Bunghole: präsentieren ihre neue Dampfwalze

Aus der Asche der Düsseldorfer Stoner/Metal-Band Slomind hat sich eine neue, härtere Formation namens Bunghole erhoben. Bunghole – das ist das englische Wort für das Spundloch, wodurch in einem Holzfass der Alkohol eingefüllt wird. Ebenfalls ist es aber auch amerikanischer Slang für „Arschloch“. Im vorliegenden Fall ist das Fass bereits übergelaufen, es gab reichlich Alkohol und zum Arsch macht man sich auch, in dem man inhaltlich Klartext brüllt. Auch der Verweis auf den MTV-Kult Beavis & Butt-Head, der im Bandnamen steckt („I need TP for my Bunghole„), ist beabsichtigt.

Quelle: © 2021 Gordeon Music Promotion

Um die angestaute Energie und Wut, die sich nach der Auflösung der Vorgängerband angestaut hatte, zu kanalisieren, trafen sich die drei verbliebenen Musiker Pat, Tott und Tobi ungezwungen mit Drummer Stu in dessen Proberaum, um gemeinsam zu jammen. Dabei kam innerhalb kurzer Zeit eine Kotztüte mit zehn Songs raus, die umgehend, in einem Zeitraum von drei Wochen, in den Monkey Moon Studios in Dortmund eingeprügelt wurden. Ohne Verschnörkelung und Gimmicks brettert der Vierer über die Thrash/Hardcore Plantage, dessen Boden ihre Helden der Jugend bereitet hatten.

Frontmann Pat sagt beispielsweise zum Titeltrack:

„“Fuck your preparation for damnation“- das meint: Scheißt auf die Vorbereitungen auf eine Verdammnis, die euch lediglich von der Pharmaindustrie oder der Waffenlobby vorgegaukelt wird. Iss dies nicht…tu das nicht…schluck das hier, und sei gewappnet, denn es gibt Feinde … Und hier kommt unser Mittelfinger ins Spiel. Es wird zum Lesen zwischen den Zeilen aufgefordert, um die eigentliche Botschaft zu erkennen. Hierzu gibt es dann auch das passende Artwork inkl. Lupe zur Klarsicht.“

Musikalisch wollte man sich zu keiner Sekunde anbiedern und ist immer mit einem Bein im Underground. Wenn es einen Plan gab, dann, dass es keinen Plan geben sollte. Der Vierer wollte einfach wieder, wie als Fünfzehnjährige, in einem nebeligen Raum mit Wut im Bauch loslegen, und das hört man den Songs auch an. The Fire Is On bringt diese Wut zum Beispiel sehr gut auf den Punkt. Im Video zum Song brennt dadurch der Raum. Der Track ist übrigens auch ein geeigneter Kandidat für Radiplays. Wer den richtigen Soundtrack braucht, um ein paar Kellen zu verteilen, wird hier fündig. Abgerundet mit einem innovativen Blicktrick-Artwork inkl. Rotfilter-Lupe, erscheint das Album via FTWCTP Records am 06.12.21 auf CD und Anfang 2022 auf farbigem Vinyl und als Tape.

Als Vorgeschmack auf den neuen Eisenteller gibt es bereits die Videos zu I Will Attack und The Fire Is On.

Preparation For Damnation – Tracklist:

1. Preparation For Damnation
2. The Fire Is On
3. We’re Not Your Enemies
4. Braindead
5. Fire Down Below
6. I wWill Attack
7. Asleep At The Wheel
8. Heavy Glowing Wire
9. Knife Is Knife
10. The Eyes Of The Wicked

Bunghole
Preperation For Damnation
ftwctp
VÖ: 06.12.2021

www.facebook.com/bungholemusic

Podcast
Leise War Gestern... - Der Time For Metal Podcast

Where To Listen: