Navian: Debütalbum „Cosmos“ erscheint am 19.11.21

Instrumental Progressive Metal Trio aus Norwegen

Navian sind inspiriert von Bands wie Plini, Intervals und Polyphia. Navian bauen ihre Musik auf technische Melodien, interessante Rhythmen, große Klanglandschaften und groovige Hooks! RockNews (CH) beschreibt die Musik von Navian als „speziell und herausfordernd in vielerlei Hinsicht“, während ManofMuchMetal (US) schreibt, dass ihre Debüt-EP „mit einer Frische und einem Schwung daherkommt, der völlig ansteckend ist…“

Temple was one of the first tracks created during the song-writing process and has gone through a plethora of changes before ending up as it did. We wanted to test out different kinds of tonal language and different kinds of time signatures to achieve a totally different feel from the rest of the tracks. With all the experimenting it was important for us to achieve a “cut the bullshit” feel with strong melodies. On top of that we wanted it to work great live being a track full of energy! This track was inspired by both Haken and Rabea Massaad in regards to both writing and their sound”.

Photo by Sebastian Ludvigsen

Die Jungs lernten sich kennen, als sie einen Bachelor-Abschluss in zeitgenössischer Musik machten und als Session-Musiker arbeiteten. Man kann mit Sicherheit sagen, dass das Trio ein überdurchschnittliches Interesse an Musiktheorie und -geschichte, Produktion, Instrumenten und Ausrüstung hat. Navian verstanden sich als musikalischer Spielplatz, ein Ort, an dem die Mitglieder sich selbst herausfordern und die Musik schreiben konnten, die sie am liebsten spielen wollten. „An etwas wirklich Schwierigem zu üben, etwas, das wir gefühlt nie meistern werden, und viele Stunden damit zu verbringen, es endlich zu schaffen. Dieses Gefühl der reinen Freude ist unbeschreiblich. Es ist etwas, das wir alle lieben. Man könnte es vielleicht mit dem Sport vergleichen und dem Gefühl der Errungenschaft, das einen überkommt, wenn man den entscheidenden Punkt im Spiel macht.“

Die Band hat sich in nur einem Monat zusammengefunden. Alles begann damit, dass der Bassist ein Konzert von Polyphia besuchte und sofort dachte, dass er eine solche Band gründen müsste. Von da an stand das Line-Up fest, aber so richtig los ging es erst, als sie ihr erstes Festival buchten und einen Monat Zeit hatten, um die Songs für ein komplettes Set fertigzustellen. Die intensive Arbeit führte zu großem Erfolg, was die Band dazu veranlasste, die Arbeit an einem kompletten Album fortzusetzen.

Kurz vor dem ersten Lockdown in ihrem Heimatland Norwegen spielten sie auf dem norwegischen Show Case Festival by:Larm, wo das Publikum den Track Multiplayer mitsang.

Cosmos Tracklist:
1. Luna
2. Apricity
3. Duchess
4. Silver Lining
5. Ghost Stories
6. Breeze
7. Temple
8. Cosmos

https://www.facebook.com/OfficialNavian
https://www.instagram.com/officialnavian/

Podcast
Leise War Gestern... - Der Time For Metal Podcast

Where To Listen: