Blutgericht @ Rock Smell Festival 2018 07 22
Blutgericht @ Rock Smell Festival 2018 07 22
Blutgericht @ Rock Smell Festival 2018 07 22
Blutgericht @ Rock Smell Festival 2018 07 22
Blutgericht @ Rock Smell Festival 2018 07 22
Blutgericht @ Rock Smell Festival 2018 07 22
Copia @ Rock Smell Festival 2018 07 22
Copia @ Rock Smell Festival 2018 07 22
Copia @ Rock Smell Festival 2018 07 22
Copia @ Rock Smell Festival 2018 07 22
Copia @ Rock Smell Festival 2018 07 22
Copia @ Rock Smell Festival 2018 07 22
Copia @ Rock Smell Festival 2018 07 22
Copia @ Rock Smell Festival 2018 07 22
Copia @ Rock Smell Festival 2018 07 22
Copia @ Rock Smell Festival 2018 07 22
Life In Circles @ Rock Smell Festival 2018 07 22
Life In Circles @ Rock Smell Festival 2018 07 22
Life In Circles @ Rock Smell Festival 2018 07 22
Life In Circles @ Rock Smell Festival 2018 07 22
Life In Circles @ Rock Smell Festival 2018 07 22
Life In Circles @ Rock Smell Festival 2018 07 22
Life In Circles @ Rock Smell Festival 2018 07 22
Life In Circles @ Rock Smell Festival 2018 07 22
Life In Circles @ Rock Smell Festival 2018 07 22
nancybreathing @ Rock Smell Festival 2018 07 22
nancybreathing @ Rock Smell Festival 2018 07 22
nancybreathing @ Rock Smell Festival 2018 07 22
nancybreathing @ Rock Smell Festival 2018 07 22
nancybreathing @ Rock Smell Festival 2018 07 22
nancybreathing @ Rock Smell Festival 2018 07 22
nancybreathing @ Rock Smell Festival 2018 07 22
nancybreathing @ Rock Smell Festival 2018 07 22
Spheronaut @ Rock Smell Festival 2018 07 22
Spheronaut @ Rock Smell Festival 2018 07 22
Spheronaut @ Rock Smell Festival 2018 07 22
Spheronaut @ Rock Smell Festival 2018 07 22
Spheronaut @ Rock Smell Festival 2018 07 22
Spheronaut @ Rock Smell Festival 2018 07 22
VII ARC @ Rock Smell Festival 2018 07 22
VII ARC @ Rock Smell Festival 2018 07 22
VII ARC @ Rock Smell Festival 2018 07 22
VII ARC @ Rock Smell Festival 2018 07 22
VII ARC @ Rock Smell Festival 2018 07 22
VII ARC @ Rock Smell Festival 2018 07 22
VII ARC @ Rock Smell Festival 2018 07 22

Rock Smell Festival am 22.07.2018 in Jacks Bar-Club-Partylocation, Bochum

“Rock Smell Festival am 22.07.2018 in Jacks Bar-Club-Partylocation, Bochum“

Eventname: Rock Smell Festival

Headliner: Copia

Vorbands: nancybreathing, Life In Circles, VII ARC, Spheronaut, Blutgericht

Ort:
Jacks Bar-Club-Partylocation, Bochum

Datum: 22.07.2018

Kosten: Eintritt frei

Genres: Alternative Rock, Alternative Metal, NU Metal, Visual, Metalcore, Stoner Rock, Doom Rock

 

 

 

Das von Ingo, seines Zeichens Drummer bei Life In Circles, schon seit mehreren Jahren organisierte Rock Smell Festival stand in diesem Jahr zunächst mal unter keinem guten Stern. Eigentlich sollte es in einer anderen location stattfinden, hier gab es aber so viele Probleme, dass das Festival zunächst einmal komplett abgesagt wurde. Ein paar Tage später kam aber die gute Nachricht, dass eine neue location und auch Ersatz für die zwei Bands, die abgesagt hatten, gefunden war. Also hieß es für mich: auf nach Bochum!

In Anbetracht des an diesem Wochenende ebenfalls stattfindenden Bochum Total parke ich mein Auto ein wenig auswärts und gehe den Rest der Strecke bis zu Jacks Bar-Club-Partylocation zu Fuß. Als ich dort gegen 12:30 Uhr eintreffe, ist nur die Band Spheronaut schon vollzählig vor Ort. Aber auch mit Grazel von VII ARC, mit Ingo und dem Team des Jacks ergeben sich schon erste nette Gespräche in der Mittagshitze.

Nach einem kurzen Soundcheck können die vier Jungs von Spheronaut loslegen. Die sind erst am Donnerstag noch in das Line-Up gerutscht. Ich hatte sie im vergangenen Jahr in Dormagen zum ersten Mal live erlebt, und dort hatten sie mich mit ihrer Show sofort überzeugt. Los geht es heute also mit sehr überzeugend dargebotenem Stoner Rock, der auch mal eine deftige Schlagseite in Richtung Doom aufweist. Hier drinnen ist es noch etwas kühler als draußen, aber bei Songs wie Spheronaut I (Lift Off) oder Creature, die sich beide schon als Monster von jeweils über sieben Minuten Spielzeit präsentieren, steigt die Temperatur gleich mal um mehrere Grad an. Bilder von weitläufigen Prärielandschaften und vereinzelt hingetupften Farmen unter der heißen Sonne Mittelamerikas entstehen vor meinem geistigen Auge, während Dennis und Jan ihren Gitarren so geile Riffs entlocken und Dennis mit seinem Bass sehr cool und lässig ins Mikro röhrt. Schon vor einem Jahr in Dormagen war mir schon die scheinbare Unbeteiligtheit von Marco aufgefallen, aber wieder mal bearbeitet er präzise und mit großer Hingabe sein Drumset. Seit der Bandgründung im Jahr 2015 sind die vier Jungs jetzt zusammen, da ist man aufeinander eingespielt, und das zeigt sich auch heute mal wieder.

Spheronaut @ Rock Smell Festival 2018 07 22

Ebenfalls sehr kurzfristig ins Line-Up gerutscht ist die Band Blutgericht – was ein Name! – aus Mannheim. Nach einer ungefähr dreistündigen Autofahrt kommen sie ein wenig platt aber hochmotiviert und gut gelaunt in Bochum an. Da ich Blutgericht noch nicht kannte, hatte ich mir vorher mal ein paar Songs angehört und bin sehr gespannt auf diese Show. Wie schon bei Spheronaut sind leider auch bei Blutgericht noch nicht allzu viele Besucher eingetroffen, davon lassen die fünf Jungs sich aber nicht beeinflussen und legen mit dem ersten Song 5 vor 12 gleich mal die Messlatte an. Ein wenig zu leise ist der Gesang von Konrad zunächst mal, das gibt sich aber im weiteren Verlauf. Seit über zehn Jahren ist die Band aktiv und bezeichnet ihren Stil selbst als Hardcore / Metalcore. Ich würde es eher in den großen Ablagekasten Alternative Metal, Unterverzeichnis Neue Deutsche Härte packen, wobei die Bühnenshow, um ehrlich zu sein, auf mich ein wenig sehr statisch wirkt. Einzig Bassist Holger ist mit seinem Instrument unterwegs, steht plötzlich auch auf dem Drumpodest und lächelt ins Scheinwerferlicht. Umso mehr kann man sich aber den Texten von Songs wie Zahn der Zeit, Krieg der Künste oder Nächtelang widmen. Ich hatte es schon in meinem Instagram-Post direkt von der Show geschrieben, der letzte Song heute heißt Keine Ewigkeit, und genau so lange dauert auch der insgesamt sehr kurzweilige Auftritt von Blutgericht.

