Das Interview mit Raimund Ennenga von Nailed To Obscurity beim ROCKHARZ 2019

Ein Sänger, der nicht nur auf der Bühne mit Klarstimme Auskunft gibt

Datum: 05.07.2019

Ort: Rockharz, Ballenstedt

Link: http://www.nailedtoobscurity.com/

Das nächste Interview auf dem ROCKHARZ darf ich mit Raimund Ennenga, dem Sänger von Nailed To Obscurity halten. Wir treffen uns nach dem Auftritt von NTO im Backstage Bereich, wo wir versuchen, ungestört zu quatschen. Schnell ist ein Plätzchen gefunden, und so starten wir.

Time For Metal / Kay

Hi Raimund, schön, dass es heute geklappt hat. Ich habe schon so einiges von euch gehört. Musikalisch sind wir von René (Anm. unser Chefredakteur aus Ostfriesland) ein wenig angefixt worden. So haben wir dann auch mal die letzten beiden Platten gehört und fanden es gut. Ich stehe zwar mehr auf weichgespülte Musik, aber so ein geiler fetter Doom geht auch.  Ich habe euch beim Metal Hammer Paradise gesehen, und da fanden wir euch extrem gut. Auch heute habt ihr geil performt. Auch, wenn es leider nur eine halbe Stunde war. Ihr kommt ja wie der René aus Esens, das liegt bekanntlich in Ostfriesland in der Nähe von Wittmund und Aurich. Seid ihr alle von da?

Nailed To Obscurity / Raimund

Das freut mich, dass es dir gefallen hat. Wir hatten auch einen guten Auftritt und sind dankbar, dass wir hier spielen durften. In der Tat kommen wir alle aus Ostfriesland, wobei einer derzeit noch in Nordrhein-Westfalen lebt und einer, der Volker Dieken, in Kiel wohnt und da arbeitet. Ich war eine ganze Zeit in Lingen, was zwei Stunden Fahrzeit zu den Proben bedeutete, aber bin schon dichter zugezogen.

Time For Metal / Kay

Da schließt sich doch gleich meine nächste Frage an: Wie regelt ihr das mit den Proben?

Nailed To Obscurity / Raimund

Wir versuche schon, das so zu timen, dass wir das im Kollektiv im Probenraum machen. So sind die Wochenenden gut zum Proben. Ab und an gibt’s mal Momente, wo wir das auch über Telefon oder Internet machen, aber sonst ist das Fertigstellen immer eine Kollektivarbeit im Probenraum. Die Ölkonzerne haben sich bestimmt in der Vergangenheit an uns eine goldene Nase verdient. Gerade zum letzten Album Black Frost waren wir viel unterwegs.

Time For Metal / Kay

Ihr seid derzeit bei Nuclear Blast. Ich glaube, seit der King Delusion bereits, oder?

Nailed To Obscurity / Raimund

Nee, eigentlich erst seit der Black Frost. Davor waren wir bei Apostasy Records, aber Blast glaubt so an uns, dass sie den Backkatalog neu aufgelegt haben.

Time For Metal / Kay

Das ist gut, und ich habe mir auch gleich alle bis auf die erste besorgt. Da dürft ihr noch tätig werden und sie signieren. Wie schaut es aus, könnt ihr von der Musik bereits leben?

Nailed To Obscurity / Raimund

Nein, das reicht noch nicht. Wir haben alle noch normale Jobs. Wir arbeiten hart, um das hinzubekommen und uns den Rücken freizuhalten. Auch jobtechnisch passt es soweit. Nur vereinzelt musste ein Arbeitsplatzwechsel her. Wenn es eines Tages so sein sollte, dass es reicht, schön, aber das ist zunächst nicht unser Ziel. Wir stellen unsere Musik schon in den Vordergrund und unsere Einstellung ist auch so, dass wir weit kommen wollen, aber erzwingen kann man nichts.

Time For Metal / Kay

Ich finde das ja extrem spannend und beobachte das auch immer gern. Wir haben z.B. eine Band aus Bremen kennengelernt. Die heißen Blue Sky Theory (Anm. Progressive Metal Band), die haben ein gutes Potenzial. Sie waren viel unterwegs, hatten bereits eine Platte gemacht, gute Liveauftritte, und dann kam es zu einer jobbedingten Pause. Aber nun geht es wieder voran. Da seid ihr ja schon wesentlich weiter. Oder die The New Roses. Dauertourend haben sie sich hochgespielt und dabei tolle Alben gemacht. Einen Namen haben sie sich auch durch Auftritte im Vorprogramm von den Scorpions oder auch Kiss gemacht. Die sind bereits so weit, dass sie zumindest ihre Kosten raushaben, und das auch noch einiges übrig bleibt. Das entwickelt sich positiv. Wenn das bei euch auch klappt, wäre ja toll und wünschenswert. Die kennen wir auch schon lange und verfolgen das aufmerksam. Ein guter Stichpunkt ist Tour. Ihr wart mit Amorphis, Soilwork, und Jinjer auf großer Tour.

Nailed To Obscurity /Raimund

Ja, genau, das war im Frühjahr. Schöne Tour.

Time For Metal / Kay

Ja, hätten wir gerne gesehen. Nun geht’s 2020 wieder auf Tour. Diesmal mit Equilibrium, Lord Of The Lost und Oceans. Und was sehe ich? Wieder nicht weiter in den Norden als Hannover. Es existiert aber noch was weiter gen Norden. Hamburg, Kiel, Flensburg. Wer regelt das, welche Orte besucht werden?

Nailed To Obscurity / Raimund (lacht)

Ist das so? Ich dachte immer, da ist Ende! Nee. Wir als Band haben da keinerlei Einfluss drauf. Vielleicht kann der Headliner da noch was machen, aber ich denke, das Package wird so angeboten und dann greift jemand zu und einige vielleicht auch nicht.

Time For Metal / Kay

Könnte ja auch sein, dass in Kiel nicht so viel geht. Eher André Rieu oder so, obwohl wir in letzter Zeit auch schon Manowar, Mono Inc. oder Lord Of The Lost und einige andere zu Gast hatten. Kennst du LOTL?

Nailed To Obscurity / Raimund

Nicht persönlich aber musikalisch schon. Wie du ja sagtest, wir sind ja demnächst auf Tour mit ihnen, und da kann sich das ändern.

Time For Metal / Kay

Wir wären ja auch gerne zur Releaseparty von Black Frost gekommen, aber das passte zeitlich nicht.

Nailed To Obscurity / Raimund

Das war auch mitten in der Woche und nicht am eigentlichen Releasetag, denn da waren wir bereits auf Tour. Deshalb der vorgelegte Termin. Hat aber zeitlich alles super gepasst.

Time For Metal / Kay

Ok, verstehe. Aber wenn es nur so ging, dann ist das doch auch ok. Sag mal, du kennst doch Damnation Defaced? Da haben wir den einen Lutz bei einem Konzert in Kiel getroffen, und der sagte, er kenne euch gut.

Nailed To Obscurity / Raimund

Ja, das stimmt. Die kennen wir gut, und der Lutz Neemann macht bei uns das Licht. So klein ist die Welt.

Time For Metal / Kay

Noch mal zurück zu eurem Auftritt heute. Du hast ja schon eine tolle Stimme. Dunkel und tief. Du machst damit hauptsächlich Growls, und dann plötzlich, da kam eine Klarstimme bei einem Song von Black Frost. Wow dachte ich mir so, das klingt ja geil. Was bevorzugst du?

Nailed To Obscurity / Raimund

Das ist nicht so einfach zu beantworten. Seitdem ich 16 bin, mache ich Musik. Da habe ich immer nur clean gesungen. Mit 20 hab ich bei meiner Band Burial Vault fast nur Growl Parts gehabt, aber dann und wann Klargesang mit eingestreut. Bei NTO hat die Dynamik es erfordert, mehr mit Klargesang zu arbeiten. Das wurde dann gerade bei Black Frost immer wichtiger. Ich nehme auch Gesangsunterricht und lerne meine Stimme so immer besser kennen. Wenn ich mal nen richtigen guten Tag habe, dann schmettere ich dir auch irgendwelche seichten Balladen vor. Das gefällt mir gut, aber ich bevorzuge noch das Growlen.

Time For Metal / Kay

Das hört sich richtig geil an. Ich stand da vorhin und dachte, wow, das ist richtig gut.

Nailed To Obscurity / Raimund

Du kennst doch den Effekt. Wenn du dir eine Metal- oder Rock Band nimmst, dann ist die Ballade das, was dir auffällt. Warum? Weil der Rest viel härter ist. So geht mir das, wenn wir Tears Of The Eyeless spielen. Da habe ich die Growls, die mir unfassbar viel Spaß machen, und dann kommt die Klarstimme, und das ist dann das Auffällige. Das Wechselspiel ist nicht so ganz einfach, aber ich arbeite daran. Growlen macht mir aber noch am meisten Spaß.

Time For Metal / Kay

Wenn du da oben auf der Bühne stehst, siehst du dann einzelne der Zuschauer, oder ist das eher eine verschwommene Masse?

Nailed To Obscurity / Raimund

Nein, das nehme ich schon wahr. Es ist bei einem Festival schwierig, das Publikum mit einzubeziehen, aber ich suche mir schon so ein paar aus, die richtig mitgehen, und die binde ich dann mit Gesten oder Augenkontakt mit ein.

Time For Metal / Kay

Warst du denn zufrieden heute mit den Zuschauern und eurem Auftritt?

Nailed To Obscurity / Raimund

Ja, das war gut. Es ist immer ein wenig Russisch Roulette, wenn du mittags auftrittst. Mittags heißt ja auf einem Festival eher Frühstück. Abends lange auf und demzufolge wird es dann morgens später mit dem Aufstehen. Und die musst du dann einfangen. Das hat heute gut geklappt, und die Zuschauer wirkten schon recht agil. Das hier ist ein echt schönes Festival mit entspannten Leuten, und das merkst du auch auf der Bühne.

Time For Metal / Kay

Habt ihr schon was vom Festival mitbekommen? Wann seid ihr angereist?

Nailed To Obscurity / Raimund

Wir sind in der Tat unterschiedlich angereist. Einige mussten ja noch arbeiten und sind erst abends da gewesen. Andere früher. Somit haben wir schon die ein oder andere Band gesehen. Aber noch nicht so viel.

Time For Metal / Kay

Ich komme meist in den Genuss, kleinere Bands zu sehen, die meist früh auftreten und nicht so bekannt sind. So war heute z.B. Bloodred Hourglass als erste Band da, und die haben mir ungemein gut gefallen. Seit drei Jahren kommen wir nun schon her, und es gab schon immer die eine oder andere Entdeckung, bei der du dir denkst, wow coole Truppe und tolle Mucke.

Nailed To Obscurity / Raimund

Wir versuchen auch noch, das eine oder andere zu sehen. Die meisten von uns reisen erst morgen ab.

Time For Metal / Kay

Das macht mal. Es lohnt sich. Heute spielen ja noch einige gute Bands wie Caliban, Dragonforce oder auch Dimmu Borgir.

Tja eigentlich hast du schon alles beantwortet. Ich hätte nur noch so ein paar kleine nicht so spannende Fragen.

Nailed To Obscurity / Raimund

Frag ruhig. Ist alles gut. Sind nicht in Eile.

Time For Metal / Kay

Ok, danke, macht mega Spaß, mit dir zu quatschen ist vollkommen nett und entspannt.

Wenn ihr auf Tour geht, wie macht ihr das? Eigenes Fahrzeug oder mit im Tourbus? Und bekommt ihr immer problemlos frei?

Nailed To Obscurity / Raimund

Also das ist unterschiedlich. Einige können mobil arbeiten und die machen das auch während der Tour. Das geht dann, und der Arbeitgeber toleriert das. Reisen ist unterschiedlich, bei der letzten Tour und der kommenden fahren wir mit im Tourbus. Die, die dann arbeiten müssen, ziehen sich in die Lounges zurück und haben da Ruhe.

Time For Metal / Kay

Gibt’s No Goes auf Tour, also im Bus? Z.B. auf’s Klo gehen?

Nailed To Obscurity / Raimund

In der Tat, das geht gar nicht, zumindest, was die sogenannten „Number twos“ betrifft. Und wer schlafen will, der wird dann auch in Ruhe gelassen. Ansonsten einfach nicht über die Stränge schlagen.

Time For Metal / Kay

Naja, ihr braucht ja auch etwas Erholung. Konzert, nächste Location, Probe, Auftritt, vielleicht noch das eigene Equipment mit auf- und abbauen. Essen nicht zu vergessen.

Nailed To Obscurity / Raimund

Ja, das kann schon einiges sein, wobei beim Catering die kleineren Bands nicht mal was abbekommen. Während es Essen gibt, machen wir dann Soundcheck oder treten bereits auf. Das ist schon anstrengend, aber macht einfach viel Spaß, und so nimmt man das gern in Kauf.

Time For Metal / Kay

Anderes Thema: Wie stehst du zu dem ganzen Handywahn auf Konzerten? Als Beispiel möchte ich die Aktion von Rob Halford bei einem Judas Priest Konzert anführen, der das Handy eines Zuschauers weggekickt hat.

Nailed To Obscurity / Raimund

Das möchte ich eigentlich nicht bewerten, da ich nicht weiß, was vorgefallen ist. Ich selbst finde es mehr schade. Du gibst viel Geld für ein Konzert aus, dann filmst du die ganze Zeit und kriegst nicht viel mit. Meist ist die Qualität auch noch schlecht. Nix gegen eine Erinnerung oder die Freunde daran teilhaben zu lassen. Vielleicht lädst du es noch bei You Tube hoch und dann mit einem schlechten Sound. Dafür sind die einfach nicht ausgelegt. Aber am Ende muss das jeder für sich entscheiden.

Time For Metal / Kay

Stimmt, es ist ein zweischneidiges Schwert. Ich war vor kurzem bei einem Rammstein Konzert. Das war einfach geil und dann versuchst Bilder einzufangen mit mehr oder minder Erfolg. Klar nervt es aber auch. Es gibt Konzerte, bei denen einige ständig nur knipsen und dann vergessen den Blitz auszuschalten, der ja eh nur auf wenige Meter Wirkung erzielt. Ich will mich da auch nicht ausnehmen, aber ich war bei z.B. bei Rainbow in München, und da kann das eine der letzten Möglichkeiten sein, da noch mal ein Bild zu erhaschen. Dann macht man das schon.

Nailed To Obscurity / Raimund

Das sehe ich auch so, Klar, wenn du Bands wie Rammstein siehst, dann kann das immer eine der letzten Möglichkeiten sein, da die ja sehr langsam Platten machen und selten auf Tour sind. Da ist dann ne Erinnerung vollkommen ok.

Time For Metal / Kay

Thema Spotify, Fluch oder Segen?

Nailed To Obscurity / Raimund

Auch das ist ein zweischneidiges Schwert. Es kann Fluch sein, aber bietet sehr viele Möglichkeiten, Neues zu entdecken. Es ist einfach megabequem, dir schnell was zu suchen. Auf der anderen Seite gehen das Stöbern und der Suchen-Effekt verloren. Es ist doch toll, in Platten zu stöbern und da alte Schätze zu finden. Natürlich ist da auch der finanzielle Aspekt eher unglücklich, aber gerade für jüngere Bands eine Möglichkeit, bekannter zu werden. Ein wenig paradox ist das manchmal schon, ich gehöre noch zu denen, der seine CD- und Plattensammlung pflegt. Ich mag das haptische Resultat. Wenn wir eine digitale Version bekommen, dann ist das noch nicht das eigentliche Resultat, das ist erst da, wenn ich es in den Händen halte. Hören tue es ich es dann aber meist digital.

Time For Metal / Kay

Das kenne ich. Bin auch Jäger und Sammler. Ich stamme aus den Siebzigern, da gab es nichts anderes als Vinyl und es war einfach super spannend, wenn du die neue Deep Purple in den Händen hieltest und das Cover aufgeklappt, den Text mitgelesen und dann jede Seite mindestens tausendmal gehört hast. Es gab ja nun auch nicht so viele Veröffentlichungen.

Nailed To Obscurity / Raimund

Genau. Ich gehöre auch zu denen, die eine Platte durchhören. Ich denke mir immer, der Künstler oder die Band haben sich bei dem Arrangement etwas dabei gedacht, die Platte genau in der Reihenfolge zu machen. Und das lasse ich auf mich wirken. Es gibt ja auch wieder eine Contra-Bewegung, die eben nicht einfach nur einen Song anspielen und weiterskippen, sondern das gesamte Album so nehmen, wie es ist.

Time For Metal / Kay

Das ist doch ein schönes Schlusswort. Das soll auch an dieser Stelle reichen. Vielen Dank für deine offenen Worte und die Zeit, die du mir geschenkt hast. Ich habe auch gleich noch einen Termin mit Oliver Schmid von Lacrimas Profundere.

Nailed To Obscurity / Raimund

Dann grüß den Oliver mal von mir. Ein sehr angenehmer Zeitgenosse.

Damit endet das Interview mit Raimund Ennenga. Ich habe einen tollen Gesprächspartner erlebt, der mir jede Frage bereitwillig beantwortet hat.

Kommentare

Kommentare

Weitere Beiträge
Interview mit El Rojo, dem Sänger von Metal Inquisitor