Leaves‘ Eyes – Black Butterfly (EP)

Ist denn heute schon Weihnachten?

Artist: Leaves‘ Eyes

Herkunft: Deutschland

Album: Black Butterfly (EP)

Spiellänge: 15:40 Minuten

Genre: Symphonic Metal, Folk Metal, Viking Metal

Release: 22.11.2019

Label: AFM Records

Link: https://www.leaveseyes.de/

Bandmitglieder:

Gesang – Elina Siirala
Gesang – Alexander Krull
Gitarre und E-Bass – Torsten Bauer
Gitarre – Pete Streit
Schlagzeug – Joris Nijenhuis

Tracklist:

  1. Black Butterfly
  2. Serkland
  3. Night Of The Ravens
  4. Stille Nacht

Wer an symphonischen Metal aus deutscher Feder denkt, der kommt auf keinen Fall an Leaves‘ Eyes vorbei. Oh ja, und das ist sogar bereits seit 2003 der Fall. In der Bandgeschichte hatte man bisher jedoch im Jahr 2015 das erfolgreichste Release veröffentlicht. So chartete King Of Kings sogar auf Platz fünfzehn der deutschen Albumcharts. Für mich sind Leaves‘ Eyes gesetzte Genrevertreter gewesen, alleine schon, weil ich Frontfrau Liv Kristine als absolute Ausnahmestimme empfunden habe, so schwerer viel mir zu glauben, dass man 2016 wirklich einen Ersatz für die Mitgründerin der Truppe gefunden hatte. Wie auch bei Nightwish ist ein Stimmenwechsel immer schwierig, so macht gerade das die Bands zu 50% oder sogar mehr aus. Da es sich hier um eine EP mit nur vier Songs handelt, mache ich das Review heute mal Track für Track.

Namensgeber und erster Song der EP beginnt mit einem Flötenspiel, welcher in das eigentliche Korsett des Songs übergeht. Harte Gitarrenparts und eine eingängige Schlagzeug Untermalung wechseln in die erste Strophe, die durch die Gesangsstimme von Elina Siirala melodisch getragen wird. Im Refrain bekommt der Hörer etwas mehr Volumen geboten. Dies sowohl musikalisch, als auch stimmtechnisch. So setzt akzentuell Sänger Alexander Kull ein. Doch irgendwie sind gerade diese Passagen, die Abwechslung liefern sollen für mich viel zu dezent und leise eingemischt worden. Mitklatsch- und Mitsingcharakter bringt der Song auf jeden Fall mit, ist für mich aber eher ein Füller, als ein absolutes Highlight.

Orientalisch angehaucht und mit einer eingängigen Melodie übergibt die EP an den zweiten Track. Ein wenig theatralischer und komplexer aufgebaut als Black Butterfly ist hier aber gerade die Liedstruktur, die für mehr Grip sorgt. So bauen sich die Strophen immer so auf, dass sie sich im Refrain entladen – gefällt mir echt sehr gut soweit. Die Bridge lässt ein wenig mehr Platz für den guturalen Gesang und übergibt dann in ein Melodiesolo, um das Outro des Tracks einzuleiten.

Die Night Of The Ravens startet sehr Power Metal-lastig mit symphonischen Aktzenten, um dann wieder im Refrain das Melodiegerüst auf der Gesangsstimme abzulegen. Das mag auch wieder sehr gut klappen, ist aber eigentlich schade, denn ich finde, das Genre hat so viele gerade instrumentale Möglichkeiten, die nicht oder nur sehr wenig genutzt werden. Doch ist Night Of The Ravens trotz des eher rhythmischen Fokus gerade durch den Ohrwurmcharakter und dem Gitarrensolo eigentlich das Highlight der 2019er EP.

Track vier ist ein Coversong des 1818 in einer römisch-katholischen Kirche in Oberndorf bei Salzburg uraufgeführte Lied, welches irgendwie es zum Inbegriff des Weihnachtsbrauchtums geschafft hat. Wer die ersten zwei Wörter von Stille Nacht hört wird direkt in seine Kindheit versetzt (so ist es zumindest bei mir). Hier darf Ellina Siirala begleitet von einigen (sicher elektronischen) Streichern und einem Klavier zeigen, dass sie ordentlich Dynamik in der Stimme hat. Das passt also absolut gut zusammen.

Leaves‘ Eyes – Black Butterfly (EP)
Fazit
Ist Black Butterfly nun ein Tipp? Also ich finde die drei Songs (plus Bonus Weihnachtstrack) absolut hörenswert, auch wenn sie keinesfalls den Höhepunkt der Bandgeschichte darstellt. Auch finde ich es immer besser, wenn eine Interpretation nicht klassisch, sondern im eigenen Stil dargebracht ist – doch das ist klar Geschmackssache. Freude von Leaves‘ Eyes werden natürlich auf ihre Kosten kommen und danke, dafür, dass ihr dafür sorgt, dass ich mir gerade Gedanken über die Weihnachtsgeschenke 2019 machen muss.

Anspieltipp: The Night Of The Ravens
Kai R.
7
Leserwertung0 Bewertungen
0
Pro
Contra
7
Punkte
Weitere Beiträge
Pink Floyd – The Later Years, 1987-2019