Tanzwut – Seemansgarn

Eine verwunschene Grundstimmung des teuflischen Pakts

Artist: Tanzwut

Herkunft: Berlin, Deutschland

Album: Seemansgarn

Spiellänge: 61:25 Minuten

Genre: Mittelalter Rock

Release: 07.06.2019

Label: AFM Records

Link: https://www.tanzwut.com/

Bandmitglieder:

Gesang, Dudelsack, Trumscheit – Teufel
E-Bass, Martksackpfeife – Der Zwilling
E-Gitarre, Davul – René.B
Schlagzeug – Shumon
Marksackpfeife, Schalmei – Pyro
Marktsackpfeife, Schalmei – Bruder Schlaf
Keyboard, Percussion – Alexius

Tracklist:

  1. Seemannsgarn
  2. Galgenvögel
  3. Reden Ist Silber
  4. Die Letzte Schlacht
  5. Schwarzes Gold
  6. Ich Bin Der Nachtwind
  7. Der Puppenspieler
  8. Francois Villon
  9. Das Gewissen
  10. Schmiede Das Eisen
  11. Gib Mir Noch Ein Glas
  12. Im Freien Fall
  13. Herrenlos Und Frei
  14. Gib Mir Noch Ein Glas (feat. Kärbholz)

Es ist wieder Zeit für ein neues Tanzwut Album. Gibt es wesentliche Änderungen in diesem Album? Ich würde sagen, die Band befindet sich auf einem soliden Weg, den sie mit dem Album Höllenfahrt in 2013 eingeschlagen hat und der weiter ausgebaut wird.

Innerhalb der letzten zweieinhalb Jahre entstanden dreizehn neue Songs. Mit Seemannsgarn präsentieren Tanzwut eine breite musikalische Vielfalt, die von Balladen bis zu harten deutschen Rocksongs reicht. Der Einfluss von Folk und Mittelaltermusik lässt immer noch das Gefühl der Straße aus ihren Anfangstagen spüren. Dabei spannen die Musiker stilistisch einen weiten Bogen um ihr musikalisches Schaffen. Während Seemannsgarn direkt an die leicht verwunschene Grundstimmung des teuflischen Pakts aus Schreib Es Mit Blut anschließt und mit einer hymnischen Hookline im Refrain aufwartet, überrascht die Gruppe bei Galgenvögel mit einem großen Knall. Harte Metalriffs kreieren eine bedrohliche Stimmung, die tiefe Stimme von Teufel rollt donnernd über den Sturm aus Gitarren und Drums, der sich zum Refrain hin zusammenbraut. Im krassen Kontrast dazu die sanfte Ballade Ich Bin Der Nachtwind, deren zartes Gitarrenpicking schließlich von würdevollen Dudelsackmelodien ersetzt wird. Instrumente wie Cister, Nyckelharpa und Bandoneon werden in einer Geschichte um den Dichter Francois Villon gesponnen, welchem der Teufel persönlich in einer Gasse von Paris erscheint. Der Puppenspieler ist ein Rockhymnus auf die dritte Dimension der Band Tanzwut, das Marionettenspiel, welches tatsächlich live beim Theatrum Diaboli zelebriert wird. Der Songtext ist allerdings nicht ohne gesellschaftlichen Hintergrund und philosophischer Tiefe, wie alle Texte auf diesem Album. Bei Gib Mir Noch Ein Glas ist auch auf diesem Album ein Duett mit dem Sänger Torben von der Band Kärbholz vertreten. Es ist eine Hymne auf die guten alten Freunde, die aus dem rechten Holz geschnitzten Kneipengesellen.

Fazit
Was bleibt, ist wieder ein sehr schönes Album von Tanzwut. Sie geben ihren Fans genau das, worauf sie warten: Ein Album voller solidem Medieval Rock mit dunklen Texten von Teufel. Was könnte sich ein Tanzwut-Fan noch wünschen?

Anspieltipps: Der Puppenspieler, Das Gewissen und Gib Mir Noch Ein Glas
René W.8
Leser Bewertung0 Bewertungen0
8
Punkte
Weitere Beiträge
Cranial – Alternate Endings