ist! Um das Ereignis zu feiern, hat die Band ein neues Video veröffentlicht:

Die Geschichte dieses Covers kommt aus der Ferne, wie der Sänger Nicola Pellacani erzählt:

Anfang Dezember 2019, vor dem Coronavirus und anderen verschiedenen Hexereien, luden uns die Mitarbeiter des Legend Club in Mailand ein, an der Ugly Xmas Jumper Jam Session teilzunehmen. Teilnahmebedingungen? Tragen Sie den bestmöglichen Weihnachtspullover und stellen Sie ein Weihnachtscover her. Zu der Zeit gab es sehr wenig Zeit, um das Lied vorzubereiten, aber dies sind die Herausforderungen, die uns Kalahari am meisten anregen!

Hier kam die erste Version unserer Neuinterpretation von Carol Of The Bells heraus und nach diesem fabelhaften Konzert waren wir hungrig darauf, diesen großartigen Weihnachtsklassiker, der aus einem beliebten Lied stammt, weiterentwickeln zu können. Es war unglaublich lustig und herausfordernd, die Studioversion dieses Songs zu erstellen, für die wir uns noch einmal bei unserem lieben Freund und unglaublichen Profi Jonathan Mazzeo von The Grid Europe bedanken möchten. Damit laden wir Sie ein, Ihre Ohren zu öffnen, Headbang zu machen und wir wünschen allen Frohe Weihnachten!

2020 war ein besonderes Jahr für Kalahari. Die Band hat sich als eine der absoluten Enthüllungen der internationalen Metalszene etabliert und wurde die Debüt-EP Theia von der Fachpresse begeistert aufgenommen. Die Band arbeitet derzeit an den Songs, die in das neue Album einfließen werden, für das noch kein Veröffentlichungstermin bekannt gegeben wurde.

Line-up:

  • Nicola Pellacani: Gesang
  • Gabriele Bartolucci: Gitarren
  • Gino Annichiarico: Gitarren
  • Joshua Pini: Bass
  • Alessandro Visani: Schlagzeug

Quelle: The Metallist 

Weitere Beiträge
Silver Lake By Esa Holopainen: veröffentlichen Musikvideo zu “Sentiment” feat. Jonas Renkse