Cancer Bats – Searching For Zero

“Stoner trifft auf Doom, Sludge und viel 70ies-Feeling!“

Artist: Cancer Bats

Herkunft: Toronto, Kanada

Album: Searching For Zero

Spiellänge: 33:01 Minuten

Genre: Doom Metal, Hardcore, Sludge, Stoner Rock , Southern Rock

Release: 09.03.2015

Label: Noise Search Records

Link: http://www.cancerbats.com/

Bandmitglieder:

Gesang – Liam Cormier
Gitarre – Scott Middleton
Schlagzeug – Mike Peters
Bassgitarre – Jaye R. Schwarzer

Tracklist:

  1. Satellites
  2. True Zero
  3. Arsenic In The Year of The Snake
  4. Beelzebub
  5. Devil’s Blood
  6. Cursed Witz A Conscience
  7. All Hail
  8. Buds
  9. Dusted
  10. No More Bull Shit

Cancer Bats - Searching For Zero

Wenn der Name Cancer Bats auf einer Platte steht, dann sollte man sich auf mindestens dreißig Minuten „voll auf die Fresse“ vorbereiten. Beim 2015er Release Searching For Zero ist alles wieder beim Alten und irgendwie doch nicht.

Da, wo die Produktion wieder wie gewohnt blechern und wie durch eine Röhre klingen darf (das darf man auf jeden Fall als eine Art Markenzeichen und Stilmittel betrachten), ist die Abwechslung auf Searching For Zero auf keinen Fall zu kurz gekommen.

So gibt es mit Satelites mal einen typischen Punk Rock-Song, der sowohl mit Männerchor und üblen Geschrammel daherkommt, während schon beim folgenden Track True Zero vor allem die depressive Stimmung überwiegt. Bei Beelzebub nimmt man ein wenig die Geschwindigkeit heraus, um sich im 70ies Rock-Stil der virtuosen Leadgitarren-Sounds hinzugeben.

Fazit: So geht es dann auch weiter – Depression, 70ies Feeling, Punk Rock und ordentliche Gitarrenmelodien geben sich die Klinke in die Hand und wechseln sich gleichermaßen ab. Einziges Manko ist in meinen Augen (oder doch eher Ohren) der Gesang, der klar nicht meinem Geschmack entspricht, aber sicher da draußen auch Anhänger finden wird – ich bin ja auch nicht das Maß aller Dinge.

Anspieltipps: True Zero, Beelzebub und All Hail
Kai R.8
Leser Bewertung0 Bewertungen0
8

Kommentare

Kommentare

Weitere Beiträge
Beyond Brightness – Into The Brightness