Prins Svart – Under Jord (EP)

Klassischer Sound mit schwedischer Sprache

Artist: Prins Svart

Herkunft: Stockholm, Schweden

Album: Under Jord

Spiellänge: 30:50 Minuten

Genre: Classic Rock, Hard Rock, AOR

Release: 21.08.2020

Label: Musica Ex Machina

Link: https://www.facebook.com/prinssvartofficial/

Bandmitglieder:

Gitarre und Gesang – Henrik Bergqvist
Bassgitarre und Gesang – Tomas Thorberg
Schlagzeug – Sebastian Sippola

Gastmusiker:
Gitarre und Gesang – Mats Levén
Gesang – Håkan Hemlin
Gesang – Janne Åström
Gitarre und Gesang – Matti Alfonzetti
Keyboard – Rickard Nilsson

Tracklist:

  1. Inte Så Lätt Som Det Ser Ut
  2. Här Finns Bara Jag
  3. Drömskåp På Glänt
  4. Sanningen För Mig
  5. Ingen Minns Oss När Vi Går
  6. Om Det Dom Viskar Är Sant
  7. Allt Mitt Liv
  8. Den Gröna Manalishi Med Tvåhornad Krans (Live Från Kägelbanan 2018)

Der Anfänge von Prins Svart liegen viele Jahre zurück. In den 90ern wurde das Projekt auf Eis gelegt, da die beteiligten Menschen andere Projekte und Bands den Vorzug gaben. So war Sebastian Sippola an den Drums bei Grand Magus zu finden, Tomas Thorburg stand u.a. mit Michael Schenker und Tiamat auf den Bühnen. Sänger und Gitarrist Henrik Bergqvist (The Poodles) holte dazu diverse weitere Musiker zu der neuen Produktion, wie z.B. den ex-Candlemass Sänger Mats Levén. Das erste Release war das selbst betitelte Debüt 2018, ein Jahr später folgte Inte Här För Att Stanna und nun im Corona Jahr Under Jord, was mit einer Laufzeit von ca. 30 Minuten für mich den Status einer EP hat. Dazu ist Stefan Berggren, welcher noch bei dem Vorgängerwerk zu hören war, nicht mehr mit dabei und die Anzahl der permanenten Bandmitglieder schrumpfte auf drei. Alle Tracks sind in Schwedisch gesungen. Prins Svart bedeutet natürlich schwarzer Prinz und Under Jord unter Tage.

Der Opener Inte Så Lätt Som Det Ser Ut ist ein melodischer, klassischer Rocker im Style von Rainbow oder Whitesnake, der für mich vor allem durch die Sprache einen netten Touch bekommt. Här Finns Bara Jag ist etwas runder mit leichter Richtung US-Stadionrock à la Van Halen oder Def Leppard. Drömskåp På Glänt ist ein instrumentales Interlude für Sanningen För Mig, es wird nun deutlich ruhiger und es gibt die auf ein Classic Rock Album gehörende Rockballade. Ingen Minns Oss När Vi Går ist mit mehr als sechs Minuten der Longplayer auf der EP, etwas bombastisch mit Keyboard im Style von Whitesnake schleppt sich die Midtempo Nummer vorwärts. Om Det Dom Viskar Är Sant kommt wieder mit etwas mehr Dampf aus den Boxen, bleibt aber im Stadionrock hängen und es fehlt der letzte Kick. Allt Mitt Liv erinnert mich an eine Ballade der Scorpions, welche allerdings nicht auf Schwedisch gesungen wurde. Den Gröna Manalishi Med Tvåhornad Krans in der Liveversion überzeugt mich dann wieder deutlich mehr, eine solide Rocknummer mit anständigem Gitarrenspiel. Das war es dann aber auch schon mit dem Werk aus Stockholm.

Prins Svart – Under Jord (EP)
Fazit
Zum einen ist das Werk kurz von der gesamten Spielzeit, dazu sind viele Tracks recht schleppend und es fehlt mir das letzte Feuer bzw. der Kick, der mich fesselt, den Tracks mein Gehör zu schenken. Das Interessanteste finde ich die Sprache, die sich von den üblichen Releases abhebt und so ein gewisses Alleinstellungsmerkmal in sich birgt. Mehr Alleinstellungsmerkmale haben die Herren aber nicht, es ist ein solides Werk für Anhänger Richtung Classic Rock oder Stadionrock der 70er und 80er.

Anspieltipps: Inte Så Lätt Som Det Ser Ut und Den Gröna Manalishi Med Tvåhornad Krans
Jürgen F.
5.5
Leser Bewertung0 Bewertungen
0
5.5
Punkte
Weitere Beiträge
Uada – Djinn