Interview mit Markus Großkopf von Helloween beim Medientag in Hamburg zum neuen Livealbum Pumpkins United, präsentiert von Nuclear Blast

Ein echter Hamburger Jung erzählt über Kürbisköpfe, Sänger und andere spannende Geschichten

Eventname: Interview mit Markus Großkopf von Helloween beim Medientag im Hamburger Hyatt anlässlich der Vorstellung der neuen Pumpkins United Live Platte/DVD

Datum: 12.08.2019

Ort: Hamburg, Hyatt Hotel

Links: https://www.helloween.org/
https://www.nuclearblast.de/de

Vor ein Paar Tagen bekam ich eine Anfrage, ob ich nicht Lust hätte, mit einem der Kürbisköpfe bei einem Pressetermin in Hamburg ein Interview zu führen. Der Anlass wäre die neue Live DVD/Blue-Ray/CD der Pumpkins United Tour. Die Platte soll dann im Oktober in den Läden stehen. Das will ich mir natürlich nicht entgehen lassen und so sagte ich zu. Ich bekam dann ein Vorabexemplar der DVD und schaute mir das Bild- und Tonmaterial sorgfältig an. Da ich ja bereits auf dem Abschlusskonzert in Hamburg die vereinigten Helloween gesehen hatte, war ich begeistert von dem Schnitt und der tollen Musik, die hier noch besser rüberkommt als in der Halle und der Bildqualität. Dieser Livemitschnitt aus Madrid sowie die Bonustracks aus Wacken und anderen Orten der Welt überzeugen auf der ganzen Linie und das dürfte viele Fans sehr glücklich machen.

So mache ich mich heute also auf den Weg ins Hyatt Hotel und erreiche auch kurz vor dem Termin den Treffpunkt. Dort sitzt bereits ein relaxter, leger angezogener Markus Großkopf, der mich sofort freundlich im typischen Hamburger Dialekt begrüßt. Dabei ist Ute Kromrey von Nuclear Blast, die die Koordination vor Ort übernimmt. Und was soll ich sagen, es erscheint auch noch Michael Kiske mit Markus Wosgien, denn die beiden nehmen heute auch Termine wahr. Ich wechsle noch ein paar Worte mit Michael Kiske, der total freundlich und natürlich ist. So bekomme ich meine Konzert Eintrittskarten von ’87, ’88 und 2018 noch unterschrieben und bin schon mal happy. Dann suchen Markus Großkopf und ich ein ruhiges Plätzchen, um das Interview in Ruhe führen zu können.

Time For Metal / Kay

Moin Markus, schön, dass ich dich hier treffen darf und du für unser Magazin zur Verfügung stehst.

Helloween / Markus Großkopf (unterbricht gleich, als er meine Festivalbändchen bemerkt)

Ich sehe gerade, dass du voll im Festival-Modus bist.

Time For Metal / Kay

Jepp, ist ja die Zeit. War ja gerade Wacken und auf dem ROCKHARZ. Da frag ich doch gleich mal in die Richtung, gehst du viel zu Konzerten? Hier in Hamburg ist ja eigentlich ständig was.

Helloween / Markus Großkopf

Ab und an gehe ich mit ein paar Kumpels los. Das letzte war ZZ-Top in der Barclaycard Arena.

Time For Metal / Kay

Stimmt, da war mein Freund und fast Schwager auch. Hat Bilder vom Mischpult aus machen dürfen. Jetzt in der Zeit sind ja auch eher wenige Einzelkonzerte. Ist halt Festivalsaison.

Helloween / Markus Großkopf

Ja, ist bei uns auch so, von Mai bis September geben wir auch kaum Einzelkonzerte. Das lohnt nicht, denn sonst spielst ja immer irgendwo in der Nähe von einem Festival. Dieses Jahr machen wir noch was in Südamerika beim Rock In Rio und ein paar kleinere Festivals. Aber nix mehr in Deutschland, da wir ja auch im Studio sind und Songs aufnehmen.

For Metal / Kay (neugierig)

Soll eine neue Platte erscheinen?

