Larkin Poe & Nu Deco Ensemble: veröffentlichen Album „Paint The Roses – Live In Concert“

Neues Live-Video zu "Mad As A Hatter " online

Zur Veröffentlichung Ihres Albums Paint The Roses – Live In Concert erscheint der rührende Fan-Favorit Mad As A Hatter. Nach Every Bird That Flies und ihrer Version von Bessie Jones‘ Stomp and Clap Sometimes, erklärt Rebecca Lovell von Larkin Poe:

Photo Credit: Jason Stoltz

„Ich habe Mad As A Hatter in Erinnerung an unseren verstorbenen Großvater geschrieben. Er kämpfte zu Lebzeiten mit einer Geisteskrankheit und verbrachte die meiste Zeit seines Lebens ohne Diagnose. Der Song ist zu einem Prüfstein in der Larkin Poe-Gemeinschaft geworden und hat weltweit unzählige Gespräche zwischen Menschen ausgelöst, die sich in den Texten wiederfinden. Endlich haben sich die Sterne durch unsere Zusammenarbeit mit dem Nu Deco Ensemble gefügt, und wir freuen uns so sehr, endlich eine bedeutungsvolle Aufführung eines unserer liebsten Lieder zu präsentieren.“ „Mad As A Hatter ist mein persönlicher Lieblingssong aus unserer Zusammenarbeit mit Larkin Poe und auch mein Lieblingsarrangement. Daher überrascht es mich nicht, dass es nach wie vor eines der meistgefragten Werke ist“, so Sam Hyken vom Nu Deco Ensemble. „Die Kombination aus den Drehungen und Wendungen der musikalischen Reise des Liedes in Verbindung mit dem kraftvollen Thema ermöglicht es dem Orchester, wirklich zu glänzen und die Emotionen zu verstärken. Wir fühlen uns geehrt, dazu beizutragen, dass dieser besondere Song zum ersten Mal der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wird.“

Der Großteil von Paint The Roses enthält Songs, die ursprünglich auf dem letztjährigen Self Made Man Album erschienen sind. Zu den Highlights gehören die vollmundigen Bläser- und Streicherverzierungen des Led Zeppelin-artigen She’s A Self Made Man und die zusätzliche Grandezza des Südstaaten-Rockers Back Down South, der ihre Interpretation von The Allman Brothers‘ Blue Sky beinhaltet.

Larkin Poe fügen hinzu:

„Im Laufe der Jahre haben wir uns von einer Vielzahl von Genres inspirieren lassen, aber es war immer ein Traum von uns, einen Weg zu finden, unsere klassische musikalische Erziehung zu „ehren“. Als wir unser Roots-Rock’n’Roll-Repertoire durch eine orchestrale Linse neu interpretiert hörten, fühlte es sich an, als würde sich ein kreativer Kreis schließen. Wir wollten die Performance in einem größeren Rahmen teilen und so entstand unser allererstes Livealbum. Wir sind Sam Hyken zu großem Dank verpflichtet, weil er solch unglaubliche Orchesterarrangements geschrieben hat, und auch Jacomo Bairos, der einen solch magischen Abend dirigiert hat.“

Das Video zur Liveshow vom 17. September ist auf Facebook verfügbar: https://fb.watch/89iAGqiuTG/

Podcast
Leise War Gestern... - Der Time For Metal Podcast

Where To Listen: