ProWein 2019 vom 17.03. – 19.03.2019 in der Messe Düsseldorf

Von Champagne, Wein, Spirituosen und mehr...

Eventname: ProWein 2019

Ort: Messe Düsseldorf

Datum: 17.03.2019 – 19.03.2019

Besucher: 61.500 Fachbesucher und 6.900 Aussteller

Veranstalter: Messe Düsseldorf GmbH

Link: http://www.prowein.de

Wer in den letzten Wochen durch Düsseldorf gefahren/gegangen ist, der wird an den großen Plakaten mit der Aufschrift „ProWein Goes City 2019“ kaum vorbeigekommen sein. Wie schon vor drei Jahren sind auch wir wieder für unsere Leser vor Ort, um unsere Rubrik Metaldrinks mit neuen Inhalten zu pushen. Klar gehören zu den Klischeedrinks der Metalheads eher Met und Bier, doch auch der Metaler ist erwachsen geworden und eine Vorliebe für Wein, Whisky und sonstige tolle Spirituosen ist in der Szene genauso beliebt, wie die schwingenden Stahlsaiten einer 6-Saiter-Ibanez.

Die zur ProWein gehörenden Veranstaltungen, die über die gesamte Stadt verteilt sind, sind das Mekka der professionellen Weinliebhaber ganz klar die Messe in Düsseldorf. Anders als noch vor drei Jahren, sind wir dieses Jahr direkt am Eröffnungstag in den heiligen Hallen, um sowohl ein paar Kontakte zu knüpfen und natürlich auch, um unser Fachwissen um den einen oder anderen goldenen Tropfen zu erweitern. Geplant war ursprünglich eine Anreise mit dem Bus aus dem schönen Nachbarstädtchen Osterrath, doch da – aus welchem Grund auch immer – die Webseite des VRR angab, dass der Bus an einem Sonntag fahren würde, wurden wir am Bahnhof vor Ort eines Besseren belehrt. Also doch ins Auto und ab zur Messe-Ost.

Die Aufteilung ist relativ simpel gehalten: Die wichtigsten Weinregionen Europas und der Welt sind alle vertreten und je nach Größe in einzelne Bereiche zugeteilt oder haben eine ganze Halle für sich erhalten. So bekam das Gastgeberland Deutschland so wie auch Frankreich und Italien jeweils sogar zwei Hallen (fast) komplett zugewiesen, wohingegen Spanien und Portugal mit jeweils einer gesamten Halle vertreten sind. Österreich und Griechenland wurden gemeinsam in Halle 17 positioniert, während sich der Rest Europas und der Rest der Welt (hier „Übersee“ genannt) jeweils in eine Halle gepackt wurde. Gut, sicher hätte man das ganze Angebot noch weiter aufblähen können, doch wenn man ehrlich ist, dann ist die Messe mit ihren mehr als 6.900 Ausstellern jetzt schon alles andere als klein. Doch beinahe hätte ich etwas vergessen – anlässlich des 25-jährigen Jubiläums wird in Halle 7.0 noch unter dem Motto same but different eine spezielle Show geboten, die sich das Thema Craft Spirits, Cider Beer und Cider auf die Fahnen geschrieben hat. Wer neben den Anbietern für wunderbare Getränke noch Interesse an Verpackungsdesign hat, oder in der Champagne Lounge einen luxuriösen Perlwein sucht, der ist auf der ProWein mal wieder an der richtigen Adresse. Da es sich bei der Messe selbst um eine Fachmesse handelt, ist der Zutritt nur Fachbesuchern gestattet, was natürlich für ein ganz spezielles Flair sorgt. Somit bleibt ein Feeling, wie bei einer Bierbörse klar außen vor, und das ist fürs Geschäftemachen unabdingbar – auch wenn es hier um das schönste legale Rauschmittel geht. Wer meint, dass man hier vor Ort ist, um sich zu berauschen, dann ist man zwar nicht ganz falsch, doch da zum Tasting auch immer ein Degustationsbehälter gereicht wird, ist das Berauschen weniger beim Alkohol, als eher beim Erleben der Produktvielfalt zu sehen. Durch die auf der ProWein angebotenen Vorträge ist es nicht nur möglich, sein Wissen über gewisse Regionen zu erweitern oder den Unterschied zwischen Schieferlage und Granitlage zu erlernen, sondern auch zu erleben, was man mit einem richtigen Glas aus einem Getränk noch alles rausholen kann.

Nach einer ersten Runde durch die Hallen ist für uns ganz klar, dass wir dieses Jahr an einem Tag auf keinen Fall alles schaffen werden, und da wir heute nur wenige feste Termine haben, entschließen wir uns, in erster Linie Ausschau nach Besonderheiten zu halten. Unser erster Stopp ist eigentlich ein gar nicht so typischer Stand, wie erwartet. So zieht uns eine nette Dame vom Messestand des Weins Palava Vinum Nobile zu sich an den Stand und zeigt uns, dass die Slowakei – genauer gesagt die kleinen Karpaten – sehr leckere Traminer im Sortiment haben. Marketingrelevant aufgestellt und durch eine eigens zum Wein produzierte App ist der Bloody Merlot „aus dem Land der Vampire“ und der Richtig Fett – Rot eben ein Beispiel dafür, dass auf der ProWein nicht nur die obere Preisklasse anwesend ist, sondern eben auch rumänische Volumenanbieter, die Discounter und Supermärkte beliefern. Während der Santero 958 und der Dilé vor allem durch die auffälligen Drucke und speziell geformten Flaschen auffällt, probieren wir mit Eisenberg vom Weingut Krutzler (Burgenland Österreich) einen absolut herausragenden schön mineralischen und sehr aromatischen blaufränkischen Rotwein und können sogar einen Blick in die Zukunft wagen. So finden wir hier, wie auch an einigen anderen Ständen, eine für die Messe extra abgefüllte Fassprobe. Einen Sekt genießt man von Schloss Raggendorf, die nicht nur ihren trockenen Rosé dabei haben, sondern auch mit einem Sortiment an tollen und vor allem günstigen Weinen auftrumpfen. Wir kommen ins Gespräch und erfahren, dass das Schloss Raggendorf auch für Events zu mieten ist. (Also wer in Österreich eine Hochzeit plant und eine Location sucht – https://schloss-raggendorf.com/)

Gestärkt mit ein paar Nudeln, einem Espresso und einem Cocktail am Messestand von Scavi & Ray geht es weiter auf die Suche nach Besonderheiten. So fällt uns der Wein „Nichts“ ins Auge und wir machen Stopp bei einem wirklichen Highlight der Messe. Am Stand der Lauffener Weingärtner eG wird nicht nur mit dem Wein namens Lesestoff geworben, sondern auch mit einer Neuheit auf dem deutschen Markt. Der Whyne ist die Komposition und Veredelung einiger guter Weine in wohl ausgesuchten Spirituosenfässern. So bekommt der Rotwein nicht nur eine barriquetypische Note, sondern auch den Nachgeschmack, den ein Whiskytrinker zu schätzen weiß. Da der Wein noch nicht offiziell auf dem Markt ist, werden wir für ein Tasting auf jeden Fall nochmals auf die Firma Lauffener Weingärtner eG zugehen.

Durch die Kooperation mit der Metalband Grave Digger bekannt, zieht es uns zum Stand vom deutschen Whisky Aureum. Von der Firma Ziegler bringen wir eine Empfehlung für den fünfjährigen Peated-Whisky mit, der für Fans von Highlandwhiskys eindeutig eine deutsche Alternative darstellt. Am selben Stand, nur ein paar Meter weiter, findet sich der Aruak Rum – benannt nach einem indigenen Volk an der Nordküste Südamerikas – der zum pur Trinken mehr als nur geeignet ist. Vom Metal zum Rock braucht es hier in der Halle nur wenige Meter – wenn die Altbierspezialisten von der Uerige Obergärige Hausbrauerei GmbH aus Düsseldorf ihr Hosen Hell zapfen, dann kommen wir da natürlich nicht daran vorbei und probieren uns direkt durch die Auswahl am Baas Whisky und am Bierbrand Stickum durch.

Nicht überfüllt, aber doch gut besucht halten wir vor dem Mercedes AMG, der die Marke Rooster Rojo Tequila mitgebracht hat. Eben ein Selfie für das Gewinnspiel gemacht und durch die drei ehrlich tollen Spirituosen probiert, sind wir gegen 16:00 Uhr bereits kurz vor der Halle 7.0 angekommen, wo wir uns auf die Crafted Spirits freuen.

Hier angekommen machen wir gleich Bekanntschaft mit dem charismatischen Herrn der Firma Märkische Spezialitäten Brennerei. Hinter der Marke verstecken sich nicht nur die unter eigenem Namen hergestellten Brände, sondern auch die Spirituosen Edelstahl und Deutschlands einziger echter Höhlenwhisky DeCavo. Wir sind sehr vom Kakaolikör und dem Haselnussbrand angetan, sodass wir diesen gleich zusammen mit einem frischen Espresso vom Barista nebenan ausprobieren. Den Abschluss des Tages machen wir an den Ständen vom Tonka Gin und natürlich bei unserer Lieblingsbrauerei auf Mendig. Die Vulkanbrauerei präsentiert mit Leicht auf der ProWein 2019 ein neues Lightbeer – sehr mild und doch vollmundig.

Zum Abschluss noch einmal ein großes Dankeschön an die Messe Düsseldorf, alle netten und hilfsbereiten Aussteller und die offenen und freundlichen Besucher! Wir kommen gerne wieder!

Weitere Beiträge
Destruction: kündigen »Thrash Alliance Tour 2020« an