Helloween / Markus Großkopf

Ja, zur Zeit schreiben wir alle fleißig und im September wollten wir uns dann für 2-3 Wochen zum Aufnehmen treffen. Dann schmeißen wir alles zusammen, was wir geschrieben haben, bauen das Studio auf und dann spielen wir, nehmen vielleicht gleich auf oder auch nicht. Mal sehen, was da zusammenkommt. Wenn einer ne Idee hat, dann probieren wir das oder basteln an den Ideen rum, aber jetzt ist Südamerika dazwischengekommen. Der Anlass ist natürlich nicht so cool. Hast ja bestimmt gehört, die Sache mit Dave Mustaine (Anm. Diagnose Kehlkopfkrebs), da kam die Anfrage, ob wir einspringen können. Einerseits natürlich gut für uns, andererseits ist der Anlass natürlich Sch…. An dieser Stelle auch nochmals gute Besserung an den Kollegen Mustaine.

Time For Metal / Kay

Das habe ich gehört. Schon schlimm so eine Diagnose, aber davor ist ja leider keiner gefeit. Das geht schneller, als man denkt. Letztes Jahr gab´s auch was Schlimmes beim Headbangers Open Air. Mark Shelton von Manilla Road hat abends auf der Bühne gestanden und ist dann nachts in einem Krankenhaus in Itzehoe verstorben.

Helloween / Markus Großkopf

Schlimm so etwas, kann man nur hoffen, dass er gelebt hat.

Time For Metal / Kay

Musiker halt. Fast bis zum letzten Stündlein gespielt und dann, zack. Eigentlich nicht so übel. Schnell und ohne Leiden, klar zu früh und kein Tod ist toll aber so scheint es am besten. Lassen wir dieses unerfreuliche Thema. Zurück zur Musik. Sammelst du eigentlich Scheiben oder Musik?

Helloween / Markus Großkopf

Ja schon, aber auch nicht wirklich, obwohl so ein paar Sachen schon. Aber nicht richtig sammeln.  

Time For Metal / Kay

Die eigenen Platten hast du?

Helloween / Markus Großkopf

Klar, das habe ich alles. Und ich höre mir auch die älteren Sachen an, irgendwie bin ich Old School. Ich komm immer wieder auf die alten Scheiben zurück, klar höre ich auch neues aber bei der Masse, die da kommt, bin ich auch irgendwie ignorant. Wenn etwas heraussticht, dann wird es mich irgendwie erreichen, im Moment gibt’s da nix, was mich bewegt hat. Und so greif ich auf alte Sachen zurück, wie die erste von Praying Mantis. Die habe ich gerade wieder in den Händen gehalten. Die gefällt mir gut.

Time For Metal / Kay

Die habe ich in Kiel als Vorgruppe von Axel Rudi Pell mit der Tour zum 30-jährigen Jubiläum gesehen. Ganz cool fand ich die, fast besser als Rudi.

Helloween / Markus Großkopf (erstaunt)

Den gibt’s auch schon so lange. Unglaublich.

Time For Metal / Kay

Ihr existiert ja auch schon seit über 30 …

Helloween / Markus Großkopf

…35 Jahren jetzt.

Time For Metal / Kay

Ja stimmt, und zum 30-Jährigen habt ihr ein Buch gemacht und da kam die Idee zu den Pumpkins United auf?

Helloween / Markus Großkopf

Ja, fast. Klar das hat schon inspiriert, als wir das alles zusammengetragen haben. Da wirst wieder mit der Vergangenheit konfrontiert. Das mit den Pumpkins fing ja schon so leicht an, als Kai (Anm. Kai Hansen, seit 2016 wieder bei Helloween) zurückkam, als wenn der nie weg gewesen wäre, und dann mussten wir schauen, ob Michael so weit ist, der hat ja so seine Zeit gebraucht. Zum Glück hat der gute Tobi ihn gut vorbereitet, indem er ihn immer wieder eingebunden hat (Anm. bei Avantasia hat der Michael Kiske immer wieder Gesangsparts übernommen). Und so nahm das dann seinen Lauf, dass er wieder Musik machen wollte. Er hatte damals nach dem Ausstieg seine eigenen Vorstellungen von Musik verfolgt und auch die Kommerzialisierung der Musik hat ihm sehr zugesetzt, was dann letztendlich zum Aufhören geführt hat. Er hat da ja so eine gewisse Zeit auch gegen den Metal gewettert, bis ihn dann Tobias Sammet langsam wieder an die Richtung rangeführt hat. Da konnte er dann wieder Liveatmosphäre schnuppern und das hat ihm gefallen.

Time For Metal / Kay

Mit Avantasia habe ich ihn auch zweimal gesehen. Er hat ja auch eine gute Stimme.

Helloween / Markus Großkopf

Ja, daran hat es auch nicht gelegen, es waren eher persönlich Differenzen, die zum Ausstieg damals führten.

Time For Metal / Kay

Waren denn alle gleich angetan von der Idee?

Helloween / Markus Großkopf

Ich fand das eigentlich gleich ganz geil. Ich bin da auch eher so der, der mal was Neues ausprobieren will.

Time For Metal / Kay

Bist du der Kopf von Helloween? Immerhin bist fast der einzige, außer Michael Weikath, der schon immer dabei ist.

Helloween / Markus Großkopf

Nee, das bin ich nicht, außerdem ist Andi (Anm. Andi Deris) ja auch schon gefühlt tausend Jahre dabei. Und Andi kannte Michael gar nicht, um zu deiner Frage zurückzukommen. Da war zunächst nicht klar, ob das geht, aber die scheinen sich sofort gut verstanden zu haben. Immerhin sollen da zwei, bzw. mit Kai drei Sänger gegenseitig Parts übernehmen und das irgendwie aufteilen. Das war schon interessant zu beobachten und zum Glück haben sich die beiden auch noch gut verstanden. Da sitzen die im Raum und kloppen sich ein paar Garnelen rein und schnacken übers Leben. Kein Gezicke, keine Eifersüchteleien. Das war schon cool. Dann haben die sich festgelegt, wer welchen Part wann und wo singt.

Time For Metal / Kay

Aber Kai hat auch Parts übernommen, oder?

Helloween / Markus Großkopf.

Nee, der hat ja nur ein Stück, das Medley, ansonsten singt er Background. Das ist gut, so kann ich mich da gepflegt raushalten. Das meiste haben die beiden gemacht und da musste das so aufgeteilt werden, dass es gerecht und gleich zugeht. Sonst wird das bei drei Stunden Spielzeit einfach zu viel für einen. Und das haben die dann schon gut hinbekommen, obwohl, für Michael war das schon eine große Herausforderung gewesen, denn der kannte die meisten Stücke ja gar nicht. Klar Dr. Stein, Helloween oder I Wan’t Out kennt der noch. Den Rest musste er aber lernen. Deshalb haben die Proben auch gute zehn Wochen gedauert. Bei Andi ist das etwas anders, der hat ja auch heute schon die alten Sachen gesungen. Das war am Anfang, als er bei uns anfing, auch schon schwer für ihn. Er hat von den Hardcore Fans von Helloween immer Watschen bekommen, weil er die Kiske Songs gesungen hat. Das ging aber nicht anders. Kannst ja kein Helloween Konzert spielen, ohne die Sachen von Kiske. Da stand er zum Glück drüber. Vollblutmusiker halt. Aber schon nicht einfach. Deshalb ist das ja so toll und es ist wie eine Hochzeit, dass die beiden zusammen so gut harmonieren.

Time For Metal / Kay

Das hat man auf dem Konzert gesehen. Und auch auf der DVD kommt das so rüber. Die ist ja eh ein Highlight. Ich hab die bereits sehen dürfen. Großartiger Schnitt, klasse Ton und einfach nur geil. Besser als in der Halle in Hamburg, da kam das nicht ganz so rüber. Warum habt ihr denn die Tour in Mexiko angefangen? Üben, um zu sehen, ob es klappt?

Helloween / Markus Großkopf (lacht laut auf)

Genau. Und da es braucht, bis das in Europa ankommt, haben wir hier gute Karten, dass wir die Hallen trotzdem voll bekommen, Nee. Das entscheidet die Plattenfirma, bzw. die, die das organisieren.

Time For Metal / Kay (augenzwinkernd schleimen)

Und beim Rest der Truppe war das bestimmt auch nicht einfach. Immerhin drei Gitarristen und ein Basser, du. Mit einer der wichtigste Part in einer Band.

Helloween / Markus Großkopf (grinst)

Das stimmt, das musste auch alles geübt werden, wer welchen Part wie spielt. Welche Harmonie, welches Solo. Ich habe es da einfacher. Ich bin der Puls. Dani (Anm. Daniel Loeble) an den Drums ist der Herzschlag und ich bin der Puls dazu. Darum kann passieren, was will, ich bin immer ruhig.

Time For Metal / Kay

Ich steh ja auf Bassisten, bereits früher war ich ein Fan von Gary Thain, erster Bassist von Uriah Heep. Oder Geezer Butler von Black Sabbath.

Helloween / Markus Großkopf

Ich finde die auch gut, die ganzen dreckigen Basser. John Entwistle von The Who oder Geezer, wie du schon sagst. Die spielen so wie Bastarde, da steh ich voll drauf. Das ist genau mein Ding. Ich spiel ja gerne mal mit Kumpels zusammen. Da spielen wir auch solche Sachen wie von Uriah Heep, Keyboard und Gitarre geben sich die Melodien und ich den rotzigen Bass im Hintergrund, so typisch Siebziger.

Time For Metal / Kay

Da gibt’s demnächst was hier in Hamburg. Uriah Heep kommen mit Nazareth und Wishbone Ash zum Konzert in die Alsterdorfer Sporthalle. (Anm. Music & Stories 2020)

Helloween / Markus Großkopf

Echt? Da geh ich mal hin, ein paar Bier mit den Kumpels trinken, gute Musik. Ich wohn da gleich um die Ecke. Weißt du, wann das ist?

Time For Metal / Kay

Nicht genau. Im Januar (Anm. am 25.01.2020). Vielleicht treffen wir uns da. Zur Alsterdorfer fällt mir auch gleich noch was ein. Bei eurer Show waren ja die kleinen Filmchen mit Seth und Doc als Intros dabei. Das fand ich nicht so prickelnd. Hat irgendwie gestört. Auf der DVD haben sie das dann auf der dritten Scheibe zusammengefasst. Da geht das. Das Konzert selbst ist ja in Madrid aufgenommen. Und etwas ist vom Wacken Gig letztes Jahr und aus Chile.

Helloween / Markus Großkopf (erstaunt)

Du hast die schon? Ich hab die noch gar nicht gesehen. Mit dem Cover?

Time For Metal / Kay

Nee, ist eine Promo. Da ist nichts weiter bei. Drei DVDs mit den Konzerten und auf der dritten halt Interviews, die Filmchen und noch ein paar Extras. Du kennst das gar nicht?

Helloween / Markus Großkopf

Doch schon, Teile davon, aber so ganz halt noch nicht.

Time For Metal / Kay

Das wird richtig gute Packages geben. Ne 5er farbige Vinyl Edition, eine achter CD/DVD Edition mit allen Inhalten. Habe ich schon alles bestellt. Sammler halt, ich habe auch noch Shapes von Helloween, von früher.

Helloween / Markus Großkopf

Ja, kenn ich, hab ich auch noch irgendwo.

For Metal / Kay

Ist schon geil so etwas zu haben, wie früher. Ich bin ja etwa zehn Jahre älter als du und da war das noch so. Platte kaufen, auspacken, lesen, hören, umdrehen und von vorne.

Helloween / Markus Großkopf

Ja, das kenn ich, gerade bei Rockfans ist das so. Bei Schlager und Pop nicht so, aber die Rockfans sind da schon anders. Wenn ein Pop Sternchen mal eine Platte macht und nur 7 Millionen verkauft werden, dann ist der Support bei der kommenden Platte fast weg. Bei Rock ist das anders. Da sind die Fans lange treu, auch wenn es mal nicht so läuft. Dann sagen die, die nächste Platte wird bestimmt besser und wenn die nicht so ist, dann warten sie auf die nächste. Die sind einfach treuer und loyaler. Die kennen auch jeden, der mitgespielt hat, wer es produziert hat und den Keyboarder und all dieses Zeug. Frag mal bei ner Pop Band danach. Beschäftigen sich eben mehr mit der Platte und der Band.

Time For Metal/ Kay

Welche Helloween Phase hat dir am besten gefallen?

Helloween / Markus Großkopf

Och, das ist schwer zu sagen. Ich glaube, das, was da jetzt kommt, wird groß und ist interessant. Aber sonst ist das alles gut gewesen. Die Anfangstage natürlich. Touren mit Celtic Frost oder Grave Digger zum Beispiel.

Time For Metal / Kay (schwelgt in Erinnerung)

Habe gerade wieder Bilder aus den Anfangstagen gesehen, krass und erinnert mich an die Anfänge, als ich euch immer mit meinem Kumpel auf dem Weg zur Bundeswehr nach Schleswig im Auto gehört habe oder die Konzerte in Hamburg.

