Massacre: Floridas Death Metal Legenden veröffentlichen im Oktober ihr neues Album „Resurgence“

Am am 07.08.2021 wurde die verheerende erste Single "The Innsmouth Strain" veröffentlicht

Die  Meister des Death Metal aus Florida, Massacre, kehren diesen Herbst mit ihrem mit Spannung erwarteten vierten Album Resurgence zurück, das am 22. Oktober bei Nuclear Blast erscheinen wird. Ihr erstes Album seit sieben Jahren ist das Warten wert, wie die heute veröffentlichte erste Single The Innsmouth Strain beweist. Fans können mit dem ersten Video bei YouTube einen Vorgeschmack auf das bevorstehende Album bekommen und sind eingeladen, es jetzt vorzubestellen!

Pre-Order – Resurgence: https://www.nuclearblast.com/massacre-resurgence

Video-URL: https://youtu.be/ei3c7aOjVFM

Sänger Kam Lee kommentiert das kommende Album und die neue Single mit den Worten:

„Es dreht sich alles um Lovecraft, nicht wahr. Um ehrlich zu sein, brauchte Massacre ästhetisch gesehen zwei Dinge, um wieder richtig zu sein. A) Die Rückkehr zu den Wurzeln des Death Metal im O.S.D.M.-Stil (Old School Death Metal), dem Sound der späten 80er-Jahre und frühen 90er-Jahre. Musikalisch muss die Platte diesen nostalgischen Retro-Stil beibehalten. B) Die Rückkehr zur lyrischen Ästhetik, die stark von den Geschichten und dem fiktiven Mythos der Lovecraftianer beeinflusst ist.

The Innsmouth Strain ist stark von der Geschichte „The Shadow Over Innsmouth“ von H.P. Lovecraft beeinflusst, hat aber auch meine eigene, verdrehte Sichtweise von Transmutationskörper-Horroraspekten. Von den Lyrics her gebe ich der Lovecraft-Geschichte eine Art David Cronenberg/Junji Ito-Drehung. Textlich geht es also im Grunde um den Körperhorror der Wassertransmutation. Jede tiefere Bedeutung ist rein spekulativ, aber es könnte einfach eine Metapher für die aktuelle Situation unserer Welt mit der Pandemie und anderen Bedrohungen durch die Ausbreitung viraler Infektionen sein. Musikalisch ist es einfach richtiges O.S.D.M., so wie es gespielt und von Massacre richtig repräsentiert wird.“

Quelle: Nuclear Blast

Massacre entstiegen den Sümpfen Südfloridas in den frühen 80er-Jahren während einer Hitzewelle bahnbrechenden Death Metals, der einige der am meisten verehrten Urväter des Genres hervorbrachte: Death, Obituary und Six Feet Under. Ihr Vermächtnis wurde mit einer Reihe von klassischen Demos begründet, Aggressive Tyrant (1986), Chamber of Ages (1986) und The Second Coming (1990), bevor sie ihr von den Kritikern gelobtes klassisches Debütalbum From Beyond (1991) veröffentlichten. Jetzt, Jahrzehnte später, meldet sich die Band mit der gleichen jugendlichen Wut zurück, die sie bei ihrer Gründung zusammengebracht hat. Für Resurgence wurden die langjährigen Mitglieder, Sänger Kam Lee (Mantas, Bone Gnawer, The Grotesquery) und Bassist Mike Borders im Studio von einigen der produktivsten und bösartigsten Death-Songschreiber unterstützt, Gitarrist Rogga Johansson (Paganizer, Megascavenger, Rib Spreader), Gitarrist Jonny Pettersson (Wombbath, Nattravnen, Henry Kane), Gitarrist Scott Fairfax (Memorian, As The World Dies) und Schlagzeuger Brynjar Helgetun (Crypticus, The Grotesquery) mit zusätzlichen Gastauftritten von Marc Grewe (Insidious Disease), Dave Ingram (Benediction), Anders Odden (Cadaver) und Pete Slate (Druid Lord). Das Album wurde mit Produzent und Death Metal-Ikone Dan Swanö (ex-Edge Of Sanity, ex-Bloodbath) und Pettersson als Tontechniker/Mixer aufgenommen.

Podcast
Leise War Gestern... - Der Time For Metal Podcast

Where To Listen: