Messiah – Fatal Grotesque Symbols – Darken Universe (EP)

Messiah - Die Auferstehung

Artist: Messiah

Herkunft: Schweiz

Album: Fatal Grotesque Symbols – Darken Universe (EP)

Spiellänge: 14:36 Minuten

Genre: Death Metal, Thrash Metal

Release: 07.08.2020

Label: High Roller Records

Links: https://www.facebook.com/MESSIAHthrashingmadness
https://www.messiah-thrashingmadness.ch
https://messiah1984.bandcamp.com/music

Bandmitglieder:

Gesang – Andy Karina
Gitarre – Brögi
Bassgitarre – Patrick Herrsche
Schlagzeug – Steve Karrer

Tracklist: 

  1. Fatal Grotesque Symbols – Darken Universe
  2. Space Invaders
  3. Extreme Cold Weather

Ja, es gibt sie, diese Leute, die man trifft und mit denen man sofort auf einer Wellenlinie ist. Die genauso bescheuert sind wie man selbst und den Metal genauso lieben, wie man selbst. Dazu gehört mein Kumpel Roger aus der Schweiz, den ich vor ein paar Jahren kennen und schätzen gelernt habe. Es hat sich dann herausgestellt, dass er der Manager der Schweizer Band Messiah ist. So klein ist die Welt. Er erzählte mir, dass die Urgesteine der Szene wieder aktiv sind und dass ein neues Album kommen soll, aber erst einmal eine EP vorweg. Und diese liegt mir hier vor.

Messiah stammen aus der Schweiz, wie gerade erwähnt und gründeten sich im Jahre 1984. Bis 1994 brachte man es auf fünf Alben und war somit ein fester Bestandteil der Death und Thrash Metal Welt. Besonders die Alben Hymn To Abramelin und Extreme Cold Weather. Noch heute muss ich bei der Ansicht eines Eisbären sofort an Messiah denken.

Gitarrist Brögi ist zwar das einzige Ur-Mitglied, aber die anderen Members sind auch bereits seit 1990 im Boot, sodass man quasi von einer Urbesetzung sprechen kann, zumindest von einer sinnvollen Reunion.

Wie gesagt, man bringt dieses Jahr ein neues Album raus und im Studio kam man gut voran, sodass man diese drei Songs noch einspielen konnte. Über die Songs Space Invaders vom Debüt und Extreme Cold Weather vom gleichnamigen Album muss man nicht viele Wort verlieren. Absolute Klassiker. Neu eingespielt klingen sie auch geil, zumal beim Ersteren Sven von Fleshcrawl und beim Extreme Cold Weather Chrigel von Eluveite als Gastsänger agierten. Schockt.

Laut Brögi passt der Song Fatal Grotesque Symbols – Darken Universe vom Riffing her zu dem Extreme Cold Weather Zeiten. Der Text stammt aus dem Jahre 2000 und wurde neu überarbeitet. So gesehen also auch ein „älteres“ Stück und somit passt er gut. Der Song wird nicht auf dem neuen Album erscheinen, sodass sich ein Kauf dieser EP noch mehr lohnt.

Feines Riffing, Midtempo, Uftata und der einzigartige Gesang von Andy erzeugen eine gewisse Art von Atmosphäre. Messiah hatten schon immer eine eigene Art des Songaufbaus. Im Midtempo wechselt man hin und her, bis man dann nach drei Minuten gitarrentechnisch völlig durchdreht, natürlich im positiven Sinne. Schon beinahe hypnotisch geht man da zu Werke. Allerdings kehrt man zum Ursprungsgedanken des Songs zurück und agiert weiter im Midtempo, dem treibenden Riffing und dem abwechselnden Drumming. Schönes Ding, gefällt mir.

Messiah – Fatal Grotesque Symbols – Darken Universe (EP)
Fazit
Michael E.:
Messiah - Die Auferstehung. Diese EP ist ein feines Sammlerstück und ein Appetizer für das neue Album. Ich werde sie mir auf jeden Fall gönnen, und bin total heiß auf die Dinge, die von den Eidgenossen da noch kommen werden.

Anspieltipp: Fatal Grotesque Symbols - Darken Universe

Marcus K.:
Messiah sind Kult: Die Schweizer sind seit der Thrash-Metal-Steinzeit mit dabei, und die Namen und Coverartworks der Alben sind auch präsent. Allein durch die Musik hat es die Band nicht geschafft, sich im kollektiven Gedächtnis zu verankern. Die jetzt erscheinende EP Fatal Grotesque Symbols - Darken Universe macht noch einmal deutlich, warum das so ist. Fatal Grotesque stößt in seiner Qualität den zweiten Karriere-Anlauf der Band auf und offenbart ein paar richtig starke Momente, die im guten Korsett herausstechen.

Anspieltipp: Bei einer EP werdet ihr es schaffen, alles zu hören
Michael E.
8
Marcus K.
7
Leser Bewertung0 Bewertungen
0
7.5
Punkte
Weitere Beiträge
Hatebreed – Weight Of The False Self