Old Mother Hell – Lord Of Demise

Das vielleicht beste deutsche Metalalbum seit "The Course Of Empire"

Artist: Old Mother Hell

Herkunft: Deutschland

Album: Lord Of Demise

Spiellänge: 38:00 Minuten

Genre: Heavy Metal

Release: 23.10.2020

Label: Cruz Del Sur Music

Link: https://www.facebook.com/oldmotherhell/

Bandmitglieder:

Gesang & Gitarre – Bernd Wener
Bass – Ronald Senft
Schagzeug – Michael Fröhlich

Tracklist:

1. Betrayal At The Sea
2. Avenging Angel
3. Lord Of Demise
4. Estranged
5. Edge Of Time
6. Shadows Within
7. Another Fallen Saviour
8. Finally Free

Meine Güte, habe ich mich auf dieses Album gefreut…

Kurzer Rückblick:

Vor zwei Jahren veröffentlichte der Dreier das selbst betitelte Debüt und spielte sich mit diesem sofort in mein Herz.
Epischer, intensiver Metal, mit bockstarken Melodien und herausragendem, weil einzigartigem Gesang.

Der griffige Opener Another War mit seinen eingängigen Lyrics ließ mich sofort aufhorchen und das übergroße Narcotic Overthrow ist auch heute noch fester Bestandteil meiner Lieblings-Playlist. Schon alleine dieser Song wäre ein eigenes Review wert.

Irgendjemand drückte der Band aus dem Süden Deutschlands damals das Genrelabel Power Doom auf. Kann man jetzt gut finden oder vielleicht auch nicht; bitte entscheidet selbst. Der Kerngedanke dabei waren wahrscheinlich die Riffs, die hier und da schleppend und erhaben über die Saiten rauschen.

Am Ende zählt jedoch nicht die Schublade, sondern die Musik selbst. Und die ist zweifellos ein Genuss. Vielleicht auch aufgrund der teilweise ziemlich persönlichen und tiefgehenden Texte.

Zurück in die Gegenwart.

Kurz vor Veröffentlichung des neuen Albums Lord Of Demise gab es schon einige Songs vorab zu hören, beginnend mit dem Opener Betrayal At The Sea und dicht gefolgt vom Lyricvideo zu Avenging Angel:

Betrayal At The Sea ließ mich vom Titel her an Running Wild denken, was aber absolut nichts mit dem Song zu tun hat. Stattdessen werden Erinnerungen an das Hammerfall-Debüt wach, und das im 100 % positiven Sinne.
Das ist lupenreiner Heavy Metal, mal stampfend, mal auf der Überholspur. Was für eine tolle Gitarrenarbeit und hey, mein lieber Bernd Wener, der Gesang hat sich noch mal gesteigert. Richtig, richtig gut.
Der ruhige Mittelteil in Betrayal At The Sea mit seinen „oohs“ lässt es mir eiskalt den Rücken runterlaufen. Großartiger Song.

Avening Angel nimmt das Tempo etwas raus und rockt sich, im mittleren Tempo, stampfend gnadenlos ins Ohrwurmzentrum meines Hirns.

Nehmen wir noch das folgende Lord Of Demise mit auf dem Weg zum Zwischenresümee.
Hier haben wir jetzt zum ersten Mal ein stark an Black Sabbath angelehntes, doomiges Riff. Im Grunde auch „doomiger“ als alles, was auf dem Debüt zu hören ist. Je länger der Song, desto schneller wird dieser aber und mündet wieder in traditionellen Metal-Gewässern. Und wird erneut durch die Gesangslinien auf ein neues Level gehoben.

Halten wir fest: Old Mother Hell orientieren sich bisher stärker als bisher am traditionellen Heavy Metal. Es ist nach wie vor episch, kristallklar und mit vielen tollen Hooks und einprägsamen Vocals ausgestattet. Die Band agiert schon etwas düsterer und getragener als viele Genrekollegen, verlieren sich aber nie in irgendwelchem unnötigen Geschwurbel.

Die Drums von „Neuzugang“ Michael Fröhlich treiben das Ganze zusätzlich immer wieder an und geben z.B. einem Song wie Shadows Within unendlich viel Drive.
Apropos Shadows Within. Textlich eine ziemlich gute und passende Beschreibung des Themas „Depression“. Von einem Schatten zu reden ist immer noch die beste Beschreibung für diesen Scheiß und ich bin mir sicher, dass sich die eine oder der andere hier wiederfindet. Mein absolutes Highlight auf der Scheibe und musikalisch eine kleine Fortsetzung von Narcotic Overthrow.

Das erhabene Another Fallen Saviour hat sie dann wieder, diese mehrstimmigen Gitarrenläufe. Unterlegt mit einer donnernden Doublebass und einem wunderbaren Basslauf. Gänsehaut.

Zu guter Letzt muss ich noch mal auf die Gesangsarbeit zurückkommen. Beim finalen Finally Free hat die Band Eier und fährt nach knapp zwei Minuten komplett runter, um in einen zerbrechlichen, ruhigen Mittelteil überzuleiten, der von Bernd mit einem, ja, nennen wir das Kind beim Namen, zarten Gesang gefüllt wird. Und was sich eventuell jetzt komisch liest, ist auditiv so dermaßen schlüssig und passend und zeugt von der neuen Reife, die Old Mother Hell in den gut zwei Jahren seit ihrem Debüt erlangt haben.

Old Mother Hell – Lord Of Demise
Fazit
Old Mother Hell aus der Pfalz sind wieder da und setzen ein gewaltiges Ausrufezeichen. Schon die ersten Hörproben ließen erahnen, dass Lord Of Demise das ohnehin schon starke Debüt toppen wird. Keine Ahnung, wie das Trio es schafft, mich mit seinen Songs und Texten so anzusprechen und zu berühren. Ich spüre hier in jeder Note so viel Leidenschaft und Herzblut, so viel Liebe zum Detail und den totalen Bock auf Metal.
Das Album bietet auf den acht Songs klassischen und epischen Heavy Metal, die hier und da mit, nun, doomigen Parts versehen sind, aber immer noch genug Schmackes haben, um jedem Metalhead die Freudentränen in die Augen zu treiben.
Ein Song wie das epischer Estranged ist stilistisch gar nicht so weit weg von den Epic-Kings Atlantean Kodex, und irgendwie träume ich insgeheim von einer gemeinsamen Tour dieser beiden Bands, wenn dieser Corona-Mist endlich irgendwann vorbei ist.
Bis dahin wird Lord Of Demise noch viele Runden bei mir drehen.

Anspieltipps: Alles!
Andreas B.
9.6
Leser Bewertung12 Bewertungen
8.3
9.6
Punkte
Weitere Beiträge
Hollywood Undead – New Empire Vol. 2