Helloween / Markus Großkopf (lacht laut auf)

Lustig, als wir angefangen haben, war die Hälfte von uns noch gar nicht geschlechtsreif. Und dann nach Amerika auf Tour. Der Manager hat uns für Amerika Tipps gegeben und gesagt,  „if you are great in Amerika, all you need is a Rubber“ und hat uns eine Großpackung Präser gegeben. „Thats important“ meint er. Und wir waren noch so unerfahren. Und das alles als junger Kerl.

Ja, danach hatten wir uns auch so etwas verloren. Erst mit Andi kam wieder Fahrt, frischer Wind auf. Der sagte, wenn ich einsteige, dann wird wieder Helloween gemacht, aber richtig. Er hat da Struktur reingebracht. Als Außenstehender hat der da eine andere Sicht drauf gehabt. Er sagte, das, was die beiden letzten Alben anging, ja, ganz nett, einige gute Songs, aber nicht so optimal. Er hat uns einfach wieder auf Spur gebracht. Die meisten Songs waren dann auch von ihm. Das war eine gute Zeit. Da waren wir plötzlich wieder erfolgreich und es gab Gold und Platin.

Time For Metal / Kay 

Schon wild die Zeit. Aber nach der Keeper hab ich euch aus den Augen verloren. Es kamen dann Maiden, Priest, Saxon usw. Ich fand euch nicht mehr so spannend. Erst später erinnerte ich mich und dachte so, mensch, da gab es doch mal so eine deutsche Band, wie hieß die noch? Ach ja, Helloween….

Helloween / Markus Großkopf  (lacht)

Trotzdem waren wir immer präsent. Wir hatten treue Fans. Und waren auch immer auf Tour. Da sind auch immer viele treue Fans auf den Konzerten.

Time For Metal / Kay

Das habe ich in Hamburg gesehen. Viele Ältere, also ü 50 waren da. Natürlich auch Jüngere, aber die Masse war deutlich älter.

Helloween / Markus Großkopf

Ja, ist häufig so, die sind mit uns älter geworden. Papa kommt mit den Kindern. Oder dem Enkel. So mache ich das, wer drei Generationen zusammenbekommt, also nachweislich Opa, Papa und Enkel, der kommt umsonst rein und wird Backstage eingeladen.

For Metal / Kay (etwas betrübt)

Das schaffe ich nicht mehr. Habe keinen Papa mehr und meine Tochter keine Kinder.

Helloween / Markus Großkopf (lacht laut)

Es soll ja auch nicht zu einfach sein. Sonst wird das zu voll im Backstage Bereich.

Time For Metal / Kay (es müssen ja auch noch Fragen beantwortet werden)

Festival oder Halle, was mag der Markus Großkopf lieber?

Helloween / Markus Großkopf

Och, das ist mir egal. Mag beides. Ich habe auch erst letztens in einem kleinen Club gespielt. Mit Lizzy, einer Coverband. Da ist der Gitarrist von Iron Saviour Piety mit dabei (Anm. Piet Sielk, Gitarrist bei Iron Saviour und Inhaber von Powerhouse Studios in Hamburg. Bei Iron Saviour hat Kai Hansen gespielt). Da haben wir im Logo vor 300 Leuten gespielt. Das macht auch Laune. Oder auch vor wenigeren mit einer AC/DC Coverband, nicht durchgehend, aber so ein paar Songs, das ist echt geil. Bier und gute Musik. In Wacken vor 70.000 scheißt du dir nur etwas mehr in die Hose, als vor dreihundert und es ist schwieriger, ein Bier gereicht zu bekommen.

Time For Metal / Kay

Das glaub ich gern. Großer Fotograben und kein direkter Kontakt. Zur neuen Platte noch mal eine Frage. Wann soll die erscheinen?

Helloween / Markus Großkopf

Wir nehmen die im Oktober/November, wenn alles gut geht, auf. Dann das Mischen und so. Vielleicht im Sommer nächsten Jahres. Dann zum Ende des Jahres auf Tour, ob Festivals dabei sind weiß ich nicht.

Time For Metal / Kay

Das ist spannend. Ich werde auf jeden Fall hingehen und darüber berichten. So sorge ich mit für euer Einkommen. Habe ja, wie schon gesagt, die Scheiben bereits bestellt.

Helloween / Markus Großkopf (freut sich und ruft)

Der Mann braucht ein Bier!

Time For Metal / Kay

Nee, der muss noch Autofahren. Ich komm aus Kiel. Bin nur zum Termin hier (und etwas shoppen)

Helloween / Markus Großkopf

Da war ich auch letztens. Da war ein Hafenfest und ich hab da so ne Frauenband gesehen. Mieser Sound, aber sonst ganz nett.

Time For Metal / Kay

Das war bestimmt beim Radio Bob! Rockkamp auf der Kieler Woche und die Band hieß Thundermother.

Helloween/Markus Großkopf

Ja genau. Nett anzusehen und zwei Gitarristinnen oder so. Aber echt schlechter Sound. Bin öfters mal in Kiel, Laboe und so.

Time For Metal / Kay

Das wirft die Frage auf, wirst du in der Öffentlichkeit erkannt?

Helloween / Markus Großkopf

Bei solchen Veranstaltungen schon eher mal. In Hamburg auch mal, aber das hält sich in Grenzen. Bin ja nicht so bekannt. Anders, als wenn Keith Richards über die Straße geht.

Time For Metal / Kay

Ich erkenne meist auch keinen. Vielleicht mal so ein Gefühl, den hab ich doch schon mal gesehen, aber wer ist das?

Helloween / Markus Großkopf

Geht mir auch so, hab letztens einen am Flughafen angequatscht, bei dem ich dachte, das ist Scott Gorham (Anm. Gitarrist bei Thin Lizzy). War er aber nicht. Dafür habe ich ihn dann fünf Wochen später im Hotel in Brasilien getroffen.

Time For Metal / Kay

Gibt’s ein musikalisches Vorbild für Dich?

Helloween / Markus Großkopf

Ja, wie gesagt. Pete Townsend, Geezer Butler, Roger Glover, Billy Sheehan (Anm. hat u.a. bei Mr Big gespielt). Die Bassisten Ende der Sechziger Anfang der Siebziger, die brutal gut und dreckig gespielt haben. UFO, Wishbone Ash auch, die sind ja oft hier in der Fabrik (Anm. Veranstaltungszentrum in Hamburg). Das ist so meins.

Time For Metal / Kay (grins)

Mensch, Markus, da hast mir ja schon viel erzählt und die Zeit rennt. Ute steht auch schon in der Tür und der Nächste wartet. Eine letzte Frage habe ich noch. Wie stehst du zu bezahlbarem Meet & Greet?

Helloween / Markus Großkopf

Nee da halte ich nichts von. Wir machen das so und am liebsten vorher. Nachher ist manchmal schwierig, da bin ich schon zu voll… oder die Show war zu anstrengend. Die Sänger müssen die Stimme schonen oder es ist schon zu spät. Und wenn du viele Shows machst, dann ist das viel Zeit, die danach ins Land geht. Als Musiker willst dann auch mal Feierabend machen und in Ruhe ein Bier schlabbern. Manchmal machen wir eine Verlosung. Z.B. haben wir bei Crack The Riddle (Anm. Song von Gambling With The Devil) mal ein Rätsel gemacht. Welcher Buchstabe kommt bei Song drei bei Minute 3:15 vor und dann bilde einen Satz daraus. Oder irgend so etwas Verrücktes. Da haben wir die witzigste Einsendung genommen und den Sieger zu zweit nach Südamerika für zwei/drei Tage geholt. Das war cool. Der war Schlagzeuger und durfte dann auch mal bei einer Probe Dr. Stein mittrommeln. Der war total glücklich. Aber Geld dafür nehmen? Nee.

Time For Metal / Kay

Super. Merci Markus. Nur noch ein Bild für das Magazin und dann bin auch ich glücklich. Vielen Dank für das tolle Interview und noch viel Spaß mit den Kollegen. Wie lange musst du heute?

Helloween / Markus Großkopf

Bis um sieben, das geht. Danke auch für dein Interesse. Und vielleicht sieht man sich wieder.

So endet nach einer guten halben Stunde das Gespräch mit Markus Großkopf von Helloween. Und wieder habe ich einen total freundlichen, auskunftsfreudigen Musiker erlebt, der weder arrogant noch überheblich noch irgendwie genervt war, sondern gern und bereitwillig Auskunft gibt. So machen Interviews Freude.

Vielen Dank an Nuclear Blast für diesen Termin.

Kommentare

Kommentare

Weitere Beiträge
Interview mit Marc Hudson der Band Dragonforce zum neuen Album „Extreme Power Metal“ und über seine Position in der Band