Grobschnitt – Grobschnitt, Ballermann und Jumbo (Vinyl Re-Release)

“Black And White der Vinyl Re-Release Serie ist erfolgreich gestarte!“

Artist: Grobschnitt

Herkunft: Hagen, Deutschland

Genre: Progressive Rock, Rock

Release: 25.08.2017

Label: Brain, Universal Music

Link: http://www.grobschnitt.rocks/index.php/de/

Bandmitglieder:

Gesang, Gitarre, Saxophon  – Stefan Danielak (Willi Wildschwein)
Gitarre – Gerd Kühn-Scholz (Lupo)
Schlagzeug – Joachim Ehrig (Eroc)

Alben:

  1. Grobschnitt
  2. Ballermann
  3. Jumbo

Progressive Rockfans des gesetzten Alters hatten bereits im Dezember was zu feiern. Die deutschen Urgesteine Grobschnitt meldeten sich mit der luxuriösen Solar Movie – Box zurück. Die glorreichste Zeit hatten die Musiker in der ersten Epoche zwischen 1970 und 1989, in die heute unser Artikel über die drei ersten Alben der Band mit den Titeln GrobschnittBallermann und Jumbo führt. Über Brain, Universal Music Ende August diesen Jahres erneut veröffentlicht, bilden sie den ersten Part der Black & White Serie, in der alle 14 Alben neu erscheinen sollen.
Kommen wir zum Debütalbum aus dem Jahre 1972, welches den gleichen Namen wie die Progressive Rock Band trägt. Das Cover ziert ein Brotmesser im Vordergrund, der hintere Bereich wiederum lässt viel Platz für eigene Interpretation. Wie bei allen 14 Alben werden die Originalwerke durch Bonusmaterial aufgestockt, so auch beim Kultalbum, das auf der zweiten Platte mit About My TownThe Machine und dem 25 Minuten Epos Another Symphony auftrumpft. Die Musiker verfallen immer wieder in Trance, schlagen diverse Klänge an und scheinen selber in ihre Traumwelt zu fallen.
Neben Bonusmaterial enthalten die Alben zudem eine Download Card, um ohne großen Aufwand an das digitale Material heranzukommen, falls mal kein Plattenspieler zur Hand sein sollte. Ballermann, nur zwei Jahre nach den ersten Stücken veröffentlicht, enthält als Zusatz auf der C und D Seite Solar Music Part 1 und Part 2. Insgesamt kommen beide Elemente auf 33 Minuten emotionalen Progressive Rock, wie man ihn von Grobschnitt kennt und liebt. Jungen Fans dürften die Hits noch nicht oft über den Weg gelaufen sein. Mit meinem zarten Alter von glatten drei Jahrzehnten waren die Hagener Musikanten bis zur Solar Movie – Box kein Begriff. Vom Output aus dem letzten Dezember ergriffen, gehen Songs wie der Opener Hello My Dear Friends herunter wie geschnitten Brot. Bei meinem verstorbenen Onkel in der Plattensammlung auf dem Dachboden gewühlt und tatsächlich hatte er die ersten Werke alle in der Erstauflage – Wahnsinn, wenn das mal keine Gene Übertragung ist. SaharaMagic Train oder auch Morning Song versetzten einen in die unbeschwerten siebziger Jahre zurück.
Jumbo, ebenfalls mit zwei Jahren Abstand zum Vorgänger, gibt es mit englischen wie auch deutschen Texten. Bei der Vinyl Reihe stehen die Texte unserer Landessprache im Vordergrund. Dies zeigt, dass Grobschnitt in beiden Sprachen ergreifende Kompositionen an den Mann bzw. an die Frau bringen kann. Ohne Abstriche eine gelungene Session, die man mal gehört haben sollte. Die Titel klingen zwar mit Der Clown oder Vater Schmidt´s Wandertag etwas eigenartig, können aber ohne Probleme mit den ersten beiden Scheiben mithalten. Wie Led ZeppelinDeep Purple und Co. sollte der deutsche Gegenspieler zum Allgemeinwissen eines jeden Progressive Rockfans gehören.

 

Fazit: Stammleser dürften mein Faible für Vinyl kennen und ich bleibe dabei: Was kann es Schöneres geben, als eine schwarze runde Scheibe unter die Nadel zu legen und das leichte Knistern in den Boxen zu spüren? Mit Grobschnitt springt man zudem in die gute alte Zeit der siebziger Rock Phase zurück, wo man selbst mit diesen heute so sachten Klängen noch zu den jungen Wilden gezählt hat. Wer wissen möchte, was die alten Herrschaften damals in ihrer Stammkneipe bei einem Gerstensaft auf die Ohren bekommen haben, sollte bei Grobschnitt noch mal zugreifen. Ich bin gespannt auf die nächsten elf Alben, die in den nächsten Wochen Premiere in meinen Ohren feiern werden. Bislang bereue ich rein gar nichts!
Rene W.
8
Leser Bewertung0 Bewertungen
0
8
Podcast
Leise War Gestern... - Der Time For Metal Podcast

Where To Listen: