Capsize – The Angst In My Vains

“Ich hätte ja eher Fear geschrieben…!“

Artist: Capsize

Herkunft: San Diego, Kalifornien / USA

Album: The Angst In My Vains

Spiellänge: 33:45 Minuten

Genre: Melodic Hardcore

Release: 30.09.2014

Label: Equalvision Records / Impericon Records

Link: http://capsizehardcore.tumblr.com/

Bandmitglieder:

Gesang – Daniel Wand
Gitarre – Chris Darton
Gitarre – Ryan Knowles
Bassgitarre – Joey Toarmina
Schlagzeug – Andres Tamayo

Tracklist:

  1. Linger
  2. Pale
  3. The Angst In My Veins (feat. Jay Maas of Defeater)
  4. Calming, Crippling
  5. Endless, Emptiness
  6. Tension (feat. Andreas Malm of No Omega)
  7. Complacent
  8. Numb
  9. This Song Made Me Think Of You
  10. Spent

Capsize - The Angst In My Vains

Wenn eine Hardcore-, Metalcore- oder Deathcore-Band in Deutschland durch das Leipziger Unternehmen Impericon supportet wird, dann weiß man zumeist, dass es in der Sparte sich um eine Band handeln muss, die sich entweder vom Rest absetzt oder dass die besagte Band sich zu einem Konzertmonster entwickeln könnte. Wer bei der Never Say Die Tour des Labels und Merchandise-Unternehmens mitspielen kann, der darf sich auf jeden Fall auf Bands freuen, die genug Publikum anziehen. So dürfen Capsize dieses Jahr zusammen mit Terror, Comeback Kid, Stick To Your Guns, Obey The Brave und weiteren Bands in den Hallen Europas spielen.

Musikalisch haben Capsize seit ihrer Gründung im Jahr 2009 bereits drei Mal von sich hören lassen. So ist die erste CD, die unter der Marke erschienen ist, bereits im Gründungsjahr als EP auf den Markt gekommen. Gefolgt von einer zweiten EP (Set Sail – 2010) und einer 7“-Single im letzten Jahr ist nun am Ende September das erste Album der aus San Diego stammenden Metal(Core)heads erschienen.

Mit The Angst In My Vains darf sich ein Hardcore-Fan nun auf eine kurze halbe Stunde US-Hardcore freuen. Beginnend mit dem Song Linger wird bereits die komplette Linie der Songstruktur des Albums dem Hörer vor die Füße gelegt. Schnelle Schlagzeugparts treffen auf ein für Hardcore-typisches rhythmisches Grundgerüst, welches durch die zweite Gitarre melodisch untermalt wird. Natürlich darf der ein oder andere Beatdown und Breakdown nicht fehlen. Wer bis zum fünften Song vorgedrungen ist, der wird bemerkt haben, dass man sich im Hause Capsize vor allem im MidTempo zu Hause zu fühlen scheint.

Wenn auch nicht so melodisch wie Texas In July darf man aber stimmtechnisch ein wenig an die US-Amerikaner erinnert sein – oder doch lieber an eine Mischung aus Brian Fair (Shadows Fall) und J.T. Cavey (Texas In July). So verzichten die motiviert scheinenden Jungs komplett auf modernen klaren Gesang und statten dem Post-Hardcore zwischendurch immer mal wieder einen Besuch ab.

Etwas fetziger geht der Song Complacent ab, der auch aufgrund seiner Geschwindigkeit und seines Hitcharakters zu meinem persönlichen Highlight des Albums gehört.

Fazit: Ehrlich gesagt, machen Capsize gar nicht mal so viel falsch. The Angst In My Vains ist ein sehr schön rhythmisch angehauchtes Album, welches vor allem auf der Bühne funktionieren wird. Dies, da ich bei den zehn Songs genau das Problem habe, was ich bei den meisten Bands aus diesem Genre habe – sie klingen zu auswechselbar. Dazu kommt, dass man die dreißig Minuten auch ruhig als EP hätte veröffentlichen können. In meinen Augen ist die Kürze zwar passend zum Genre, aber leider keine zwölf Euro wert.

Anspieltipps: Conpacent, Numb und Tension (feat. Andreas Malm of No Omega)
Kai R.
6.5
Leser Bewertung0 Bewertungen
0
6.5
Podcast
Leise War Gestern... - Der Time For Metal Podcast

Where To Listen: