Raven – ExtermiNation

“Destroy All The Monsters!“

Artist: Raven

Herkunft: Newcastle, England

Album: ExtermiNation

Spiellänge: 01:02:15 Minuten

Genre: Heavy Metal, Hard Rock

Release: 28.04.2015

Label: SPV / Steamhammer

Link: http://www.ravenlunatics.com/

Bandmitglieder:

Gesang und Bassgitarre – John Gallagher
Gitarre und Backround Gesang – Mark Gallagher
Schlagzeug – Joe Hasselvander

Tracklist:

  1. Destroy All Monsters
  2. Tomorrow
  3. It’s Not What You Got
  4. Fight
  5. Battle March/Tank Treads (The Blood Runs Red)
  6. Feeding the Monster
  7. Fire Burns Within
  8. Scream
  9. One More Day
  10. Thunder Down Under
  11. No Surrender
  12. Golden Dawn
  13. Silver Bullet
  14. River of No Return
  15. Malice in Geordieland (Bonus Track)

Raven_Extermination_12inch_Gatefold_nofonts

Bei Heavy Metal- beziehungsweise Hard Rock-Bands gibt es ja doch eine ordentliche Pallette an Musikern, die allesamt versuchen, den Metalolymp zu erklimmen. Anders gesagt, es gibt ja gefühlt unendlich viele Bands, die im Stil von Anvil, Halloween und AC/DC unterwegs sind, jedoch gibt es wenige, die wirklich eine Daseinsberechtigung haben, da sich leider oftmals schnell sagen lässt: „…kennste eine Band, kennste alle.“

Dass das bei Raven anders ist, ist eigentlich schon seit der Gründung im Jahr 1974 klar. Somit sitzt man eigentlich mit Bands wie Iron Maiden, AC/DC und Co. in einem Boot, wenn es darum geht, eine ganze Genration verändert zu haben.

Nachdem man 2010 mit Walk Through Fire das letzte Release der Engländer genießen durfte, geht es dieses Jahr wieder mit voller Fahrt mit dem neuesten Werk aus der Raven-Schmiede weiter. Mit einer satten Stunde und fünfzehn Songs hat man theoretisch schon ordentliche Zahlen vorgelegt, ob der Inhalt jedoch stimmt, das werden wir nun herausfinden.

Ohne Intro startet ExtermiNation mit dem Song Destroy All Monsters, welcher bereits verspricht, dass man trotz des Alters keinesfalls an der Geschwindigkeit gespart hat. Somit bekommt man jetzt bereits den ersten Song mit Ohrwurmcharakter um die Ohren geblasen.

Mit Sprechgesangspassagen und einem eher Thrash Metal-lastigen Übergang geht es dann mit Tomorrow weiter, während es bei Liedern wie Fight wieder ordentlich schnell und abwechslungsreich abgeht, bleibt zum Beispiel One More Day im Kopf hängen. Mein persönliches Highlight ist River Of No Return, da man hier an die Werke der alten Zeiten erinnert wird.

Fazit: Da gab es gerade ordentlich etwas um die Ohren gepfeffert und das in passender Old School-Manier. Natürlich hört man bei Ravens neuen Album - genau wie bei den alten Releases - die Wurzeln und Einflüsse heraus und genau das gibt dem Trio aus Newcastle genau das, was ich zu Beginn der Rezension noch bei so einigen Bands des Genres bemängelt habe – eine Daseinsberechtigung. Wer also Lust hat, mal wieder in den Gedanken in die alte Zeit zu gehen, der ist hier richtig (am besten noch mit der Vinyl-Scheibe) bedient. Wenn man jedoch eher auf moderneren Kram steht, dann kommt man an Fight kaum vorbei, denn da bringen die alten Herren etwas modernere Metal-Einflüsse mit auf die Platte.

Anspieltipps: Fight und Riven Of No Return
Kai R.
9
Leser Bewertung0 Bewertungen
0
9
Podcast
Leise War Gestern... - Der Time For Metal Podcast

Where To Listen: