Joachim Witt – Rübezahls Rückkehr

Das Releasedatum muss auf den Mai verschoben werden

Artist: Joachim Witt

Herkunft: Hamburg, Deutschland

Album: Rübezahls Rückkehr

Spiellänge: 50:57 Minuten

Genre: NDW, Synthie-Pop, Gothic, Rock

Release: 08.05.2020

Label: Ventil, The Orchard, Sony

Link: https://www.facebook.com/joachimwittmusik/

Bandmitglieder:

Gesang – Joachim Witt
Gitarre, Bass, Synthesizer, Gesang – Chris Harms
Piano, Synthesizer, Gesang – Corvin Bahn
Piano, Synthesizer, Gesang – Gared Dirge
Schlagzeug – Niklas Kahl

Tracklist:

  1. Geist An Das Licht
  2. Kopfschwul
  3. Die Rückkehr
  4. Schmerzende Welt
  5. Gib Mir Den Himmel
  6. Steinzeit
  7. Ich Bin Immer Noch Hier
  8. Wo Blüht Der Mohn
  9. Zora
  10. Rote Tränen
  11. Windstille

Eigentlich sollte in wenigen Tagen, am 03.04.2020, Rübezahls Rückkehr von Joachim Witt veröffentlicht werden. Durch die aktuelle Corona-Situation musste das Veröffentlichungsdatum jedoch um einen Monat nach hinten verlegt werden. Für alle Fans des mittlerweile über 70 Jahre alten deutschen Musikers gilt es jetzt, tapfer zu sein. Um die Zeit bis zum Release zu verkürzen, haben wir bereits in das 50 Minuten lange Werk reingehört, das neben NDW auch rockige wie poppige Klänge aufgreift und dabei stets im dunklen Sektor wandelt. Angriffslustig, bissig und gleichermaßen bedacht auf das wirklich Wichtige im Leben, kreiert die Legende einen angemessenen Nachfolger des Vorgängers Rübezahl und bleibt dem Weg des letzten Silberlings treu. Über Ventil, The Orchard und Sony gibt es gleich elf neue Hymnen, die der alte Herr auch nur zu gerne live präsentieren möchte. Die Shows zum Album wurden für April und Mai angesetzt, werden vermutlich aber noch verschoben werden müssen.

40 Jahre nach seinem ersten Hitalbum Silberblick muss oder darf es Rübezahls Rückkehr richten. Mit dem NDW-Hit Der Goldene Reiter katapultierte sich der exzentrische Künstler in eine ganz eigene Liga, an die keiner herankommt. Extrem ohne Limits, sarkastisch ohne Grenzen und ohne selbst auferlegte Ketten bohrt er aufs Neue den dreckigen Finger tief in die Wunde. Wie der Titel es schon verrät, fühlt sich Herr Witt im Rübezahl Zeitalter wahnsinnig wohl und möchte genau dort weiter ansetzen. Seine unverwechselbare Stimme vereint verbitterte Lyrics, warme Klänge und melodische Auswüchse, die zum Nachdenken anregen. Joachim Witt selber sagt dazu, er sei mit dem Werk nun endlich angekommen. Wo und wie lässt er unkommentiert. Was man dazu direkt sagen kann: Rübezahls Rückkehr ist ein komplexes, in allen Belangen fertiges Langeisen, das ohne Abstriche den Hörer erreicht und wohl eins der Stärksten überhaupt in seiner Karriere darstellt – und das mit 71 Jahren auf dem Buckel. Die Lebenserfahrung beinhaltet viel Schattenseiten, die er neben kleinen Lichtblicken zusammenträgt und in Steinzeit oder Ich Bin Immer Noch Hier zusammenfügt. Wo Blüht Der Mohn passt wie gewollt in die aktuelle Lage. Solidarität ist in vielen Fällen nur ein geheucheltes Wort. Die orchestral angehauchten Sequenzen mit viel Tiefe erschaffen weitere Ebenen, die Refrains treffen den Nerv der Zeit, und auch, wenn in vier Jahrzehnten beim Deutschen viel passiert ist, 2020 kann und sollte man ihn nicht abschreiben.

Joachim Witt – Rübezahls Rückkehr
Fazit
An den Abgründen der Menschheit fast ertrunken, kämpft sich Joachim Witt immer weiter aus diesem verzweifelten Strudel aus Hass und Verzweiflung heraus und lässt nicht nur eine verbitterte Handschrift zurück. Düster und mit viel negativen Ansätzen lässt er die Hand nicht in der Tasche und zeigt weiter mit seinem Finger auf die Schande, die jeden Tag in unserer Gesellschaft wächst. Er schießt glücklicherweise nicht übers Ziel hinaus oder offenbart skurrile Darbietungen, wie z. B. auf dem ROCKHARZ im letzten Jahr. Fans sollten voll auf ihre Kosten kommen, ob das auch bei den nächsten Shows so sein wird, lässt sich schwer sagen. Rübezahls Rückkehr bleibt zumindest bis dahin positiv im Gedächtnis. Bis zum 08.05.2020 müsst ihr euch, wie gesagt, noch gedulden, dann heißt es: ran an den Speck.

Anspieltipps: Geist An Das Licht und Ich Bin Immer Noch Hier
Rene W.
8.2
Leser Bewertung12 Bewertungen
7.6
8.2
Punkte
Weitere Beiträge
Contamination – Traumatic Recollections