Cannibal Corpse veröffentlichen brutales neues Video zu ‚Red Before Black‘ auf Bloody Disgusting

Das neue Cannibal Corpse-Video stammt von Horror-FX-Veteran Doug Sakmann und beruht auf dem Konzept, das Zev Deans mit dem zuvor veröffentlichten Code of the Slashers-Clip begonnen hat, ist aber in Sachen Gewalt um einiges krasser ausgefallen. Sakmann drehte die Story-Parts in Philadelphia, wohingegen die Live-Szenen von Jesse Davis in San Francisco aufgenommen wurden. In dem Video sind neben den Stars Nadia White und Talia Satana die Schauspielerinnen Sonja Century, Kim Reo sowie Alex Webster am Ende zusehen.

Anschauen könnt ihr euch den Clip zu Red Before Black ab jetzt unter: bloody-disgusting.com

Für den Schnitt von Red Before Black zeichnete Metal Blades Vince Edwards verantwortlich, woraufhin Kolorist Luc Job (ein Pionier im Bereich digitaler Animationen, der in den letzten 25 Jahren mit Regisseuren wie David Lachapelle, Ridley Scott oder Darren Aronofsky und für BMW oder Dolce & Gabbana gearbeitet hat) für den Feinschliff sorgte. Er hatte großen Spaß dabei, dieses Splatter-Fest für Cannibal Corpse zu realisieren!

Cannibal Corpse sind momentan mit Slayer, Lamb of God und Amon Amarth auf Tour. Auf http://cannibalcorpse.net/tour-dates/ könnt ihr euch die Termine für die anstehenden Gigs der Band ansehen und sichergehen, dass ihr keines ihrer Konzerte in eurer Nähe verpasst.

Slayer Tourdaten:

mit Lamb of God, Amon Amarth, Cannibal Corpse

  1. Mai – Youngstown, OH – Covel Centre
  2. Mai – Ottawa, ON – Canadian Tire Centre
  3. Mai – BB&T Pavilion – Camden, NJ
  4. Mai – Xfinity Center – Mansfield, MA

Cannibal Corpse Summer 2019 Europe Tour Dates

  1. Juni– Gelsenkirchen, DE – Rock Hard Festival
  2. Juni – Regensburg, DE – Event Hall Airport
  3. Juni – Budapest, HU – A38
  4. Juni – Novi Sad, RS – Novosadski Sajam
  5. Juni – Cluj-Napoca, RO – Form
  6. Juni – Bukarest, RO – Quantic
  7. Juni – Sofia, BG – Mix Tape 5
  8. Juni – Thessaloniki, GR – Principal Club Theater
  9. Juni – Athen, GR – Piraeus 117 Academy
  10. Juni – Skopje, MK – MKC
  11. Juni – Zagreb, HR – Boogaloo
  12. Juni – Salzburg, AT – Rockhouse
  13. Juni – Aarau, CH – Kiff
  14. Juni – Clisson, FR – Hellfest
  15. Juni – Lyon, FR – Ninkasi Kao
  16. Juni – Parma, IT – Villa Del Fulcino
  17. Juni – Lindau, DE – Club Vaudeville
  18. Juni – Gräfenhainichen, DE – Full Force
  19. Juni – Dokkum, NL – Dokk’Em Open Air
  20. Juni – Aschaffenburg, DE – Colos-Saal
  21. Juli – Bremen, DE – Tivoli
  22. Juli – Kiel, DE – Pumpe
  23. Juli – Trutnov, CZ – Obscene Extreme
  24. Juli – Stuttgart, DE – LKA Longhorn
  25. Juli – Limoges, FR – CCM John Lennon
  26. Juli – Barcelona, ES – Rock Fest Barcelona

 

Der Name Cannibal Corpse weckt viele Assoziationen, aber nur ein Wort trifft zu ihrer Beschreibung den Nagel auf den Kopf: unaufhaltsam. Die Death-Metal-Veteranen veröffentlichen nun ihr monströses 14. Studioalbum Red Before Black. Auch dank der Produktion von Erik Rutan (Hate Eternal, Goatwhore) stellen sie eindeutig klar, wer die Standards setzt, wenn es darum geht, zwingende Musik zu machen, die gleichzeitig brutal und komplex ist. Zudem treibt sich die Band immer wieder zu neuen Extremen an, um sicherzugehen, dass ihre jeweils neusten Songs aus ihrem bisherigen Katalog hervorragen. Zudem hat sich die Band abermals angespornt, um sicherzugehen, dass die Scheibe aus ihrem bisherigen Katalog hervorsticht. „Im Laufe unserer Karriere versuchten wir immer, uns zu verbessern, sowohl in puncto Präzision beim Zusammenspielen, als auch auf produktionstechnischer Seite, ohne an Aggressivität einzubüßen. Red Before Black setzt diese Tradition fort, ist aber vermutlich noch starker auf das Aggressive hin ausgerichtet. Präzise klingt das Album definitiv, zugleich aber auch so roh wie kaum etwas, das wir in jüngerer Zeit gemacht haben“, findet Bassist Alex Webster. „Wir haben uns ungeheuer angestrengt, um diese Songs auszuarbeiten, zu proben und auf das Niveau zu hieven, das uns vorschwebte, mehr noch als im Rahmen unserer letzten Alben“, fügt Drummer Paul Mazurkiewicz hinzu. „Und wie Alex sagte, so roh haben wir selten geklungen – und dennoch ist es unser konzentriertestes, tightestes und eingängigstes Album überhaupt.“

Über den Regisseur:

Doug Sakmann ist der Wahnsinnige, der hinter der Konzert-/Horror-Comedy-Serie Punk Rock Holocaust im Rahmen der Vans Warped Tour steckt und für Troma Entertainment (The Toxic Avenger, Class of Nuke ‚em High) auch vor der Kamera steht. Ihr kennt ihn vielleicht auch als Sgt. Kabukiman N.Y.P.D., den er schon seit 20 Jahren für die Produktionen der Trash-Filmschmiede verkörpert, der seine eigene Variety-Show Kabukiman’s Cocktail Corner auf dem Sender Troma Movies und bald in Kabukiman Returns zu sehen sein wird, einer Fortsetzung des ersten Films.

Abseits von Troma ist Sakmann ebenfalls ein arrivierter Produzent und Regisseur, der an mehr als 40 Spielfilmen und zahllosen Fernsehprojekten mitwirkte, nicht zu vergessen Musikvideos, Kurzfilme und Werbeclips. Doug entwickelt zudem als Digitalgrafikkünstler und Projektleiter weltweit Monster und extrem gewalttätige Effekte.

Erst vor Kurzem beteiligte sich Sakmann als Produzent und Effekt-Designer an Shakespeare’s Shitstorm von Troma-Studioleiter Lloyd Kaufman, einer Troma-typischen Adaption von Shakespeares letztem Bühnenstück Der Sturm (VÖ im Herbst). Ihr könnt sein Schaffen auch im Horrorstreifen Cut Shoot Kill bewundern, wo er auch als Darsteller mitspielt; der Film ist über Amazon Prime und andere Video on Demand-Plattformen erhältlich. Mehr Info unter: www.dougsakmann.com

Cannibal Corpse online:

http://cannibalcorpse.net

https://www.facebook.com/cannibalcorpse

https://twitter.com/CorpseOfficial

https://www.youtube.com/user/cannibalcorpse

 

Kommentare

Kommentare

Weitere Beiträge
Higher Power: neues Video online, neuer Deal, Tour, neues Album 24.01.20