Assassin – Combat Cathedral

“Auf den Spuren alter Erfolge“

Artist: Assassin

Herkunft: Düsseldorf, Deutschland

Album: Combat Cathedral

Spiellänge: 54:19 Minuten

Genre: Thrash Metal, Speed Metal

Release: 20.05.2016

Label: Steamhammer Records

Link: http://www.assassin-online.de

Produktion: Nemesis Studio, Essen von Marc Görtz

Bandmitglieder:

Gesang – Ingo „Crowzak“ Bajonczak
Gitarre – Michael Hoffmann
Gitarre – Jürgen „Scholli“ Scholz
Bass – Joachim Kremer
Schlagzeug – Björn „Burn“ Sondermann

Tracklist:

  1. Back From The Dead
  2. Frozen Before Impact
  3. Undying Mortality
  4. Servant Of Fear
  5. Slave Of Time
  6. Whoremonger
  7. Cross The Line
  8. What Doesn’t Kill Me Makes Me Stronger
  9. Ambush
  10. Word
  11. Sanity From The Insane
  12. Red Alert

Assassin-Combat-Cathedral

Düsseldorf, 1982: „Ey, nur Zuhören fetzt nicht. Lass uns eine Band gründen!“ So oder so ähnlich kamen zwei Metalheads in Düsseldorf auf die Idee, eine Band zu gründen. Zunächst trug das Projekt den Namen Satanica, wurde jedoch schon vor der ersten Demo in Assassin geändert. Seitdem blicken Assassin nun auf über 20 Jahre Bandgeschichte zurück, welche von fünf Alben, einer Compilation und einer DVD, aber auch durch den Verschleiß von zehn Mitgliedern geprägt ist.

Nach dem 2011er Album Breaking The Silence möchte man nun mit Combat Cathedral an alte Erfolge frei dem Motto: „Ein Schritt zurück, zwei nach vorn.“, anknüpfen.

Schon mit dem ersten Song der Platte, Back From The Dead, meldet man sich mit einem geladenen Thrash-Feuerwerk zurück und erweckt direkt den positiven Eindruck, dass man sich mit dem neuen Machwerk deutlich eingehender beschäftigt hat. So ist es nicht überraschend, dass auch die folgenden Tracks durchaus zu überzeugen wissen und eine perfekte Mischung aus Thrash Metal und Speed Metal mit einer Stimme, welche an einen wütenden Chris Boltendahl erinnert, kombinieren.

Großartige Überraschungen fahren Assassin zwar nicht auf, was Combat Cathedral jedoch nicht zu einem weniger gelungenen und grundsoliden Thrash-Album, welches viele Fans erfreuen wird, macht.

Fazit: Combat Cathedral ist, nach dem letzten Album von Assassin, endlich wieder ein Lichtblick für die Band. Mit dem Opener beschreibt man den eigenen Status ziemlich treffend und meldet sich nach einer kreativen Pause mit einem Album zurück, das definitiv in die Thrash-Top 50 diesen Jahres gehört.

Anspieltipps: Frozen Before Impact
Martin W.
8.5
Leser Bewertung0 Bewertungen
0
8.5
Weitere Beiträge
Psychonaut 4 – Beautyfall