Nicole Sabouné – Miman

“Progressive Schattenspiele!“

Artist: Nicole Sabouné

Herkunft: Stockholm, Schweden

Album: Miman

Spiellänge: 43:28 Minuten

Genre: Rock, Progressive Rock, Space Rock, Post Punk, Gothic

Release: 06.01.2017

Label: Century Media Records

Link: https://www.facebook.com/NicoleSabouneOfficial/

Bandmitglieder:

Gesang und Instrumente – Nicole Sabouné

Tracklist:

  1. The Body
  2. Right Track
  3. Bleeding Faster
  4. Under Stars (For The Lovers)
  5. Lifetime
  6. Rip This World
  7. We Are No Losers
  8. Withdraw
  9. Frozen (Madonna Cover)

Die im Jahre 1991 geborene Schwedin Nicole Sabouné legt mit Miman nach nur einem Jahr nach. Im Jahr 2014 servierte die Skandinavierin ihr Debüt mit Must Exist. Vorher gab es bereits erste Singles mit Unseen Footage From A Forthcoming Funeral, Conquer Or Suffer oder I Surrender. Miman steht bereits seit Januar bereit und wir haben das düstere Album, welches unter Century Media Records eingespielt wurde, passend zur Jahreszeit noch mal herausgeholt. Die acht eigenen Stücke sowie das Madonna Cover kommen auf eine gute dreiviertel Stunde und bedienen Elemente aus Progressive Rock, Space Rock über Post Punk bis hin zum Gothic.

Als Einleitung formt The Body eine eigenwillige Tinktur aus okkultem Rock, wie von The Devils Blood oder Gold, ohne dabei Größen des Gothic Rock zu vergessen. Trotzdem bleibt vor allem zu Beginn ein ganz großer Brocken Progressive bzw. Occult Rock über, welcher bei mir persönlich als Freund der bereits genannten Gruppen sehr gut ankommt. Neben dem Gesang kommen die Instrumente ebenfalls von der jungen Künstlerin aus Stockholm. Der Right Track versprüht diabolische Funken. Elektronisch versetzt, sprudeln schaurige Momente wie Kohlensäure an die Oberfläche. Gleichermaßen düster: eines der bekanntesten Werke überhaupt von Nicole Sabouné in Form von Bleeding Faster. Immer wieder werden Sequenzen eingebunden, um noch mehr Breite zu simulieren. Schleppend arbeitet Bleeding Faster auf der Stelle, ohne niveaulos auf dieser herumzutreten. Ab Under Stars (For The Lovers) kann man Miman ohne Bedenken in tiefste emotionale Pop Schienen schieben, die filmtauglich von der Dramatik leben. Als finaler Abschluss daher fast nicht verwunderlich: das Madonna-Cover Frozen, wo mir, man mag mich dafür schlagen, das eher überbewertete Original besser gefällt!

Fazit: Lagerfeuerromantik kommt bei Nicole Sabouné auf Miman nicht auf. Dafür driftet die Sängerin viel zu weit in tieftraurige Gefilde, die eine Schnulze maximal negativ ausklingen lassen. Das Feeling aus Occult Rock, Punk, Gothic oder der Mainstream Pop Musik mit grauem Schleier alles steht Frau Sabouné sehr gut zu Gesicht. Miman kann man ohne zu zögern empfehlen, auch wenn hier und da die ganz großen Pointen fehlen.

Anspieltipps: The Body und Bleeding Faster
Rene W.
7.8
Leser Bewertung1 Bewertung
9
7.8
Weitere Beiträge
Toto – With A Little Help From My Friends