Danko Jones – Power Trio

Danko, was sonst?!

Artist: Danko Jones

Herkunft: Kanada

Album: Power Trio

Spiellänge: 37:52 Minuten

Genre: Garage Rock, Rock ’n‘ Roll, Punk Rock

Release: 27.08.2021

Label: Mate in Germany

Link: https://www.dankojones.com/

Bandmitglieder:

Gesang, Gitarre – Danko Jones
Bass – John Calabrese
Schlagzeug – Rich Knox

Tracklist:

1. I Want Out
2. Good Lookin’
3. Saturday
4. Ship Of Lies
5. Raise Some Hell
6. Blue Jean Denim Jumpsuit
7. Get To You
8. Dangerous Kiss
9. Let’s Rock Together
10. Flaunt It
11. Start The Show (feat. Phil Campbell)

Eigentlich sagt man ja im Allgemeinen, dass nichts beständiger ist als der Wandel! Stimmt das immer? Nein – so zumindest steht es im Falle des kanadischen Urgesteins Danko Jones mit seiner Band, der mit Vorliebe sein eigenes Ding durchzieht und das mit aller stoischen Zielsetzung: „Das bin ich, das bleibe ich!“

25 Jahre ist Danko Jones nun am Start und liefert sein neuestes Werk Power Trio als zehntes Album zum Anlass dieses schönen Jubiläums ab! Wie der typische Fahrer einer Automarke, welcher sich zum Beispiel sagt „einmal Stern, immer Stern“, so geht es wohl auch dem typischen Verehrer der Band aus Toronto. Man erwartet dreckigen Garage Rock an der Schwelle zum Punk, mit frechen Texten und kantigen Riffs und ja, genau das liefern die drei Musiker auch wieder mit Power Trio ab und machen dem Albumtitel damit alle Ehre! Gerade in der Zeit des Lockdowns war es den Musikern wohl wichtig, auch einige politische Themen in ihren rotzigen Rock zu packen. Man wollte offensichtlich – oder sollte ich sagen offenhörig – in den imaginären Arsch treten und aufwecken! So kommt zum Beispiel das Black-Life-Matters-Thema auch hier zum Zuge.

Auch wenn ich mich wiederholen sollte – wo Danko Jones draufsteht, ist auch Danko Jones drin! Das ist auch gut so, und mit Power Trio schaffen es die drei Akteure nicht nur, ihrem Style treu zu bleiben, sondern auch wieder mit Spielfreude zuzulegen. Beginnend mit dem Song I Want Out, nein, welcher nichts mit Helloween zu tun hat, wird gleich die Fahrtrichtung der Scheibe festgelegt. Einprägsam, gute Hooks und knallige Riff-Monster!

Stellenweise, das sei vorweggenommen, erinnert mich Dankos Gesangsstil auch wieder ab und zu an Bon Scott, was nicht zuletzt an der sehr minimalistischen Röhren-Soundlandschaft seiner Musik mit absoluter Festival-Tauglichkeit liegen mag! Es fetzt einfach!

Wer bei Good Lookin‘ intuitiv an Give It Away von den Red Hot Chilli Peppers denken muss, liegt sicherlich nicht ganz falsch!

Saturday ist wieder ein Mitwipper, und so geht es fleißig weiter in der typischen 90er-Atmosphäre, für die Danko Jones bekannt ist und die auch deren Markenzeichen darstellt. Bei Ship Of Lies geht wieder eine, zu Beginn im rappigen Sprechgesang flankierte Nummer, an den Start. Raise Some Hell überzeugt vor allem durch seinen starken Hook und ist ein Ohrwurm. Bei Blue Jean Denim Jumpsuit wird es etwas komplexer, aber nicht weniger dirty. Get To You beginnt schon fast wie ein klassischer Hard Rock Song, mit einstimmendem Gitarren-Intro, doch dann besinnt man sich wieder auf seinen Style und bleibt in üblichen Sphären, jedoch wieder mit einem klasse Refrain.

Richtig Fahrt nimmt Dangerous Kiss dann auf, der wie ein Punk-Song daherkommt, wenn die Menge vor der Bühne bereits in Stimmung gekommen ist und die ersten Bierbecher fliegen. Macht Spaß! Wenn dann Let’s Rock Together folgt, dann ist genau das auch damit gemeint! Flaunt It und Start The Show (warum auch immer dieser Titel „textlich“ zum Schluss kommt?) runden die neue Scheibe standesgemäß ab.

25 starke Jahre Danko Jones, und nach dem ersten Anhören von Power Trio kann der Rezensent mit Gewissheit sagen, die Herren aus Toronto sind kein bisschen müde! Es ist eine standesgemäße Jubiläumsplatte geworden und nach wie vor bin ich der Meinung, diese Formation gehört auf die Bühne und bringt den Saal mit Kick-Ass Feeling zum Kochen, mehr denn je!

Danko Jones – Power Trio
Fazit
Wer Danko Jones will, bekommt mit Power Trio auch Danko Jones! Die Band bleibt ihrem Style treu und legt zum runden Geburtstag eine richtige Schippe drauf. Hier hat sich der Lockdown musikalisch ausgezahlt! Ich persönlich freue mich darauf, die Band einmal wieder live zu erleben! Daumen nach oben!

Anspieltipps: I Want Out, Saturday und Blue Jean Denim Jumpsuit
Stefan L.
8
Leser Bewertung0 Bewertungen
0
8
Punkte
Podcast
Leise War Gestern... - Der Time For Metal Podcast
<iframe src="" width="100%" height="185">
Where To Listen: