Long Distance Calling: am 05.09.2020 live in Bremen

Support: Rising Insane & Headgear

Hellseatic postponed heißt das Open Air Event, dass das 10-köpfige Veranstalterteam des Hellseatic Festivals am 5. September veranstaltet.

Das neue Open Air Festival für Liebhaber der härteren Töne war für Mitte September auf dem Gelände der Bremer Wollkämmerei in Blumenthal geplant. Aufgrund der Corona-Pandemie musste es, wie viele andere Festivals, verschoben werden.
Der neue Termin ist für den 28.-29. Mai 2021 angesetzt.

Um die Wartezeit zu überbrücken, findet in Zusammenarbeit mit der Musikszene Bremen das „postponed“ auf dem Vorplatz des Alten Zollamts am Hansator Bremen statt. Alle Erlöse aus der Veranstaltung fließen in die Realisierung des Hellseatic Open Air 2021 und helfen die zusätzlichen Kosten, die durch die Verlegung entstanden sind, etwas zu mildern.

Mit Long Distance Calling, Rising Insane und Headgear konnten die Veranstalter sowohl einen nationalen Postrock Kracher, als auch die Crème de la Crème der lokalen Newcomerszene gewinnen.

Es wird streng limitierte Sitz- und Aufenthaltsbereiche für Gruppen bis zu 10 Personen geben, unter Einhaltung der geltenden Hygiene- und Abstandsregelungen.

Einlass 17:00 Uhr, Beginn 18:00 Uhr | Altes Zollamt, Hansator, 28217 Bremen

Der Ticketvorverkauf startet am Montag, 03.08. um 20 Uhr unter www.hellseatic.de

Long Distance Calling sind die Meister des instrumentalen Rock, formiert 2006 aus einem Jamsession-Spaßprojekt. Dass sie ohne Sänger auskommen, ist laut Bassist Jan Hoffmann eher ein Unfall, allerdings einer, den die Band aus Münster mittlerweile nicht mehr ändern möchte. Der Erfolg gibt ihnen recht: Mit ihrem aktuellen Album How Do We Want To Live? sind sie nicht nur auf Platz 7 der Deutschen Charts eingestiegen, die Musiker sind auch für den diesjährigen Musikautorenpreis nominiert. Zuletzt sorgten sie beim Wacken World Wide 2020 für flimmernde Bildschirme. http://www.longdistancecalling.de/

Rising Insane
Eigeninitiative und viel Herz und Seele zeichnen diese junge Bremer Band aus. Mit der Veröffentlichung ihres Debütalbums Nation im Juni 2017 haben sie den ersten Stein für eine steile Karriere gelegt. Den Zuhörer erwartet eine solide Mischungen aus zermalmenden Metalcore-Elementen mit einem punkrockartigen Einfluss, abseits der üblichen Post-Hardcore-Norm. Die Kombination aus wütenden Ausbrüchen und melancholischer Hingabe, macht ihre Songs überraschend Vielfältig. Eine Band, die in Zukunft sicher noch öfter von sich hören lässt. https://www.risinginsane.de/

HeadGear
Eine energiegeladene Liveshow ist Markenzeichen der fünf jungen Bremer. Man sieht ihnen nicht nur die Freude am gemeinsamen Spielen an, sondern vor allem den Spaß an der Interaktion mit dem Publikum. Auch das gute Zusammenspiel der beiden Gitarristen mit markanten und detailverliebten Gitarrenriffs sowie die charismatische und vielseitige Stimme des Sängers zeichnet die Metalcoreband aus. Seit 2014 spielen sie unter dem Namen HeadGear. Nach einem Sängerwechsel in 2017 gewannen sie 2018 das Local Heroes Landesfinale. https://www.headgear-band.de/

Weitere Beiträge
Abart: neues Video zu „Minus Evolution“ online