A Pale Horse Named Death: kündigen neues Album „Infernum In Terra“ an

Single "Believe In Something (You Are Lost)" erscheint am 28.05.

A Pale Horse Named Death veröffentlichen mit Infernum In Terra am 24.09.2021 ihr neues Studioalbum über Long Branch Records / SPV.

Infernum In Terra ist das inzwischen vierte Album der Formation um Type O Negative und Life Of Agony Gründungsmitglied Sal Abruscato und wurde von Maor Appelbaum (Faith No More, Meat Loaf, Yes etc.) bei Maor Appelbaum Mastering in Kalifornien (USA) gemischt. Das Artwork steuerte Kelvin Doran aus den Serpent Tusk Studios in Dublin (Irland) bei.

„Das Album stellt für mich einen Neuanfang dar. Ein neues Blatt mit dem gleichen Vibe wie bei den vergangenen Alben, aber mit einem frischen, offenen Ansatz“, sagt Bandleader Sal Abruscato. Sal ergänzt: „Es gibt kein wirklich konkretes Konzept. Es berührt einige persönliche Themen in meinem langen Leben, mein Interesse an den dunklen Künsten, dass man, um Licht zu haben, Dunkelheit haben muss, um alles auszugleichen. Mit dem Tageslicht kommt die Nacht, mit dem Himmel gibt es die Hölle und im Moment scheint die Welt an einem sehr dunklen Ort zu sein, daher der Titel des Albums Infernum In Terra (dt. Hölle auf Erden). Es ist ein sehr dunkles Album, aber was soll’s, ich schreibe immer dunkle Musik, um eine dunkle Seele zu besänftigen!“

Infernum In Terra kann ab sofort HIER vorbestellt werden.

Mit Believe In Something (You Are Lost) erscheint am 28.05. der erste Vorbote aus dem neuen Album. HIER könnt ihr euch die Single digital vorspeichern.

Tracklist Infernum In Terra:
1. Infernum
2. Believe In Something (You Are Lost)
3. Cast Out From The Sky
4. Shards Of Glass
5. Lucifer’s Sun
6. It Is Done
7. Two Headed Snake (Propofol Dreams)
8. Slave To The Master
9. Devil’s Deed
10. Reflections Of The Dead
11. Souls In The Abyss

Sal Abruscato wurde in Brooklyn, NY geboren und begann im Alter von zehn Jahren Schlagzeug zu spielen. Er ist der Mitbegründer von Type O Negative und spielte auf den Alben Slow, Deep & Hard, Origin Of The Feces, Bloody Kisses sowie diversen Best-of-Alben und Soundtracks. Sal war ebenfalls der Schlagzeuger von Life Of Agony und spielte auf den Alben River Runs Red, Ugly, River Runs Again, Broken Valley und A Place Where There’s No More Pain. Weitere Projekte sind Supermassiv und My Mortality.

Quelle: Long Branch Records / SPV GmbH

A Pale Horse Named Death Line-Up:

Sal Abruscato – Gesang, Gitarre
Eddie Heedles – Gitarre
Joe Taylor – Gitarre
Chris Hamilton – Schlagzeug
Oddie McLaughlin – Bass

A Pale Horse Named Death online:
https://www.facebook.com/APHND

Podcast
Leise War Gestern... - Der Time For Metal Podcast

Where To Listen: