Das knallharte Interview mit Lord Esgaroth Mastermind von Suffering Souls über True Godfucking Soulblight und seine Vorstellungen über den Black Metal

Artist: Suffering Souls

Herkunft: Kümmersbruck, Deutschland

Genre: Black Metal, Symphonic Black Metal

Label: Schwarzdorn Production

Link: https://www.facebook.com/SUFFERING-SOULS-Official-155361931188672/

Bandmitglieder:

Gesang + alle Instrumente – Lord Esgaroth

Time For Metal / Rene W.:
Hallo Lord Esgaroth,

ich freue mich, dass du Zeit gefunden hast, um ein paar höllische Botschaften zu deinem Projekt Suffering Souls loszuwerden. Als Schwerpunkt setzen wir True Godfucking Soulblight, welches vor wenigen Tagen erschienen ist und altes Material aus der Zeit zwischen 1996 und 2000 beinhaltet.

Du bist nicht als Soloband gestartet, ziehst dieses seit ein paar Jahren jedoch konsequent durch. Wie befreiend kann man agieren, wenn man keine Kompromisse bzw. Diskussionen in allen musikalischen Belangen eingehen muss? Auf der anderen Seite: Würdest du dir dennoch einen Mitstreiter wünschen, der zu 100 Prozent auf deiner Wellenlänge schwimmt und dir Arbeit abnehmen könnte?

Suffering Souls / Lord Esgaroth
Seit Fertigstellung des zweiten Albums Incarnated Perfection im Jahre 2003 so, dass ich alles im kompletten Alleingang erledige. Da ich von Anfang an, also seit unserer Gründung 1994, schon für die meisten unserer Riffs verantwortlich war, zog es sich noch endlose Jahre, von den ersten offiziellen Demo`s In the Moonshadow Of Dispair“ und When Silence Cries Eternally zur MCD Cries Of Silence über das erste Full-Length Album Twilight Ripping Souls Apart bis hin zur Incarnated Perfection dem zweiten Longplayer, gezwungenermaßen, eine Band zu sein. Ewige Diskussionen über Riffs, Länge, Aufbau und Art der Texte haben mich in Allem zu sehr eingeschränkt was ich mit Suffering Souls ausdrücken wollte. Obwohl Incarnated Perfection schon komplett aus meiner Feder stammte, sowohl musikalisch als auch lyrisch, brauchte ich die damaligen Mitglieder als Statisten und Mittel zum Zweck zur Fertigstellung des Albums. Letztendlich waren mein eigenes Studio und der Fortschritt der Technik die logische Konsequenz: „Es war nicht nett mit euch, Fuck Off, Diktator Esgaroth ist  jetzt Alleinherrscher über die leidenden Seelen.“…. und die Last, andere Menschen ertragen zu müssen, hatte sich damit auch erledigt. Dementsprechend wird es keine weitere Person neben mir im Bezug auf Suffering Souls geben.

Time For Metal / Rene W.:
In der Szene wird schnell mit Begrifflichkeiten wie Underground-Größe, Geheimtipp oder Insider Act umhergeschmissen. Wie gehst du damit um, bzw. interessiert es dich als Künstler überhaupt, in welche Ecke man geschoben wird?

Suffering Souls / Lord Esgaroth
Es ist mir wohl bewusst, dass wir für einige in der Szene als „Underground Größe“ hochgelobt werden, fühle mich diesbezüglich auch sehr geehrt, dennoch kann ich nur sagen, dass ich den Black Metal seit meiner frühesten Jugend nicht nur lebe, fühle oder gar musikalisch Umsetze, sondern ich ihn auch in all seinen Formen aus den tiefsten und dunkelsten Ecken meiner Seele verehre und zelebriere.

Time For Metal / Rene W.:
Wollen wir auf True Godfucking Soulblight zurückkommen. Die Produktion ist ein Rückblick in die Epoche, in der alles begann. Damals wurde viel Material eingespielt, welches danach aus verschiedenen Gründen nicht oder sehr limitiert veröffentlicht wurde. Über 20 Jahre später gibt es nun das rare Material für alle Anhänger, was hat dich zu dieser Entscheidung bewegt?

Suffering Souls / Lord Esgaroth
Die Idee, ein Album dieser Art zu veröffentlichen, schleppe ich schon sein einigen Jahren mit mir herum und jetzt haben Patrick von Schwarzdorn Production und ich beschlossen, dass jetzt der absolut richtige Zeitpunkt dafür wäre. Da es sich unter anderem um Demoaufnahmen inkl. das damals und längst ausverkaufte, streng limitierte, auf klischeehaft, verfickte 666 Stück, nämlich das legendäre erste offizielle Demo When Silence Cries Eternally und die erneute Veröffentlichung unserer ersten Mini CD Cries Of Silence handelt, sind die Songs schon seit weit über 20 Jahren im Kasten und es war mir ein persönliches Anliegen, diese einer breiteren Masse zu unterbreiten. Es ist schlussendlich ein gutes Gefühl, alle alten Songs zusammengetragen und in meinem Studio komplett überarbeitet zu haben. Natürlich stehe ich zu 100% hinter jedem einzelnem Song, sonst hätte ich ihn so auch nicht geschrieben.

Time For Metal / Rene W.:
Roh, kalt und düster spürt man die Mixtur aus klassischem Black Metal und den symphonischen Noten wie einen kalten Schatten auf der Haut. Ein Korsett bekommt Suffering Souls niemals aufgelegt. Woher kommt jedoch dieser pure Widerstand und der bewusste Weg in eine tiefe Nische des Subgenres zu springen, um den Schulterschluss zu den gradlinigen Black Metal Gegenspielern zu vermeiden?

Suffering Souls / Lord Esgaroth
Roh, kalt und düster waren auch die Ursprünge des Black Metals der zweiten Welle und das ist auch auf True Godfucking Soulblight zu hören. Nach einem hochgelobten überproduzierten Album In Synergy Obscene von 2019 dachte ich mir, etwas absolut konträres Veröffentlichen zu wollen und was würde da besser passen, als die alten Demos und einige unveröffentlichte Tracks aus den derben Anfangstagen. Den sogenannten „Schulterschluss“ habe ich nicht nötig, da ich auch niemanden als Kontrahenten sehe und auch noch nie gesehen habe.

Time For Metal / Rene W.:
Mit Punishment For The Believe To The Christianity hat es ein Livetrack auf die Scheibe geschafft. Wo wurde der Track aufgenommen und wie viele Gigs hast du mit Suffering Souls überhaupt zelebriert.

Suffering Souls / Lord Esgaroth
Da es Suffering Souls seit 2000, nach einer letzten kleinen Tour durch Europa nicht mehr Live zu sehen gab und ich mir nichts daraus mache, weder Live zu spielen noch was im „Black Metal“ üblich oder ungewöhnlich ist, wollte ich den Fans die Möglichkeit geben, die Band trotz 20 jähriger Bühnenabstinenz in voller Macht und Gewalt zu hören. An das Konzert kann ich mich erinnern, als wäre es erst gewesen. Es war der 16. März 1996 und wir spielten an diesem Abend in unserer Heimatstadt in Amberg in der Rockkellerkneipe 500, welche wirklich für nur maximal 130 Personen ausgelegt war, am Ende kamen jedoch 175 zahlende Gäste, die den Laden absolut in Schutt und Asche legten. Weitere grob geschätzte 35 Personen waren vor den Toren die es nicht mehr nach innen schafften. Es war ein verrückter Abend, wir spielten ungefähr 1 Stunde und 20 Minuten als Headliner bei dem ein damals nur für die Band gedachtes Live Demo entstanden war, aus dem ich dann 24 Jahre später den Song Punishment For The Believe To The Christianity extrahiert habe und der nun exklusiv auf True Godfucking Soulblight zu hören ist.

Time For Metal / Rene W.:
Die aktuelle Krise lässt es nicht zu. Juckt es dennoch in den Fingern, Songs von True Godfucking Soulblight in einem Klub aus den Boxen zu jagen?

Suffering Souls / Lord Esgaroth
Soziale Distanz und dauerhafter Lockdown sind zukünftig der Nährboden für gute Songs und noch bessere Lyrics. True Godfucking Soulblight ist nicht für einen Klub gemacht, sondern für das schließen der Augen des Hörers, geistiges abtauchen in eine spirituelle Welt und grenzenloses genießen.

Time For Metal / Rene W.:
Mit Sadistic Goat Complex und In Synergy Obscene hattest du im letzten Jahr gleich zwei Veröffentlichungen herausgebracht. Wohin geht die Reise? Bekommen wir bald schon neues Material serviert?

Suffering Souls / Lord Esgaroth
Da bist du leider etwas falsch informiert, denn Sadistic Goat Complex wurde am 13. November 2009 veröffentlicht und In Synergy Obscene im Januar 2019, also knapp 10 Jahre später. Dementsprechend, da ich wirklich alles komplett alleine in meinem Studio komponiere, wird es wahrscheinlich wieder zwischen 5 und 10 Jahre dauern, bis mein endgültig letztes Werk zu hören sein wird. Um meine Aussage noch einmal zu untersteichen, warum das nächste Album in meiner Karriere in Verbindung mit Suffering Souls gleichzeitig mein letztes sein wird, verweise auf mein äußerst detailliertes, zweiseitiges Statement im Booklet des neuen Albums True Godfucking Soulblight mit dem Titel The Truth Of Decay in dem ich aus meiner Sicht den Aufstieg bis hin zum schleichenden Eintritt des Verfalls, also dem Ende des „Black Metals“ der zweiten Welle und der „eigentlichen Szene“ erkläre. In meinen und in deren Augen, die die glorreichen Anfangstage dieser damals beeindruckenden Szene miterleben durften, ist der „sogenannte“ Black Metal seit Ende der 90er / Anfang der 2000er tot!

Time For Metal / Rene W.:
Danke für die offenen Worte. Das höllische Abschlusswort gehört dir, in dem du deinen Anhängern und unseren Lesern die schaurigste Anekdote zu Suffering Souls offenbaren kannst.

Suffering Souls / Lord Esgaroth
Sinnlos bewerben, hochloben oder gar überschwänglich anpreisen werde ich True Godfucking Soulblight, das dazugehörige Poster, den True Godfuckin`Energy Drink und die streng limitierten Shirts nicht, denn jeder muss selbst entscheiden, ob er mein Statement lesen oder welchen Dreck er kaufen will. Die meisten schieben ihre hart verdiente Kohle sowieso nur den klischeehaften Norwegern oder Schweden in den absatzverwöhnten Arsch.

Macht weiter so, auf euren Support kann ich verzichten !!!  Stop the Norwegian Incest, Support German Black Art !!!

 

Weitere Beiträge
Sebastian Biesler im Interview zu Ghøstkid