Tankard – Pavlov’s Dawgs

Hoch die Tassen – Tankard lassen es zum 40. krachen

Artist: Tankard

Herkunft: Frankfurt, Deutschland

Album: Pavlov’s Dawgs

Genre: Thrash Metal

Spiellänge: 55:04 Minuten

Release: 30.09.2022

Label: Reaper Entertainment

Link: https://www.facebook.com/tankardofficial/

Bandmitglieder:

Gesang – Gerre
Schlagzeug – Olaf Zissel
Bass – Frank Thorwarth
Gitarre – Andy Gutjahr

 Tracklist:

  1. Pavlov’s Dawg
  2. Ex‐Fluencer
  3. Beerbarians
  4. Diary Of A Nihilist
  5. Veins Of Terra
  6. Memento
  7. Metal Cash Machine
  8. Dark Self Intruder
  9. Lockdown Forever
  10. On The Day I Die

Da musste ich doch mal wieder nachschauen und mir die Augen reiben! Schon fünf Jahre ist es her, dass Tankard mit einem Fuß im Grab waren. So zumindest der letzte Albumtitel One Foot In The Grave von 2017. Jetzt sind sie ab dem 30.09.2022 über Reaper Entertainment mit Pavlov’s Dawgs zurück. Ich musste echt zweimal hinschauen, es sind nicht Pavlov’s Dogs, sondern Pavlov’s Kumpels (Dawgs).

Vierzig Jahre hat das biertrinkende Quartett aus Frankfurt auf dem Buckel und die vierzig Jahre lassen sie mit Pavlov’s Dawgs dann so richtig krachen, mit CD, Mediabook, Vinyls in verschiedenen Farben und einem Deluxe Boxset (Picture Vinyl, 60-seitiges Earbook im Format 30 x 30 cm inkl. CD, Live in Frankfurt 31.03.1988 Bonus-DVD, einer neu geschriebenen Biografie von Romanautor Björn Springorum und unzähligen bisher unveröffentlichten Fotos, den beiden Tankard Demos auf Cassette, dem 40 Jahre Tankard-Glückwunsch-Heft und dem handnummerierten Zertifikat auf einem Bierdeckel plus dem Beerbarians T-Shirt).

Pavlov’s Dawgs ist das insgesamt 18. Album von Tankard und gleichzeitig das Debüt für das neue Label Reaper Entertainment. Natürlich bekommt ihr den Tankard mal wieder richtig gefüllt mit Cerveza und reichlich Thrash made in Germany von der Teutonic Big 4 Band!

Bei Tankard ist Gott sei Dank alles beim Alten geblieben, da muss sich der Fan, der diese biertrinkende und -feiernde Truppe kennt, an nichts Neues gewöhnen. Das Album wurde wieder im Gernhard Studio in Troisdorf in Zusammenarbeit mit Produzent Martin Buchwalter aufgenommen. Das kultige Cover Artwork stammt unverkennbar erneut aus der Feder von Patrick Strogulski. Die Mucke ist unverkennbar Tankard Thrash und hat zudem einen fetten Sound.

Also wieder Thrash in altbewährter Tankard Tradition. So soll und muss es sein. Aus Tradition entsteht halt ein gutes Bier, so manch neuer Braumeister könnte hier was verpfuschen, da bleibt man lieber bei der Tradition. Ein Thrash-Hit nach dem anderen wird herausgezischt. Ob es nun Pavlov’s Dawg, Ex-Fluencer oder die Beerbarians sind. Zu gönnen ist es dem sympathischen Quartett aus Frankfurt, dass diese Platte zu einer Metal Cash Machine wird.

Am 23.09.2022 nehmen sie noch kurz vor Veröffentlichung des neuen Albums am Mexico Metal Fest teil und begießen das dort sicherlich stilecht mit Corona Bier. Im Herbst geht es auf eine kurze Sauf- und Konzerttour für Tankard. Ich persönlich werde mit ihnen in Andernach im JUZ einen heben. Hier die Tourdaten im Herbst:

30.09. – Lingen (D), Alter Schlachthof15.10. – Mallorca – Full Metal Holiday27.12. – Andernach (D), Juz Live28.12. – Aachen (D), Musikbunker29.12. – Trier (D), Mergener Hof30.12. – Frankfurt (D), Batschkapp

Tankard – Pavlov’s Dawgs
Fazit
Hebt den Krug auf Pavlov’s Freunde. Tankard bringen mit Pavlov’s Dawgs das erwartete Thrashalbum. Wo Tankard draufsteht, ist auch Bier und reichlich Thrash drin. Kein neues modisches Gebräu, sondern in erfrischend altbewährter Tradition!

Anspieltipps: Ex‐Fluencer, Beerbarians und Lockdown Forever
Juergen S.
9
Leser Bewertung1 Bewertung
9.4
9
Punkte