Spirit Adrift – Divided By Darkness

Auf der Suche nach sich selbst

Artist: Spirit Adrift

Herkunft: Arizona, USA

Album: Divided By Darkness (Re-Issue)

Spiellänge: 41:35 Minuten

Genre: Heavy Metal, Doom

Release: 24.04.2020

Label: 20 Buck Spind

Link: https://spiritadrift.bandcamp.com/

Bandmitglieder:

Gesang, Gitarre, Bass – Nate Garrett
Schlagzeug – Marcus Bryant

Tracklist:

  1. We Will Not Die
  2. Divided By Darkness
  3. Born Into Fire
  4. Angel And Abyss
  5. Tortured By Time
  6. Hear Her
  7. Living Light
  8. The Way Of Return
  9. Eyes Were Not Alive

Nachdem im Juni letzten Jahres Spirit Adrift ihr Album Divided By Darkness veröffentlicht haben, erscheint bereits am 24.04.2020 die Re-Issue. Neben einem überarbeiteten Soundbild ist die Neuveröffentlichung besonders für Vinylsammler interessant, da das Album auch als orangefarbene Pressung erscheint.

Bereits auf ihrem zweiten Album hat die Band gezeigt, dass sie ein Gespür für eingängige und melodiöse Konzepte hat, dieses hier bringt sie nun auf eine neue Ebene. Nachdem zum Anfang der Karriere noch oft Vergleiche zu Doom Metal Bands wie Pallbearer gezogen wurden, geht die Formation rund um den Multi-Instrumentalisten und Sänger Nathan Garret mit diesem Album mehr in die Richtung des klassischen Heavy Metals. Die Songs sind weniger progressiv, dafür aber straighter und auch deutlich schneller. Ansätze der doomigen Vergangenheit hört man zwar immer noch in einigen schweren Riffs, die Erinnerungen an Black Sabbath wecken, die Band präsentiert sich nun aber deutlich vielschichtiger und abwechslungsreich.

An Songs wie dem epochalen Opener We Will Not Die hört man, dass sie für das Album auch das Tempo angezogen haben. Die melancholische Trägheit des doomigen Erstlings weicht schnellen Gitarrenriffs. Zur Unterstützung wird dabei auch gerne mal auf untypische Percussion Instrumente wie Schellenkränze zurückgegriffen. Ein Highlight der Platte ist der Song Angel And Abyss. Dieser startet zunächst als doomige Ballade, entwickelt sich dann aber zu einem energievollen klassischen 80er Jahre Metal Song. Von dieser Art Songs wünscht man sich noch mehr, denn der Balanceakt zwischen den Genres baut Spannung auf und sorgt somit für einige Höhepunkte auf dem Album.

Was der Band jetzt noch fehlt, sind Hits. Es finden sich zwar viele gute Songs und eingängige Passagen auf dem Album, aber dennoch konnten Spirit Adrift dabei nicht ihr volles Potenzial ausschöpfen. Einige Songs sind beim ersten Hören nicht sehr leicht zugänglich und erschließen sich dem Hörer erst beim wiederholten Hören, wodurch die Musik etwas sperrig wird. Das Album wirkt wie ein Zwischenschritt auf dem Weg zu dem Sound, den die Band spielen will, aber noch nicht gefunden hat. In gewisser Weise begleitet man Spirit Adrift hierbei auf ihrem musikalischen Weg zu sich selbst, an dem sie mit ihrem nächsten Release hoffentlich erfolgreich ankommen werden.

Spirit Adrift – Divided By Darkness
Fazit
Spirit Adrift liefern ein solides Album, welches wahrscheinlich nur einen Zwischenschritt ihrer musikalischen Entwicklung darstellt. Es wirkt noch nicht vollkommen ausgereift, deshalb bleibt zu hoffen, dass die Band es schafft, ihre Vorstellungen und Ideen auf den zukünftigen Alben besser zu bündeln.

Anspieltipps: We Will Not Die und Angel And Abyss
Fabian O.
7
Leser Bewertung0 Bewertungen
0
7
Punkte
Weitere Beiträge
Serocs – Vore (EP)