Area 53 Festival – Leoben: reibungsloser Verlauf, keine Corona-Infektionen und stimmungsvoller Veranstaltungsverlauf

Leoben zeigte, dass Open Airs in Covid-Zeiten gut funktionieren können

Leoben – Metalfans durften von Donnerstag, 15.7. bis Samstag 17.7. endlich wieder Festival-Luft schnuppern. Mit dem Area 53 Festival fand eines der ganz wenigen wirklichen Open Airs diesen Sommer statt – und das einzige größere in ganz Österreich. Dabei hat die Veranstaltung deutlich gezeigt, dass so etwas auch in Corona-Zeiten durchaus möglich ist:

Quelle: Rosenheim Rocks

Die Veranstalter meldeten einen friedlichen, stimmungsvollen Verlauf und einen problemlosen Ablauf. Alle geltenden Hygieneregeln konnten ohne Probleme oder Zwischenfälle umgesetzt werden. Es infizierte sich nachweislich kein einziger Festival-Besucher mit Corona!

„Unser Dank gilt dabei allen Besuchern und Fans, die bereitwillig alle Auflagen mit uns gemeinsam umgesetzt und sich an alle Vorschriften gehalten haben“, so die Veranstalter. „Das half uns enorm, den Veranstaltungsablauf so reibungslos umsetzen zu können, wie er letztendlich war.“

Größere Staus oder Wartezeiten konnten aufgrund eines sorgfältig geplanten Konzeptes verhindert werden. Auch die „GGG-Regel“ (geimpft, genesen oder getestet) bewährte sich. Denn wie nun nachweislich feststeht, infizierte sich kein einziger Gast während des Festivals mit dem Coronavirus. Das Area 53 Festival startete am Donnerstag, den 15. Juli, mit einer Warm Up Party. An den folgenden zwei Hauptveranstaltungstagen gaben sich unter anderem Eisbrecher, Epica, Subway To Sally, Hämatom, J.B.O., Kissin´ Dynamite oder Insomnium die Ehre.

Das Open Air ist ein erfolgreiches Beispiel dafür, dass Großveranstaltungen unter bestimmten Auflagen auch während einer Pandemiesituation funktionieren können.

Podcast
Leise War Gestern... - Der Time For Metal Podcast

Where To Listen: