The Lightbringer Of Sweden – Rise Of The Beast

Taditioneller Stahl der 80er und 90er

Artist: The Lightbringer Of Sweden

Herkunft: Schweden und Deutschland

Album: Rise Of The Beast

Spiellänge: 48:17 Minuten

Genre: Power Metal, NWoTHM

Release: 15.07.2020

Label: Eigenproduktion

Links: https://www.facebook.com/TheLightbringerMetal/
https://www.thelightbringer.se/

Bandmitglieder:

Gesang – Herbie Langhans
Gitarre – Lars Eng
Gitarre – Jonas Andersson
Bassgitarre – Johan Bergqvist
Schlagzeug – Tobbe Jonsson

Tracklist:

  1. The Moon
  2. Fallen Angels
  3. The Beast Inside Of Me
  4. One By One
  5. Into The Night
  6. Skeletor
  7. Lightbringer
  8. Save Us
  9. Heaven Has Fallen
  10. Shadows Of The Night

Warum es mehr Licht in Schweden geben muss, erschließt sich mir im Sommer nicht – oder sind die Herren durch die Mitternachtssonne evtl. erleuchtet worden? Über Bandnamen kann man hervorragend lästern, hier legt ein Quintett unter diesem eher ungewöhnlichen Namen sein Debüt auf den Tisch aus Richtung Power Metal / True Metal. Initiator des Projekts ist der Gitarrist und Songwriter Lars Eng. Der Name des Sängers ist natürlich mehr als bekannt: Herbie Langhans, u.a. auch bei Firewind, Avantasia, Radiant etc. zu hören, singt aktuell wohl in mehr Bands, als die meisten Bands permanente Mitglieder haben. Das Mixing und Mastering erfolgte mit Fredrik Nordström in den Fredman Studios zu Göteborg.

Nach dem gut einminütigen Intro The Moon startet Fallen Angel, eine typische Powermetal Nummer, welche recht eingängig aus den Boxen kommt. The Beast Inside Of Me ist dann die übliche Ballade im 80er Jahre Style auf einer Power Metal / True Metal Scheibe, gefolgt von One By One. Nun geht es mehr im Midtempo in Richtung True Metal, klingt wunderbar old school und kommt gut rüber. Into The Night geht es mit typischem Powermetal, Skeletor knüpft an seinen Vorgänger an, ist für mich noch etwas dynamischer und würde so auch gut auf eine Hammerfall Platte passen. Lightbringer erhält eine gute Prise mehr traditionellen Metal, die Struktur und der Refrain sind sicher nicht neu, so oder so ähnlich klang das in den 80ern und 90ern bei den üblichen Verdächtigen Teutonen Stahlvertretern. Save Us kennt man ja als Track genau von diesen Genrevertretern, also warum nicht auch genau so einen Track liefern? Es ist aber nicht ein Cover des Klassikers von Helloween, welcher auf der Keepers Of The Seven Keys zu finden ist. Heaven Has Falling ist Ballade Nummer zwei auf dem Langeisen, das Ding kann Herbie gleich Herrn Sammet vorlegen. Nicht mein Geschmack. Der Rausschmeißer ist Shadows Of The Night und entlässt den Hörer mit rundem melodischem Metal/Hardrock im 80er-Jahre Style.

The Lightbringer Of Sweden – Rise Of The Beast
Fazit
Ein gut hörbares Debüt kommt da aus Schweden mit Herbie Langhans am Mikro. Für Freunde eher traditioneller Töne der 80er und 90er zugedacht, gibt es unterhaltsame melodische Tracks. Die Herren haben ganz bestimmt das Rad nicht neu erfunden, das eine oder andere hat man so oder so ähnlich sicher auch bereits mehrfach gehört. Nichtsdestotrotz läuft die Scheibe locker durch, die zweite Ballade ist für mich auf jeden Fall eine zu viel, aber das ist halt auch einfach eine Geschmacksfrage.

Anspieltipps: One By One, Skeletor und Lightbringer
Jürgen F.
7.5
Leser Bewertung5 Bewertungen
7.6
7.5
Punkte
Weitere Beiträge
Harlott – Detritus Of The Final Age