Blutgericht @ Rock Smell Festival 2018 07 22

Weiter geht es mit der audiovisuellen Rundumbedienung von VII ARC. Speziell als Frau bedauere ich die Jungs ein wenig, als sie sich kurz vor dem Auftritt dann im mittlerweile auch ziemlich aufgeheizten Innenraum ihre Schminke auftragen. Bassist Grazel hat auch ein neues Bühnenoutfit, ansonsten hat sich nicht viel geändert. Wie schon bei der Releaseshow von nancybreathing in Gladbeck stehen auch heute die – überwiegend weiblichen – Fans dicht an dicht direkt vor der Bühne und sind schon ziemlich aufgeregt. Und wie schon in Gladbeck ignorieren die Jungs von VII ARC auch heute die hohen Temperaturen und legen wieder ihre sehr eigene energiegeladene Bühnenshow hin. Bei Songs wie DΩXA, DOUBT ME! oder Gluttony sind die Fans natürlich 100%ig textsicher und übertönen tatsächlich teilweise fast Kay und seine Jungs. Heute kann man dann auch verkünden, dass der Vorverkauf für das kommende Album Atonia am Montag startet. Zu einem Song von diesem Album gibt es auch bereits ein Video, heute aber live und in auch in Farbe Chasin‘ Dreams. Für die am 22.09. geplante Releaseshow ist der Ticketvorverkauf noch nicht gestartet, es wird aber wohl verschiedene Packages geben. Für die heutige Show gab es keine Tickets, denn der Eintritt ist frei, und, so viel kann ich schon sagen, VII ARC haben wohl tatsächlich mit die meisten Zuschauer gehabt.

VII ARC @ Rock Smell Festival 2018 07 22

Mittlerweile ist es später Nachmittag geworden, jetzt darf endlich Ingo mit seinen Männern von Life In Circles auf die Bühne. Wie auch schon in Gladbeck sind wieder einige Kiddys dabei, die mit bunten Mickymäusen auf den Ohren vor der Bühne sitzen. Davon lässt sich Shouter Dominik aber nicht bremsen, er haut seine Sprüche unzensiert raus, da kennt er keine Verwandten! 😀 Meine Anmerkungen zur Show in Gladbeck hat sich die Saitenfraktion tatsächlich sehr zu Herzen genommen, heute findet auch mal was an Bewegung statt, und so verschüchtert wie beim vergangenen Mal schauen die drei heute auch nicht drein. Man muss allerdings dazu sagen, dass die Show in Gladbeck ja die allererste von Life In Circles war. Gar nicht zu halten ist heute allerdings Dominik, der einen unbändigen Bewegungsdrang hat und wirklich nur unterwegs ist. Dabei reicht ihm die Fläche auf und vor der Bühne schon nach kurzer Zeit nicht mehr, erst erklimmt er wieder mal das Drumpodest, danach den Boxenturm, dann ist er plötzlich auf der Theke zu finden. Zurück auf der Bühne legt er sich auf den Boden und lässt seine Kollegen arbeiten. Schweißüberströmt ist er bei der Action schon nach kurzer Zeit, wie er aber dabei trotzdem noch genug Luft für diese Gänsehaut erzeugenden grandiosen Shouts – die mich fast schon ein wenig an Joe Cocker (R.I.P.) denken lassen – hat und auch noch einen Spruch nach dem anderen ablassen kann, lässt mich im Geiste ganz tief meinen Hut ziehen. Sichtlich Spaß bei der ganzen Sache hat auch Ingo an den Drums, immer wieder überzieht ein breites Lächeln sein Gesicht, während er bei Songs wie Over You, Fuck You (I Let You Bleed) oder I Love To Hate gemeinsam mit Basser Lars das solide Rhythmusfundament legt. Wenn die Männer sich weiter so steigern, bin ich wirklich sehr gespannt, wo der Weg von Life In Circles noch hinführt.

