Cruachan – Blood For The Blood God

“Das ist dann wohl die irische Seele“

Artist: Cruachan

Herkunft: Dublin, Irland

Album: Blood For The Blood God

Spiellänge: 59:28 Minuten

Genre: Folk Metal

Release: 05.12.2014

Label: Trollzorn Records

Link: https://www.facebook.com/cruachanclan

Bandmitglieder:

Gesang, Elektrische Gitarre, Akustische Gitarre, Keyboard, Bouzouki, Mandoline, Banjo, Bodhrán – Keith Fay
Elektrische Gitarre – Kieran Ball
Tin Whistle, Irish Flute – John Fay
Bassgitarre – Eric Fletcher
Violine, Mandocello, Bouzouki – John Ryan
Schlagzeug, Percussion – Mauro Frison

Tracklist:

  1. Crom Cruach
  2. Blood For The Blood God
  3. The Arrival Of The Fir Bolg
  4. Beren And Luthien
  5. The Marching Song Of Fiach Mac Hugh
  6. Prophecy
  7. Gae Bolga
  8. The Sea Queen Of Connaugh
  9. Born For War (The Rise Of Brian Boru)
  10. Perversion, Corruption And Sanctity – Part 1
  11. Perversion, Corruption And Sanctity – Part 2
  12. Pagan (Bonus Track)

Cruachan - Blood for the Blood God Cover

Gegründet wurde Cruachan im Jahr 1992. Man wollte die Liebe zur keltischen Geschichte und Mythologie nach außen tragen und tat das mithilfe einer Mischung aus traditioneller irischer Musik und Metal. Das Debütalbum Tuatha Na Gael erschien im Jahr 1995. Im Jahr 1997 stieß Sängerin Karen Gilligan zur Band, verließ sie allerdings im Jahr 2010 wieder. Während des gesamten Bestehens von Cruachan gab es einige weitere Besetzungswechsel, auch wurden mit verschiedenen Plattenfirmen Verträge abgeschlossen. Trotzdem schaffte Cruachan es, auf ausgedehnten Tourneen sehr viel Bühnenerfahrung zu sammeln und die Fans mit ihrer Musik zu begeistern. Insgesamt wurden bislang sechs Studioalben veröffentlicht, das letzte, Blood On The Black Robe, in 2011. Am 05.12.2014 erscheint nun über Trollzorn Records das lang erwartete Album Blood For The Blood God.

In Songs wie The Arrival Of The Fir Bolg oder Perversion, Corruption and Sanctity – Part 1 zeigt Cruachan ganz besonders, dass die Metal-Wurzeln im Black Metal liegen. Bei allem Geschredder räumt man aber den folkigen Elementen einen sehr großen Raum ein und findet eigentlich immer eine sehr gelungene Mischung aus beiden Welten. Dabei pendeln die Lieder zwischen Mid- und Uptempo. The Marching Song Of Fiach Mac Hugh ist eher im Folk anzusiedeln, und ich bin kurz davor, einen der irischen Volkstänze zu starten. Hier hört man den Frauengesang auch mal etwas ausführlicher, erinnert mich ansatzweise an The Pogues. Der Gesang von Keith Fay ist teilweise etwas schräg, ich könnte mir auch eine Darbietung in einem kleinen irischen Pub mit ihm vorstellen. Der ab und zu eingestreute Frauengesang sorgt noch für das Tüpfelchen auf dem i, am besten gefällt mir allerdings der fast schon dialogartige Gesang der beiden Stimmen im Bonus Track Pagan. Es gibt auch zwei Instrumentalstücke, und zwar Gae Bolga und Perversion, Corruption And Sanctity – Part 2. Hier kann man sich voll darauf konzentrieren, wie Cruachan allein durch den Einsatz der Instrumente diese ganz besondere Stimmung erzeugt. Das können wohl wirklich nur Bands, die eine besonders intensive Beziehung zu ihrer Heimat haben und dies auch in ihrer Musik auszudrücken vermögen.

Fazit: Wer nach dem Genre Folk Metal jetzt so etwas wie Korpiklaani oder Eluveitie erwartet, liegt falsch. Cruachan hatten ihre Metal-Wurzeln immer im Black Metal, und das hört man hier auch definitiv heraus. Zum Vergleich würde ich vielleicht noch Kalmah oder Suidakra heranziehen. Man merkt den Mannen von Cruachan auch definitiv an, dass sie sehr viel Herzblut in dieses Album gesteckt haben und sich auf die keltischen Mythen und Geschichten beziehen. Allein diese Authentizität verdient schon einen Bonuspunkt, wobei ich ganz ehrlich sagen muss, dass das nicht so ganz meine Musik ist. So objektiv wie möglich betrachtet ist Cruachan aber ein gutes Album gelungen.

Anspieltipps: Blood For The Blood God, The Marching Song Of Fiach Mac Hugh, Born For War (The Rise Of Brian Boru) und Pagan
8.4
Leser Bewertung0 Bewertungen
0
8.4
Weitere Beiträge
Romuvos – The Baltic Crusade