“Gran-di-os!“

Artist: Blessed By Rhenus

Herkunft: Düsseldorf, Deutschland

Album: The End Of Silence

Spiellänge: 62:43 Minuten

Genre: Melodic Metal, Alternative Metal, Melodic Death Metal

Release: 17.03.2017

Label: Eigenproduktion

Link: https://www.facebook.com/blessedbyrhenus/

Bandmitglieder:

Gesang und Bassgitarre – Carsten
Gitarre – Steve
Gitarre – Marius
Keyboard – Sebastian
Schlagzeug – Mathias

Tracklist:

  1. The Unholy Battle
  2. Broken Man
  3. Disconnect From Reality
  4. Free Your Mind
  5. No Salvation
  6. Creator Of Time
  7. Your Embrace
  8. King
  9. Accept Your Destiny
  10. Only Gods Survive
  11. The Meaning Of Hate
  12. The Evil Inside
  13. Follow The Enemy

 

Am 05.09.2015 durfte ich Blessed By Rhenus live in Duisburg erleben. Die Jungs gingen wohl schon damals mit den Songs schwanger, die jetzt auf dem am 17.03. erscheinenden Debütalbum The End Of Silence versammelt sind. Damals wurden allerdings noch die „Arbeitstitel“ verwendet, da gab es dann Songs mit Namen wie Holy oder Odin auf die Ohren. Schon in meinem damaligen Bericht hatte ich auch erwähnt, dass Carsten mühelos zwischen Growls, Shouts und Clean Vocals pendelt, aber hätte ich das damals nicht live erlebt, würde ich beim Hören des Albums wohl davon ausgehen, dass mindestens zwei Sänger am Werk sind. Auch das Melodic Metal schreibe ich nach wie vor nur mit Zögern, denn bei dem Genre denke ich dann eher an Bands wie Fair Warning, House Of Lords oder meinetwegen auch Stratovarius. Damit ist das, was Blessed By Rhenus hier auf den Silberling gebannt haben, nicht wirklich zu vergleichen, wobei es als Ganzes gesehen im Grunde mit gar nichts zu vergleichen ist, zumindest fällt mir nichts ein 😀

Nach einem kurzen Intro mit waberndem Keyboard, bei dem man dann eher eine Trancecore-Nummer erwarten könnte, hauen Blessed By Rhenus mit The Unholy Battle gleich den ersten Kracher raus. Meine Kinnlade klappt runter, und da bleibt sie auch über eine Stunde lang. Wie man auf einen derartigen Crossover so vieler verschiedener Stile und Genres kommt, muss ich die Jungs wohl mal fragen. Eben noch im Melodic Death Metal gewildert, könnten die nächsten Sekunden auch aus einem irischen „Sauf-und-Rauf“-Lied stammen, auch Punk-Untertöne und sogar feines Black Metal-Geschreddere gibt es auf dem Album immer mal wieder zu hören.

Ich kenne spontan nur eine andere Band, die auf ihrem letzten Album ähnlich umtriebig durch die Genres gestreift ist, und das ist Pyogenesis. Die haben das aber Song für Song gemacht und nicht, wie Blessed By Rhenus das hier tun, so geniale und in sich schlüssige Tempo- und Rhythmuswechsel in die Songs gepackt, die die Songs aber zu keinem Zeitpunkt überfrachten und von denen trotzdem noch viel im Ohr hängen bleibt. Dazu noch die verschiedenen Gesangsstile von Carsten, bei denen ich an so viele andere klasse Sänger denken muss, deren Bands auch durchaus mal vorbeigeschaut haben könnten. Da wären zum einen Emergency Gate aus München oder die Schweizer von Dreamshade mit ihrem feinen Melodic Death Metal/Metalcore. Ein Bandname leuchtete aber ganz besonders häufig vor meinem inneren Auge auf, und das ist der von Malrun aus Dänemark. Wer deren Album The Empty Frame aus 2012, damals noch mit dem grandiosen Jacob Løbner am Mikrofon, mag, wird The End Of Silence sowieso lieben, aber ich lege es wirklich allen Metalfans ans Herz, die auf einen grandios gemachten Crossover der moderneren Ausrichtung stehen.

Bei diesen Vergleichen möchte ich dann auch ausdrücklich die Leistung der Instrumentalfraktion, zu der Carsten, der neben dem Gesang auch für den Bass zuständig ist, ja auch gehört, mit herausheben. An den Gitarren schreddern und frickeln sich Steve und Marius durch die Songs, Sebastian sorgt am Keyboard für den Kontrapunkt und Mathias verprügelt mit einer unbarmherzigen Genauigkeit und Kontinuität die Trommelfelle und bringt die Becken zum Vibrieren. Dazu dann noch diese absolut professionelle Produktion, die genau den richtigen Mix zum Ohr des Hörers bringt, das ist ein Gesamtpaket zum Zunge schnalzen! Das Album wird sicherlich auch in meinen Jahrescharts sehr weit oben landen, denn diese Klasse ist schwer zu toppen. Jetzt aber erst mal wieder Luft holen, denn der Energielevel, den Blessed By Rhenus mit The End Of Silence durchgängig sehr hoch halten, ist atemberaubend! 😀

Blessed By Rhenus - The End Of Silence
Fazit: Wieder mal eine dieser sträflich unterbewerteten Bands aus dem Untergrund, die ihr Ding mit einer dermaßen großen Energie, Hingabe und Einsatzfreude durchziehen, dass mir das Herz aufgeht. Von dieser Kreativität und diesem Wagemut, die auf The End Of Silence versammelt sind, können sich andere, auch bereits etablierte, Bands mal eine ganz dicke Scheibe abschneiden. Blessed By Rhenus zeigen ihnen sicherlich gern, wie es geht 😉

Anspieltipps: Alles
Heike L.10
10Gesamtwertung
Leserwertung: (3 Votes)
10.0

Kommentare

Kommentare

162Followers
382Subscribers
Subscribe
15,564Posts