Versus Goliath im Gespräch zu ihrem neuen Album

Auf der Suche nach dem Lebensbeweis

Artist: Versus Goliath

Herkunft: München, Deutschland

Genre: Neue Deutsche Härte, Industrial Metal

Label: Sony Music

Link: https://www.versus-goliath.de/

Bandmitglieder:

Gesang – Florian Mäteling
Gitarre und Keyboard – Andreas Zöller
Schlagzeug – Jonas Keller-May

Trotz, oder vielleicht auch gerade wegen der uns immer noch im Klammergriff haltenden Corona-Pandemie zeigen sich die Jungs von Versus Goliath nach wie vor sehr kreativ. Nach ihrer Debüt-EP Der Sechste Tag haben sie im Mai eine Geistershow gespielt und in schöner Regelmäßigkeit Singles veröffentlicht. Vor Kurzem haben sie die Veröffentlichung der zweiten EP Der Weg Nach Unten für den 22.01.2021 angekündigt. Die Songs dafür wurden bereits in der ersten Lockdown-Phase geschrieben, und Versus Goliath betrachten auf Der Weg Nach Unten, anders als auf der ersten EP, eher die inneren und die zwischenmenschlichen Konflikte. Erfreulicherweise hat Florian sich die Zeit genommen, uns ein paar Fragen zur EP zu beantworten, danke dafür.

Time For Metal / Paul M.:
Hallo Versus Goliath, ich habe mir eure bald kommende EP mal zu Herzen genommen und dabei sind mir dann noch ein paar Fragen aufgekommen. Das Album hat einen roten Faden und ist klar strukturiert, was ja erst mal mit das Wichtigste ist. Die neuen Komponenten, die man so in der Deutschen Härte nicht hat, sind auf jeden Fall was Besonderes, demnach aber auch ungewohnt. Aber dazu kommen wir gleich. Als Erstes würde ich nämlich gerne mal wissen: Wie sind die Ideen zu den Texten zustande gekommen?

Versus Goliath / Florian M.:
Unsere Songs beschäftigen sich viel mit dem Thema Gerechtigkeit und dem Kampf der Schwachen und Unterdrückten, der Ungehörten, denen wir mit unseren Texten eine Stimme verleihen möchten. Auf Der Weg Nach Unten geht es aber auch um die inneren Kämpfe und Auseinandersetzungen, denen sich jeder Mensch für sich selbst stellen muss. Themen wie Egoismus, Selbstzweifel, das Spiel zwischen Angst und Hoffnung waren dabei ein zentrales Thema. Inspiration für unsere Texte war und ist immer der Mensch, mit all seinen hellen und dunklen Facetten.

Time For Metal / Paul M.:
Combichrist war die Band, mit der ich euch einfach vergleichen musste, seht ihr die Band als Idole an? Habt ihr andere Bands, die euch zu euren Ideen, ganz speziell für den Stil des Albums inspiriert haben?

Versus Goliath / Florian M.:
Idole haben wir in diesem Sinne eigentlich keine. Auch wenn sich Combichrist mit ähnlichen Themen und Inhalten beschäftigen wie wir und der Industrialeinfluss in unseren Songs eine Parallele bildet, versuchen wir immer unseren eigenen Stil zu bewahren bzw. noch weiter zu vertiefen. Wir hören aber privat sehr viel Musik, auch genreübergreifend und lernen dabei von Größen wie Elton John oder David Bowie, auch wenn wir vom Sounddesign sicherlich eher von Bands wie Nine Inch Nails oder Ministry beeinflusst sind.

Time For Metal / Paul M.:
Die elektronischen Elemente sind ja nicht unbedingt ein Stil der neuen Deutschen Härte, wieso setzt ihr diesen Sound so extrem in den Vordergrund? Wollt ihr euch absetzen von dem schon Vorhandenen? Hat sich das spontan ergeben, oder gehört es einfach zu euch?

