Plenty: veröffentlichen neues Video zur Single „Strange Gods“, feat. Tim Bowness (No-Man Band)

Plenty waren über Ostern nicht untätig und haben ein wundervolles, melancholisches Video zur Single Strange Gods veröffentlicht!
[youtube]FfaoN59utmQ[/youtube]
Die von Tim Bowness (No-Man Band) 1986 (!) gegründete Band, veröffentlicht am 27. April über Karisma Records ihr Debütalbum It Could Be Home.
Tim Bowness zur Single: „Strange Gods wurde ursprünglich im Jahr 1987 geschrieben und die 2018er It Could Be Home Version ändert nicht viel, weder lyrisch oder strukturell. In Bezug auf seine melancholische Atmosphäre und seine stark strukturierte Klanglandschaft war es immer einer meiner Lieblingsstücke von Plenty, und ich denke, wir haben es geschafft, es mit einem Sinn für Anmut neu zu interpretieren, den das Original damals zwar andeutete, aber letztendlich nicht umsetzen konnte. Strange Gods auch teilt einige Qualitäten, die an Alben von The Blue Nile und David Sylvian aus den 1980er Jahren erinnern. Ich denke, es ist ein sehr eigenes Lied und es ist ein großartiges Beispiel für einen besonderen Aspekt von Plentys Musik.“
It Could Be Home ist tatsächlich ein Album Debüt, das über dreißig Jahre bis zur Veröffentlichung gebraucht hat. Aus der Asche der in Liverpool ansässigen Post-Punk-Exzentriker A Better Mousetrap und der Warrington-Art-Rock-Band After The Stranger hervorgegangen, entstand Plenty 1986 und war Tim Bowness Band vor der allseitsbekannten No-Man Band.
Die Akzente zeitgenössischer Künstler wie The Blue Nile Prefab Sprout sowie David Bowie und Peter Gabriel aufgreifend, wechselte die Musik von Plenty zwischen Electro-Pop-Hymnen, ergreifenden Balladen und Ambient-Experimenten. Außer bei zwei Auftritten im Nordwesten England, und einer handvoll Stücke, die in lokalen Radiosendern wie Piccadilly Radio, BBC GMR, BBC Radio Merseyside und Radio City, gespielt wurden, war von Plenty seinerzeit nichts weiter zu hören.
Zwischen Frühjahr 2016 und Sommer 2017 haben die Gründungsmitglieder Tim Bowness, Brian Hulse und David K Jones Plentys Katalog mit Songs aus den 1980er Jahren neu aufgenommen und damit begonnen, das Album fertigzustellen, das die Band gehofft hatte drei Jahrzehnte früher zu veröffentlichen. Während einige Texte neu geschrieben und Elemente der Arrangements in den Songs optimiert wurden, blieb die Band sowohl dem Geist der Originalaufnahmen als auch der Ära, in der die Songs geschrieben wurden, treu.
Das Album verweist auf die Ursprünge von Stilen, die später zum Markenzeichen von Bowness seiner No-Man Band wurden, ebenso ist es Zeugnis der Gesangsvariationen von Bunchess, während Jones‚ kraftvolles Bass-Spiel und Hules erfinderische Gitarrenparts und pulsierende Elektronik Bowness in Territorien drängen, die er seit den 1980er Jahren kaum erforschte. As Tears Go By der Rolling Stones erhält eine radikale Synth-Heavy-Überarbeitung, Hide And Climb eine treibende Post-Punk-Energie, während Stücke wie Foolish Waking und Strange Gods die zeitlose atmosphärische Melancholie der Bowness-Musik vorwegnehmen. The Good Man – das erste neue Lied der Band seit 27 Jahren – bietet eine nahtlose Verbindung zwischen Plentys Vergangenheit und Gegenwart.
It Could Be Home wurde vom norwegischen Produzenten Jacob Holm-Lupo (White Willow, The Opium Cartel) gemischt und instrumental erweitert.
It Could Be Home Tracklist:
1. As Tears Go By (Rolling Stones)
2. Hide
3. Never Needing
4. Broken Nights
5. Foolish Waking
6. Strange Gods
7. Every Stranger’s Voice
8. Climb
9. The Good Man
10. It Could Be Home
Links