Artist: Porta Inferi

Genre: „Infernal Metal“ (Black / Death / Thrash)

Label: ohne Label

Link: http://www.porta-inferi.de/

Bandmitglieder:

Gesang und Gitarre – Chris Fatal
Gitarre – Bran
Bassgitarre – Phill
Schlagzeug – Eggi

Time For Metal / Maddin:
Moin moin, Porta Inferi!

Porta Inferi:
Mahlzeit Maddin!
 
Time For Metal / Maddin:
Zuerst mal danke, dass ihr euch die Zeit nehmt, uns ein paar Fragen zu beantworten.
Als Porta Inferi macht ihr nun bereits seit 2004 die Szene unsicher und habt euch schon eine ziemliche Fanbase geschaffen. Es gibt aber immer noch viele Leute dort draußen, die euch wohl nicht kennen. Würdet ihr uns bitte ein wenig über euch erzählen?

Porta Inferi:
Wie schon erwähnt, entschlossen sich Bran (Gitarrist) und John (Ex-Schlagzeuger) 2004 eine Band aus dem Boden zu stampfen, da die bisherigen Erfahrungen in lokalen Musikkapellen in Meck-Pomm eher “unmetallisch“ ausfielen und das nicht im Interesse der beiden war. In Neubrandenburg fanden wir einen neuen Proberaum und nach vier Lineup-wechseln entwickelten sich Porta Inferi zu einer vorzeigbaren Metalband. Aus unseren persönlichen, musikalischen Vorlieben entstand unsere Interpretation von Black-, Thrash- und Death Metal. Kurzerhand tauften wir die Richtung „Infernal Metal“.

 

Time For Metal / Maddin:
Was war der ausschlaggebende Grund für euch diese Musikrichtung zu wählen? Wäre etwas Melodischeres auch in Frage gekommen?

Porta Inferi:
Zu Beginn gab es in der Provinz einfach keine Bands, die härtere Musik gemacht haben, obwohl man es sich gewünscht hätte. Also wurde kurzerhand das Zepter selbst in die Hand genommen und durch Probieren und Üben entwickelte sich der Stil.
Diverse Melodien versuchen wir hier und da auch unterzubringen, aber trotzdem wird bei uns die härtere Gangart bevorzugt. Ein rein melodisches Auftreten wäre aber nie in Frage gekommen und wird es wohl auch nicht.
 
Time For Metal / Maddin:
Vernünftig so – jeder wie er will. Was bedeutet die Musik für euch? Ist sie einfach nur ein gemeinsames Hobby oder wollt ihr irgendwann auch von der Musik allein leben können?

Porta Inferi:
Die Musik bedeutet für uns auch Arbeit. Sie ist lange nicht nur ein Hobby für uns, da wir viel Energie, Geld und Herzblut hineingesteckt haben. Von der eigenen Musik leben zu können ist sicherlich eine Wunschvorstellung vieler Musiker, jedoch kann man nicht sagen ob es dazu kommen wird.

 

Time For Metal / Maddin:
Wollt ihr den Hörern etwas Bestimmtes mit euren Songs vermitteln?

Porta Inferi:
Für uns ist es wichtig den Leuten das zu präsentieren was wir geschaffen haben und ihr Leben damit bereichern zu können.
 
Time For Metal / Maddin:
Das scheint ihr bisher ja relativ gut zu schaffen. Daran ist wohl unter anderem der Sängerwechsel im Jahre 2008 schuld. – Chris, wie war es für dich, das „Infernale Gebrüll“ zu übernehmen?

Porta Inferi / Chris Fatal:
Eigentlich war es für mich keine große Sache. Anfangs habe ich neben der Gitarre auch immer wieder bei den Proben den Gesangspart mit übernommen, da unser damaliger Sänger das Projekt Porta Inferi nicht ernst genommen hat. Im Laufe der Zeit hat sich so unser „Infernal Sound“ zusammengesetzt und etabliert.
 
Time For Metal / Maddin:
Mit der aktuellen Besetzung habt ihr dann einige Shows hinter euch gebracht. Was war der für euch bisher bedeutendste Liveauftritt? Woran erinnert ihr euch gern zurück?

Porta Inferi:
Jeder Liveauftritt ist für uns bedeutend, da es immer Szenarien geben wird, an die man sich gern zurück erinnert und jeder Auftritt uns an Erfahrungen bereichert.

 

Time For Metal / Maddin:
Und wie sieht’s aus mit miesen Momenten? Wie in jeder Beziehung gibt es in eurer Band bestimmt auch hin und wieder Tiefpunkte, oder?

Porta Inferi:
‚Ne Band funktioniert wie eine gut geölte Hure… Man zofft sich, rauft sich wieder zusammen und der Sex danach ist einfach nur der Wahnsinn.

 

Time For Metal / Maddin:
Wundervolle Metapher! Wie sieht’s bei euch mit einer eigenen Website oder Facebook aus? Gibt’s für unsere Leser eventuell einen kleinen Einblick in eure Werke bei Youtube oder ähnlichen Plattformen?

Porta Inferi:
Unsere Homepage, http://www.porta-inferi.de, ist in dem Fall die erste Wahl. Bei den üblichen Communities wie Facebook, Twitter und Myspace sind wir unter „Porta Inferi“ zu finden. Dort kann man alle Infos nachlesen, die es über uns gibt, sowie Musik und Videos finden. Auf Youtube gibt es auch diverse Aufnahmen von unseren Liveauftritten zu sehen.
 
Time For Metal / Maddin:
Da wird der eine oder andere Metalhead bestimmt mit Freude mal reinschauen. Abschließend stellt sich mir dann nur noch eine Frage: Was ist für die Zukunft geplant?

Porta Inferi:
Für die nähere Zukunft kümmern wir uns um Auftritte, planen für 2012 ein neues Album und haben auch einen Videoclip und ein komplettes Konzertvideo, auf die man sich bald freuen kann.

 

Time For Metal / Maddin:
Na, da darf man ja gespannt sein. Ich freu mich darauf, in Zukunft mehr von euch zu hören. Außerdem freut es mich, dass wir noch ein Review über eure CD verfassen dürfen.
Vielen Dank für eure Zeit und viel Erfolg auf eurem weiteren Weg!
Das letzte Wort gehört euch.

Porta Inferi:
Wir danken dir für das Interview. Es gilt die Machenschaften von Porta Inferi weiter zu beobachten. Seid gespannt auf das, was kommen wird! Wir danken allen, die uns unterstützt haben und auch weiterhin unterstützen werden.
TIME TO BE INFERNAL!

Kommentare

Kommentare

399Followers
382Subscribers
Subscribe
21,304Posts