Versus Goliath / Florian M.:
Wir finden nicht, dass wir klassisch in dem Genre Neue Deutsche Härte unsere Heimat gefunden haben, auch wenn wir deutschsprachige, harte Musik machen 😉 Vielmehr versuchen wir einen eigenen Mix aus Industrial-, Metal- und Rockmusik, wobei wir uns dabei an modernen Produktionen orientieren, die sich eben stärker von den bereits erwähnten Genres und deren typischen Hörgewohnheiten absetzen. Der Fokus auf den elektronischen Sound ist stark durch die Nähe zur Industrialmusik beeinflusst und bei Versus Goliath wirklich nicht mehr wegzudenken, da wir persönlich einfach Synthesizersounds und Drum Machines abfeiern!

Time For Metal / Paul M.:
Wie ist es ganz speziell zu dem Text Zerstörer gekommen? Stand da eine tiefere Inspiration im Vordergrund, eine Meinung oder ein Gefühl, was rausmusste? Denn ich habe den Text als sehr aggressiv wahrgenommen und interpretiere in den Track viel rein.

Versus Goliath / Florian M.:
Zerstörer beschreibt die niederträchtigsten Wesenszüge der Menschheit, sozusagen die Schattenseite der menschlichen Psyche. Gier, Gewalt, Hass, Korruption und Macht in den falschen Händen haben in der Menschheitsgeschichte immer für das schlimmste Leid und die größten Fehlentscheidungen gesorgt. Wenn wir das aktuelle Weltgeschehen betrachten, erkennen wir auch in unserer heutigen Zeit keine wesentliche Veränderung in unseren Verhaltensweisen und Entscheidungen. Wir sind somit selbst verantwortlich für unseren eigenen Untergang und sind uns dessen sogar bewusst – viel geändert hat sich dadurch aber leider nicht. Viel wichtiger ist uns in diesem Zusammenhang aber genau das, was du sagst, nämlich was jemand empfindet, wenn er den Song hört und selbst in die Texte hineininterpretiert. Unsere Musik soll ein Dialog sein – wir beschreiben nur unsere Gefühle, stellen Fragen, die uns beschäftigen – im besten Fall erhalten darauf dann eine Antwort!

Time For Metal / Paul M.:
Wie würdet ihr, in wenigen Sätzen, Versus Goliath beschreiben?

Versus Goliath / Florian M.:
Ehrlich. Direkt. Kompromisslos. Dazu würde ich allerdings gerne noch einen Freund zitieren, der es bereits gut auf den Punkt gebracht hat: „Versöhnlich, hoffnungsvoll, das alles ist Versus Goliath nicht, aber es ist ein ansteckender, wunderbar abgefuckter Soundtrack für den nächtlichen Spaziergang in der kalten Stahlbetonwüste, die geballte Faust in der Tasche.“

Time For Metal / Paul M.:
Wieso ist der Schmerz für euch ein falscher Lebensbeweis?

Versus Goliath / Florian M.:
Eigentlich sehen wir es genau anders. Der Schmerz gehört zum Leben dazu und manchmal fühlt sich alles doch auch erst richtig lebenswert an, wenn wir an unsere Grenzen und darüber hinausgehen und auch mal so richtig auf die Fresse fliegen. Der Schmerz in uns kann uns oft auch dazu bewegen, am Ende die richtigen Entscheidungen zu treffen. Es ist, wie wir es in unserem Song Sturzflug schreiben: „Ich fühl mich gut, denn dieser Schmerz gehört zu mir“.

Time For Metal / Paul M.:
Welchen Beweis braucht ihr, um zu wissen, dass ihr lebt?

Versus Goliath / Florian M.:
In erster Linie einen soliden Herzschlag (lacht). Aber Spaß beiseite – wir glauben, es ist wichtig, Ziele im Leben zu haben, für die man so richtig brennt und für die man auch bereit ist, viel, wenn nicht sogar alles zu geben. Gemeinschaft, Freunde und Familie sind das Zentrum unseres Lebens und Handelns, aber wir glauben, dass jeder einzelne Mensch seine ganz spezielle Bestimmung hat und wenn man diese verfolgt, braucht man keinen Beweis, dann fühlt man es einfach.

Time For Metal / Paul M.:
Vielen Dank, dass ihr euch die Zeit zur Beantwortung der Fragen genommen habt. Wir wünschen euch eine schöne Weihnachtszeit, kommt gut ins neue Jahr und bleibt gesund!

Podcast
Leise War Gestern... - Der Time For Metal Podcast

Where To Listen: