Human Fortress – Epic Tales & Untold Stories

Eine musikalische Reise durch die Bandgeschichte von Human Fortress

Artist: Human Fortress

Herkunft: Hannover, Deutschland

Album: Epic Tales & Untold Stories

Spiellänge: 102:45 Minuten (CD), 37:51 Minuten (Vinyl)

Genre: Epic Power Metal, Melodic Metal, Power Metal

Release: 27.01.2021

Label: Massacre Records

Link: http://www.human-fortress.de/

Bandmitglieder:

Gesang – Gus Monsanto
Gitarre – Todd Wolf
Gitarre – Volker Trost
Bassgitarre – André Hort
Keyboard – Dirk Liehm
Schlagzeug – Apostolos Zaios

Ehemalige Bandmitglieder:

Gesang – Jioti Parcharidis
Bassgitarre – Pablo J. Tammen
Keyboard – Dirk Marquardt

Gastmusiker:

Gitarre und Backgroundgesang – Michael Bormann
Bassgitarre – Tommy Newton
Violine – Hartmut Richter
Gitarre – Andreas Kienitz

Tracklist:

CD 1

        1. The Grimoire
        2. Disappear In Dark Shadows
        3. Vain Endeavour
        4. Free
        5. Fernweh
        6. We Are Legion (Gus Version)
        7. Cruel Fantasy
        8. Pray For Salvation (Orchestral Version)

        CD 2

        1. Lord Of Earth And Heavens Heir (Edit Version)
        2. The Dragons Lair
        3. Defenders Of The Crown
        4. Border Raid In Lions March
        5. Gladiator Of Rome (Part 1)
        6. Gladiator Of Rome (Part 2)
        7. Wasted Years
        8. The Chosen One
        9. Dark Knight
        10. Thieves Of The Night
        11. Rise Or Fall
        12. Thrice Blessed
        13. Lucifers Waltz
        14. Surrender
        15. Thunder

Als Fan von Human Fortress ist man längere und unregelmäßige Wartezeiten auf Neuerscheinungen gewohnt. Umso mehr dürfte es die Fangemeinde erfreuen, dass auf ihr sechstes Studioalbum Reign Of Gold, das vor ziemlich genau einem Jahr erschien, jetzt bereits der nächste Schlag von Human Fortress folgt. Wie der Titel Epic Tales & Untold Stories bereits verrät, finden sich auf der Doppel-CD Evergreens und neue, seltene sowie bisher unveröffentlichte Songs der Hannoveraner. Die Vinylversion des Albums beschränkt sich allerdings leider auf die Untold Stories, sodass die Käufer dieser Version nicht in den Genuss der ersten Best-of Zusammenstellung der Band kommen. Als Bonus ist auf dem Pressling der Song Masquerade enthalten, der es wiederum nicht auf die CD geschafft hat. Verstehe das, wer will. Das Coverartwork wurde von Kristijan Kuliš (www.behance.net/artworkks) beigesteuert, der bereits häufiger für Artworks von Human Fortress verantwortlich zeichnete. Dabei stellt das Design ein als handwerklich aufwendig gestaltetes Buchcover dar, das den Epic Tales & Untold Stories absolut gerecht wird. Erscheinen wird das Best-of, entgegen der letzten drei Releases, wieder bei Massacre Records, dem Label, mit dem sie bereits in den frühen Tagen der Band zusammengearbeitet haben.

By: Tom, Quelle: Massacre Records

Die erste CD hat eine Spielzeit von knapp unter 34 Minuten. Human Fortress präsentieren darauf acht Songs, die (so) bisher nicht veröffentlicht wurden. Ihre Untold Stories starten mit The Grimoire, in dem Michael Bormann, Frontmann von Silent Force, die Hörer mit Gitarre und Backgroundgesang verzaubert. Der Song ist bereits vorab als Lyricvideo erschienen und ist ein starker Auftakt in das Album. Der Sound von Human Fortress ist kraftvoll und zuweilen episch bis mystisch. Der klare, leicht rauchige Gesang von Gus Monsanto transportiert die Stimmung der Songs und ist dabei stets authentisch. Tommy Newton, Gitarrist bei Victory, ergänzt das Ensemble in Disappear In Dark Shadows mit seinem Bass. Außerdem sind die meisten der Titel in seinen Area 51 Recording Studios produziert, gemischt und gemastered worden. In Vain Endeauvour und Free wird das Stimmungsbild etwas nachdenklich bis trübsinnig. Der Gesang in Fernweh ist, entgegen meiner Erwartung aufgrund des deutschen Namens, wie die anderen Songs ebenfalls in englischer Sprache, eine dem Titel entsprechende Stimmung entsteht dennoch erwartungsgemäß. We Are Legion nimmt dann wieder Fahrt auf und in Cruel Fantasy geht es energiegeladen mit einer ordentlich Dosis Doublebass weiter. Pray For Salvation ist wieder eine Ballade. Die orchestralen Arrangements bereichern diesen Titel, ohne dabei aufdringlich zu sein und runden den Gesamteindruck der Scheibe ab. Die beiden letzten Titel der Untold Stories, Cruel Fantasy und Pray For Salvation wurden von Seeb Levermann, der Stimme von Orden Ogan, gemischt und gemastered.

Eine Auswahl der besten Songs der Band findet sich auf der zweiten CD. Üppige 15 Titel haben es auf die Epic Tales geschafft. Die Auswahl war sicher nicht leicht zu treffen und diverse Klassiker haben ihren Weg nicht auf die Scheibe gefunden. Bei der Auswahl haben Human Fortress (Informationen des Labels zufolge) zuerst Songs rausgepickt, die sie in ihrem Bandleben schon lange begleiten. Dazu kamen dann noch einige der bei den Fans beliebten Titel. Hierzu wurden unter anderem Streaming-Zahlen auf YouTube und weiteren Streamingdiensten berücksichtigt. Alle bisherigen Alben der Band sind dabei recht gleichmäßig repräsentiert. Einzige Ausnahme ist das 2008 erschienene Eternal Empire, das sich musikalisch deutlich von den anderen Alben unterscheidet. Dieser musikalische Exkurs ist bei den Fans offenbar nicht allzu gut angekommen, sodass dieses Album keinen Beitrag zu den größten Hits leistet. Die Reise durch die Bandhistorie erfolgt chronologisch. Lord Of Earth And Heavens Heir eröffnet die Hitsammlung. Gefolgt von The Dragons Lair repräsentieren diese beiden Songs das Debütwerk Lord Of Earth And Heavens Heir von Human Fortress aus dem Jahr 2001. Zwei Jahre später folgte dann mit Defenders Of The Crown das zweite Album der Band. Defenders Of The Crown, Border Raid In Lions March und Gladiator Of Rome (Part 1) sollen uns in das für Human Fortress glorreiche Jahr 2003 mitnehmen. Dann erfolgt, nicht zuletzt aus der oben angeführten Ausnahme, ein Zeitsprung von zehn Jahren. Aus Raided Land (hier geht es zu unserem Review) dürfen wir den größten Eindruck mitnehmen. Ganze vier Songs haben die Selektion der Epic Tales überwunden und ihren Platz auf der Scheibe eingenommen. Gladiator Of Rome (Part 2), Wasted Years, The Chosen One sowie Dark Knight rufen die Schaffenskraft des Jahres 2013 in die Gegenwart. Ab hier werden die zeitlichen Abstände der Neuerscheinungen kürzer. Thieves Of The Night (hier geht es zu unserem Review) ist der nächste Titel und zugleich namensgebend für das 2016 erschienene fünfte Album aus der Schmiede von Human Fortress. Rise Or Fall und Thrice Blessed folgen, bevor mit Reign Of Gold (hier geht es zu unserem Review) die vorerst letzte Etappe der Reise beginnt. Lucifer‘s Waltz, Surrender und Thunder beschließen den wirklich gelungenen Einblick in die bewegte Bandgeschichte von Human Fortress. Für diese Veröffentlichung wurden alle Songs übrigens von Alexander Krull bei Mastersound Entertainment remastered.

Human Fortress – Epic Tales & Untold Stories
Fazit
Mit Epic Tales & Unlold Stories ist Human Fortress ein aus meiner Sicht hervorragendes Werk gelungen. Sicherlich werden es einige der bisher unveröffentlichten Titel der ersten CD auf künftige Best-of Kompilationen schaffen. Auch die zweite CD ist eine überzeugende Auswahl aus den vorangegangenen Alben. Somit auf jeden Fall ein überzeugendes Album, das nicht nur den Anhängern der Band gefallen dürfte, sondern auch neuen Fans einen Einstieg bietet.

Etwas schade ist es, dass Käufern der Schallplatte die Best-of Sektion, die Epic Tales, vorenthalten wird. Es bleibt abzuwarten, ob diese dann wenigstens per Download-Code mitgeliefert werden.

Bei meinen Anspieltipps beschränke ich mich auf das neue Material der Untold Stories.

Anspieltipps: The Grimoire, Fernweh und Cruel Fantasy

Lars T.
8
Leser Bewertung0 Bewertungen
0
8
Punkte
Podcast
Leise War Gestern... - Der Time For Metal Podcast

Where To Listen: