Ost+Front auf Adrenalin-Tour 2019/20 am 28.02.2020 Rider´s Cafe in Lübeck

Die Hansestadt im "Adrenalin"rausch

Eventname: Adrenalin-Tour 2019/20

Band: Ost+Front

Vorband: b.o.s.c.h.

Ort: Rider´s Cafe, Lübeck

Datum: 28.02.2020

Kosten: 24,90 € im VVK

Zuschauer: ca. 350

Genre: Neue Deutsche Härte

Links: https://www.facebook.com/ostfrontberlin/
https://ostfront.de/

Setlisten:


  1. Schock
  2. Fleischwolf
  3. Das Spiel
  4. Evolution
  5. Mehr
  6. Goldener Reiter
  7. Folgemann
  8. Spiegel
  9. Engel
  10. Kälte
  11. Der Apparat


  1. Adrenalin
  2. Fiesta De Saxo
  3. Afrika
  4. Feuerwasser
  5. Liebeslied
  6. Puppenjunge
  7. Anders
  8. Fleisch
  9. 10 Jahre Ost+Front
  10. Denkelied
  11. Freundschaft
  12. Fick Dich
  13. Sonne, Mond Und Sterne
  14. Sternenkinder
  15. Bruderherz
  16. Gang Bang
  17. Ich Liebe Es
  18. Mensch
  19. Hans Guck In Die Luft
  20. Heavy Metal
    Zugabe:
  21. Bitte Schlag Mich

Endlich mal wieder Rider´s Cafe in Lübeck. Seit fast 35 Jahren ist der kleine familiäre Club nun Bestandteil der Lübecker Kulturszene. Dieses Double-NDH-Highlight dürfen wir uns auf keinen Fall entgehen lassen. Erfahrungsgemäß gibt es keinen Fotograben, aber auch keine Restriktionen. So treffen wir früh ein, Parkraum gibt es im Industriegebiet genug.

b.o.s.c.h. aus Wilhelmshaven beginnen den Abend. Wir durften die Jungs vor ein paar Wochen auch hier in Lübeck kennenlernen und freuen uns auf den Auftritt. Nach drei Alben wachsen die vier mit ihrem eigenen Stil langsam aus der Supportrolle heraus. Frontmann Max Klee polarisiert vom ersten Ton an. Natürlich stehen die Songs der letzten CD Fleischwolf im Vordergrund. Es beginnt mit Schock, Fleischwolf, Das Spiel sowie Evolution. Dadurch, dass das Material beider Bands auf der Bühne steht, haben sie nicht viel Platz. Schlagzeuger und Programmer Lutz Möller leidet am meisten unter dem Platzmangel. Gitarrist Christian Heil und Bassist Axel Mintken stehen einfach recht starr auf den Außenseiten. Eine kleine Zeitreise durch die Geschichte der Band beginnt. Mehr von dem ersten Longplayer erklingt vor dem Joachim Witt Cover der Goldene Reiter. Die bisher Anwesenden sind auf Drehzahl. Der Auftritt ist auf 60 Minuten ausgelegt. So folgen noch Folgemann, wieder vom „neuen“ Album sowie Spiegel und Kälte vom ersten Album Einsam und Engel sowie Der Apparat von zweiten, gleichnamigen Album Apparat.

Das Licht geht langsam aus, das Publikum jubelt und nach und nach erschienen die Berliner auf der Bühne. Der Titelsong der Tour und des Albums Adrenalin steigt direkt hart und ohne Gnade ein. Wie gewohnt stehen die vier relativ regungslos in ihren Endzeitoutfits auf der nun großzügigeren Bühne. Eva Edelweiß wechselt die Fliegermütze gegen einen Sombrero. Im Duett mit Herrmann Ostfront singt sie Fiesta De Sexo, gleich im Anschluss nach Afrika steht sie wieder vorne bei Feuerwasser. Ihre kurzen Auftritte im vorderen Bereich der Bühne sind wie immer die Highlights der Show. Lange von vielen erwartet ihr nackter Hintern… Zurück zur Musik. 21 Titel in 95 Minuten stehen auf der Setliste. Da bleibt keine Zeit zum Reden. Wie gewohnt gibt es Musik pur, gesabbelt wird nich´! Eine gute Mischung aus alten und neuen Songs der mittlerweile schon vier Studioalben bieten eine perfekte Vielfalt. Die Klassiker Ich Liebe Es, Gang Bang und Fleisch werden trotzdem erwartet. Auf meiner Wunschliste stehen jedoch 10 Jahre Ost+Front, Fick Dich oder Heavy Metal. Aber auch ich werde befriedigt, alle drei werden gespielt. In einer kurzen Pause wird noch einmal das Styling aufgehübscht. Herrmann Ostfront bekommt frisches Blut und bei den anderen werden die Masken gerichtet. Mit Bitte Schlag Mich gibt es dann eine Zugabe mit voller Härte, bevor die Band endgültig die Bühne verlässt.

Beide Bands haben überzeugt, beide Bands hatten in diesem kleinen Club ihren Spaß. Bitte auf ein baldiges Wiedersehen ohne dieses Nebelgedöns! Dann jibbet auch bessere Bilder…

Weitere Beiträge
Feuerschwanz – 11:O:A, Burg Abenberg am 26.06.2020