Life In Circles @ Rock Smell Festival 2018 07 22

Jetzt ist mit nancybreathing auch tatsächlich schon die vorletzte Band dran. Die haben gerade vor kurzem eine Show in Berlin gespielt und dabei viele neue Fans für sich gewinnen können. Kein Wunder, denn das neue Album awake, das pünktlich zum zehnjährigen Bandjubiläum präsentiert werden konnte, spricht ja durchaus Metalheads aus verschiedenen Genres an und kann mit gut gemachten Songs punkten. Bei ihrer Releaseshow waren die vier tatsächlich ein wenig nervös, aber heute liefern sie für mich die beste Show ab, die ich jemals von nancybreathing erleben durfte. Vollkommen befreit spielen sie auf und trotzen in ihrem Bewegungsdrang wieder mal der Hitze. Natürlich schöpfen sie mit ihrer Setliste nun aus dem Songmaterial von zwei Alben, und auch World On Fire, zu dem nancybreathing gerade ein Video veröffentlicht haben, wird gespielt. Sie sind im wahrsten Sinne des Wortes Stronger Than Before und noch lange nicht Voiceless. Die gesamte Show steckt voller Minutes And Adrenaline, und da nancybreathing ja auch gern mal Ausflüge in den NU Metal machen, gibt es ganz zum Schluss noch die Coverversion des Limp Bizkit-Songs Eat You Alive auf die Ohren. Aufgefressen wird hier niemand, und alle Anwesenden verlassen in der folgenden Umbaupause sehr zufrieden die location. Auch heute konnten nancybreathing wieder neue Fans gewinnen, ich bin es ja schon seit längerem 🙂

nancybreathing @ Rock Smell Festival 2018 07 22

Fünf Bands haben mittlerweile gespielt, alle kann man ruhigen Gewissens der Underground-Szene zurechnen. In dieser Szene bewege ich mich überwiegend, das soll allerdings keine Entschuldigung dafür sein, dass ich den Headliner des Rock Smell Festival, Copia aus Australien, noch nicht kenne. Die sind dem Underground-Status längst entwachsen und begeistern seit ihrer Gründung im Jahr 2013 immer mehr Fans rund um den Globus. Zwei Alben haben die vier Männer bislang veröffentlicht, und sowohl Eleven:Eleven aus 2013 als auch das im vergangenen Jahr erschienene Epoch verkauften sich außerordentlich gut. Heute beweisen Copia auch live, warum das so ist. Gitarrist Glenn konnte die Jungs auf ihrer Tour allerdings nicht begleiten, dafür hat man mit Ben aus Hamburg aber einen mehr als würdigen „Ersatz“ gefunden. Wieder mal einer dieser jungen Männer, bei denen ich mich, wie auch bei Bassist Bobby und Drummer Chris, frage, ob die eigentlich noch was anderes machen, als ihre Instrumente zu bearbeiten. Man merkt ihnen auf jeden Fall zu jeder Sekunde an, dass sie neben ihren technischen Fertigkeiten auch einen unbändigen Spaß bei dem haben, was sie da tun. Währenddessen tigert Sänger Andrew über die Bühne und haucht Songs wie Resist Resonate, Karma, Hostility, The Awakening oder Disconnected mit seiner sehr ausdrucksstarken Performance eine Menge Leben ein. Natürlich bedienen sich Copia für ihre Setliste beider Alben und werden auch nicht ohne Zugabe von der Bühne gelassen. Der Song Watching ist der letzte auf dem Album Epoch und auch heute der letzte, der durch das Jacks schallt. Und genauso fanfreundlich, wie alle anderen Bands des heutigen Tages, zeigen sich dann auch die Jungs von Copia nach der Show. Da werden Fotos mit Fans gemacht, Gespräche geführt, und es wird natürlich auch Merch verkauft, das die Jungs von Copia dann auch teilweise direkt signieren.

Copia @ Rock Smell Festival 2018 07 22

Puh, das war ein langer Tag! Aber an einem dermaßen geilen Festival mit so klasse Bands nehme ich natürlich immer gern teil. Meine Begeisterung sieht man mir wohl an, und ich würde auch gern noch ein wenig bleiben. Da ich aber noch eine knappe Stunde Heimweg vor mir habe,  muss ich mich jetzt  auf den Weg zu meinem Auto machen.

Kommentare

Kommentare

Weitere Beiträge
Pitch Black Summer – Carach Angren und Support am 26.06.2019 im Turock, Essen