Paradox Community – Omega

Individualität wird hier groß geschrieben

Artist: Paradox Community

Herkunft: Senden, Münster, Deutschland

Album: Omega

Spiellänge: 59:45 Minuten

Genre: Metal

Release: 21.05.2021

Label: Eigenproduktion

Links: https://www.facebook.com/ParadoxCommunity
https://paradox-community.bandcamp.com/

Produktion: Michael Bormann (RMB Records, Duisburg)

Bandmitglieder:

Gesang, Gitarre – Mirko Mucha
Bassgitarre – Henk Humberg
Schlagzeug – Thomas Plum

Tracklist:

  1. White Chappel
  2. Symbol Of Freedom
  3. Are We Living In A Dream
  4. Northern Star
  5. Desire 2
  6. Burning
  7. Silent Sadness
  8. Until We Never Die
  9. No Respect
  10. Paradox Community

Offenbar scheint es dieses Phänomen in dieser Szene gar nicht so selten zu geben. Da machen Musiker beinahe ein viertel Jahrhundert lang Musik miteinander, spielen in diversen Bands miteinander, sind Teil unterschiedlichster Projekte und erst viele Jahre später gründen sie eine Band. Paradox Community ist eine dieser Bands, die sich sehr viel Zeit für die Dinge gelassen hat. In der aktuellen Besetzung spielen Paradox Community bereits seit 2007 zusammen, das Debütalbum jedoch hat bis 2021 auf sich warten lassen. Omega heißt das Werk des Trios aus Münster und wird im Promosheet sehr selbstbewusst angekündigt: „Stellen Sie sich vor, Sie könnten die Qualitäten einiger großartiger Metalbands der frühen 90er-Jahre kombinieren. Die Melodie von Maiden, den Groove von Pantera und die Riffs von Megadeth … und das alles ohne Grenzen und Genre-Regeln!?“

Allein diese Zeilen lassen Hoffnung auf äußerst interessante Musik aufkeimen. Und die ersten Durchläufe des Albums lassen eines in jedem Falle hervorstechen: Die Jungs folgen in ihren Arrangements keinerlei stringenten Strukturen oder vorhersehbaren Mustern. Gleich welchen der zehn Songs ich höre, ein jeder besitzt seine eigene Identität und Charme. Und ich denke auch, dass die obige Beschreibung ihrer Musik in vielen Teilen zutrifft.

Paradox Community mögen es gerne abgefahren und weichen vom Mainstream komplett ab. In No Respect steckt unweigerlich ein wenig Pantera, wohingegen Silent Sadness gut und gerne auf einer Maiden Platte einen Platz hätte finden können. Darin liegt auch die Stärke von Mirko Mucha, der mit seiner Stimme so spielerisch leicht umgeht, als sei es das normalste der Welt – vermutlich ist es das für ihn auch. Die Phrasierung und Modulation passt sich immer homogen dem jeweiligen Song an und wirkt dadurch sehr songdienlich. Sehr oft kann ich Bruce Dickinson quasi durch seine Stimmbänder hindurchblicken sehen, das macht Mirko Mucha wirklich grandios. Ich bin mir sicher, Mirko hat etwas übrig für Bruce Dickinson.

Überdies ist die Herangehensweise an das Songwriting eigenwillig bzw. speziell. Es sind mit White Chappel, Symbol Of Freedom oder auch Are We Living In A Dream Songs dabei, die mit vorzüglicher Härte zelebriert werden aber auch eine deutliche progressivere Note mit sich bringen. Die Songstrukturen wirken etwas verspielt und bedürfen daher einiger Durchläufe mehr.

Insbesondere Northern Star spiegelt den Facettenreichtum der Band deutlich wider. Punktuelle Aggression im Wechselspiel mit Melodie fordern den Hörer hier heraus. Für manches Ohr mag das eventuell zu zerfahren klingen, dennoch hat der Song Attitüde. Desire 2 setzt dem noch eins drauf. Die Riffs klingen Old School und sind durch das für diese Band markante eigenwillige Songwriting getragen. Der Titeltrack Paradox Community macht dem Titel in jeder Hinsicht Ehre. Wenngleich mich diese Nummer leider am wenigsten erreicht.

Paradox Community – Omega
Fazit
Wer weiß, vielleicht ist der Bandname hier auch Programm. Die Musik selbst ist nicht keineswegs Paradox, sicher aber die Herangehensweise an das Songwriting. Angenommen, ein mögliches neues Album würde schneller produziert werden können, stünde dieser Band eine etwas stringentere Ausrichtung gut zu Gesicht. Potenzial ist in jedem Falle vorhanden und es sollte den Protagonisten möglich sein, dies weiter zu veredeln.

Anspieltipps: Silent Sadness und No Respect
Peter H.
7.9
Leser Bewertung7 Bewertungen
8.7
7.9
Punkte
Podcast
Leise War Gestern... - Der Time For Metal Podcast

Where To Listen: