Death Met

“Wenn der Tod zwei Mal (leicht) kribbelt!“

Name: Death Met

Herkunftsland: Deutschland

Firma: Beerenweine Riese GmbH & Co. KG

Art des Getränks: Mischgetränk aus Honigwein und Chili

Jahrgang: entfällt

Link: http://shop.beerenweine.de/

Abfüllmenge: 750 ml Bordeauxflasche

Volumenprozent Alkohol: 11,5 % vol

Preis: 7,95 € inkl. 19% Mwst.

Nach unserem Met für Einsteiger und Puristen – dem Heavy Met – öffnen wir nun die Büchse der Pandora, die Karaffe der Giftmischer oder einfach die Flasche des Todes. Da, wo der Heavy Met mit einer halbnackten Frau aufreizen konnte, darf der Tod selbst (in Form eines lebendig gewordenes Skelettes – samt Umhang und Sense) den Death Met auf dem Etikett verzieren. Doch dass man sich für den etwas härteren Namen Death Met entschieden hat, liegt sicher daran, dass man hier nicht nur einen süßen Honigspaß zu trinken bekommt, sondern auch einen Inhaltsstoff, der nichts für schwache Nerven ist – die gute alte Chilischote. Passend dazu wurde die einstig goldene Farbe leicht rot eingefärbt (ob durch einen Farbstoff oder durch die Aromen der Chili, ist uns leider nicht bekannt), so dass man keinesfalls eine Verwechslungsgefahr mit den Flaschen einkauft. So drehen wir nun die Bordeauxflasche auf und ab ins Horn mit dem eigentlich für die Konservierung entwickelten Kultgetränke-Mix. Vom Geruch her hat sich wenig getan, somit bleibt der Honigduft des Heavy Mets weiterhin präsent, während sich beim Trinken ein leichtes Kribbeln auf der Zunge bemerkbar macht. Gut ausgeglichen mit der Süßes des Basisgetränks folgt das Highlight eigentlich erst im Nachgeschmack. Die Schärfe bleibt ca. 30 Sekunden angenehm im Mund bis sie sich auflöst.

Death Met
Fazit: Warum ich nicht von einem "Brennen" spreche, ist relativ einfach. Ich bin jemand, der gern mal ein Essen mit frischen Chilischoten würzt oder auf Nachos im Kino immer Jalapeños verlangt. Anders gesagt: Ich bin einen gewissen Grad an Schärfe gewöhnt. Ist man hierfür sehr anfällig, so würde ich vom Death Met abraten und empfehlen, es mit dem Heavy Met oder dem Black Met zu probieren. Wer etwas für eine Männerrunde sucht oder gern etwas Scharf-Prickelndes genießt, der wird hier hundertprozentig richtig sein. Wenn man jedoch jemand ist, der gern Tabasco pur trinkt oder für wen Vicious Viper, Piri-Piri, Mexican Tears, Bhut Jolokia und Trinidad Moruga Scorpion keine Fremdwörter sind, der wird sich sicher denken, dass die Schärfe nur ein Witz ist. Doch ich denke nicht, dass das Produkt für diese Nische von Menschen gedacht ist, sondern eher für die Leute gemacht ist, die gern mal etwas Neues probieren wollen oder keine Angst vor Mutproben haben.
Geschmack7
Geruch8
Abgang8.5
Optik8.5
Persönliche Gesamtnote: Kai R.8
Persönliche Gesamtnote: Petra D.7
7.8Gesamtwertung
Leserwertung: (0 Votes)
0.0

Kommentare

Kommentare

164Followers
382Subscribers
Subscribe
15,610Posts