Grey Daze: Liefert Passende Message Für Den Frühling 2020

mit "Chester Benningtons" Song “Sometimes”

Grey Daze veröffentlichen Sometimes, die dritte Single ihres kommenden Albums Amends (26. Juni, Loma Vista Recordings). Der von Chester Bennington geschriebene Song transportiert lyrisch wie auch mit dem dazugehörigen Video  eine hoffnungsvolle Stimmung in ungewissen Zeiten.

 

Sometimes, things just seem to fall apart, when you least expect them to“ (dt.: Manchmal gehen Dinge einfach zugrunde, wenn man es am wenigsten erwartet) heißt es in dem Dreieinhalb-Minüter. Der Song, der ursprünglich schon 1994 geschrieben, jedoch erst kürzlich für Amends neu aufgenommen wurde, erzählt weiter: „Maybe things will look better, maybe things will look brighter“ (dt.: Vielleicht wird alles besser, vielleicht wird alles schöner).

Chester war schon im Alter von 18 Jahren, als er auch diesen Text schrieb, ein meisterhafter Songwriter (aufgenommen wurde er dann erstmals als Chester 21 war)„, erklärt Sean Dowdell, Grey Daze-Mitgründer und Schlagzeuger. „Ich habe das schon in früheren Interviews gesagt: Dies ist einer der Songs, bei dem ich den Schmerz, mit dem Chester lebte, heute als Erwachsener umso mehr spüre. Wie bei so vielen seiner Texte ist die Message, dass schlechte Dinge passieren, diese sich aber auch wieder zum Guten entwickeln. Er wirkt nochmal ganz anders, wenn man ihn auf die aktuelle Situation überträgt, in der wir uns alle gerade befinden und bringt uns Hoffnung.

Weitere Infos: Grey Daze, die allererste Band des 2017 verstorbenen Linkin-Park-Frontmanns Chester Bennington, gibt ein neues Veröffentlichungsdatum für das mit Spannung erwartete neue Album bekannt: Amends soll nun gut zwei Monate später, am 26. Juni 2020, via Loma Vista Recordings erscheinen. Ursprünglich war der 10. April geplant gewesen.

Das 11 Songs vereinende neue Album entstand, um Chester Benningtons letztem Willen zu entsprechen – denn es war einer seiner letzten Wünsche, diese Band, mit der alles für ihn anfing, wieder zusammenzubringen und die Highlights des längst vergriffenen, größtenteils in Vergessenheit geratenen Backkatalogs aus den Neunzigern noch einmal neu aufzunehmen. In Anbetracht der aktuellen Corona-Krise und der Tatsache, dass Milliarden von Menschen rund um den Globus die kommenden Wochen unter Ausnahmebedingungen verbringen müssen, haben sich die Band und das Label dazu entschlossen, die Veröffentlichung von Amends in den Hochsommer zu verschieben.

Dieses Album bedeutet Chesters Familie, uns allen und unseren Familien so wahnsinnig viel, dass wir uns dagegen entschieden haben, es mitten in einer derartigen Krise zu veröffentlichen“, kommentierte Sean Dowdell, der Mitbegründer und Schlagzeuger von Grey Daze. „Doch natürlich wissen wir auch, dass es unglaublich viele Fans gibt, die darauf warten: Die das Album vorbestellt haben, sich die Videos und das Behind-The-Scenes-Material angeschaut haben – und die wollen wir jetzt natürlich auch nicht hängen lassen. Daher die Idee mit den Online-Listening-Sessions, die schon am 10. April rund um den Globus stattfinden werden.

Im Rahmen von exklusiven Listening-Sessions, die in der ganzen Welt von Fans auf unterschiedlichen Plattformen abgehalten werden, wird Amends am 10. April erstmals in voller Länge zu hören sein. Die exakten Zeitfenster und weitere Informationen zu diesen Listening-Events werden in den nächsten Wochen über die Social-Media-Kanäle von Grey Daze bekanntgegeben. Fans, die das Album bereits vorbestellt haben, erhalten Amends bis zum bzw. spätestens am 26. Juni 2020.

Die in Phoenix beheimatete Band hat außerdem in dieser Woche die Website www.greydazemusic.com neu gelauncht: Die brandneue Seite gewährt den Fans exklusive Einblicke in Chester Benningtons erste Band; außerdem kommen Newsletter-Abonnenten in den Genuss von exklusivem Vorab-Content und es  gibt alle Informationen zu den Deluxe-Konfigurationen des Amends-Albums, dessen Entstehungsgeschichte zusammen mit den Karrieren von Chester und der Band Grey Daze nachgezeichnet wird.

Seit der Albumankündigung haben Grey Daze mit Sickness und What’s In The Eye bereits zwei Singles vorgelegt. Das Video zur ersten Auskopplung erzählt die Geschichte von der engen Freundschaft, die Dowdell und Bennington verbunden hat. Sickness wird voraussichtlich noch in dieser Woche in die Top-10 der US-Active-Rock-Airplaycharts einsteigen.

 

  1. Das Ende Juni erscheinende Amends-Album beleuchtet die Anfänge von Chester Benningtons Karriere. Es erzählt die Ursprungsgeschichte von einer der einzigartigsten Stimmen der jüngeren Rockgeschichte. Zugleich schließt sich für die Jugendfreunde des Sängers damit der Kreis: Grey Daze vollziehen mit dem Release jene Wiedervereinigung, die Chester selbst wenige Monate vor seinem Tod angekündigt hatte. Die verbleibenden Bandmitglieder – Dowdell (Schlagzeug), Mace Beyers (Bass) und Cristin Davis (Gitarre) – sowie die Witwe Talinda Bennington und die Eltern des Verstorbenen fassten schließlich einen gemeinsamen Plan: Sie wollten dieses letzte Projekt, das Chester angestoßen hatte, in jedem Fall zu Ende bringen. Unterstützt wurden sie dabei von Tom Whalley, dem Gründer von Loma Vista Recordings (der in den Jahren, als Linkin Park bei Warner unter Vertrag waren, bereits eng mit der Band zusammengearbeitet hatte). Dowdell, Beyers und Davis machten sich also daran, die für sie zentralen Stücke von jenen zwei Grey Daze-Alben auszuwählen, die in den Neunzigern erschienen und bald danach in Vergessenheit geraten waren. Chesters Originalaufnahmen wurden neu gemastert, alle Instrumente neu eingespielt. Produziert von Jay Baumgardner, bekamen Grey Daze obendrein Unterstützung von etlichen hochkarätigen Kollegen: Unter anderem waren Brian „Head“ Welch und James „Munky“ Shaffer (von Korn), Paige Hamilton (Helmet), Chris Traynor (Bush, Helmet, Orange 9mm), LP (Laura Pergolizzi), Jamie Bennington, Jasen Rauch (Breaking Benjamin), Marcos Curiel (P.O.D.) und Ryan Shuck (Orgy) an den Aufnahmen beteiligt.

    Grey Daze sind Chester Bennington (Gesang), Sean Dowdell (Schlagzeug), Mace Beyers (Bass) und Cristin Davis (Gitarre).

    Amends Tracklist:

    1. Sickness
    2. Sometimes
    3. What’s In The Eye
    4. The Syndrome
    5. In Time
    6. Just Like Heroine
    7. B12
    8. Soul Song
    9. Morei Sky
    10. She Shines
    11. Shouting Out

Weitere Beiträge
Amorphis: zwei spezielle 30th Anniversary Shows im Livestream